Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Schichten verleihen Kunststoffteilen metallähnliche Eigenschaften

28.05.2008
Auf der Kunststoffmesse K 2007 hat Du Pont die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse vorgestellt.

Damit lassen sich Bauteile herstellen, die einerseits die Festigkeit und Steifigkeit von Metallen haben, andererseits eine hohe Gestaltungsfreiheit und ein niedriges Gewicht, wie bei Hochleistungskunststoffen, ermöglichen. Dabei stellt sie die traditionellen Kunststoff-Metall-Hybridverfahren „auf den Kopf“.

Die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Du Pont, Morph Technologies und Integran Technologies (beide Kanada) sowie von Powermetal Technologies (USA). Bei diesem Verfahren wird eine ultrahochfeste Metallschicht mit geringer Dicke auf Bauteile aus technischen Kunststoffen aufgebracht.

Diese Teile können komplex geformt sein. Das Ergebnis sind leichte Komponenten, die im Vergleich mit Magnesium- oder Aluminiumteilen eine ähnliche Steifigkeit und sogar eine höhere Festigkeit erreichen. Die nanokristalline Mikrostruktur des Metalls bewirkt eine Festigkeit, die sich mit konventionellen Beschichtungsverfahren nicht erreichen lässt.

Die mittlere Korngröße der Metalle ist mit etwa 20 nm rund tausendmal kleiner als die von herkömmlichen Metallen. Die Festigkeit liegt um das Zwei- bis Dreifache über denen von typischen Stählen und Nickel-Chrom-Beschichtungen.

Nanometallschicht erhöht die Steifigkeit

Aufgrund der extrem hohen Festigkeit der nanokristallinen Metalle reichen relativ dünne Schichten von 25 bis 200 µm Dicke aus, um hochfeste Kunststoff-Metall-Hybridteile herzustellen. Mittels konventioneller chemischer oder elektrochemischer Beschichtung oder der Gasphasenabscheidung (CVD) ist dies nicht möglich.

Bei der Entwicklung der Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse kamen spezielle technische Kunststoffe und Verfahren von Du Pont zur Anwendung. Das Außergewöhnliche dabei ist: Das Metall wird an der Stelle aufgebracht, an der es die Steifigkeit maximal steigert.

Bei einer Biege- oder Torsionsbelastung ist das die Bauteilaußenhaut. Sie ist am weitesten von der „neutralen Faser“ entfernt. Dort sind die Zug- und Druckspannungen maximal, die sich proportional mit dem Abstand von der neutralen Faser erhöhen.

Genau an dieser Stelle kommen die herausragenden mechanischen Eigenschaften der Nanometalle optimal zur Wirkung. Die Biegesteifigkeit des Bauteils steigt, denn sie ist das Produkt aus E-Modul und Flächenträgheitsmoment. Letzterer Faktor wächst dabei exponentiell mit dem Abstand der Beschichtung von der neutralen Faser.

Torsionssteifigkeit steigt mit der Biegesteifigkeit

Analog gilt dies auch für die Torsionssteifigkeit und -festigkeit. In beiden Fällen hat also eine auf der Bauteiloberfläche befindliche Nanometallschicht den maximalen Einfluss auf die Bauteilbelastbarkeit.

Zum Bestimmen der Bauteileigenschaften wurden Versuche mit unterschiedlichen technischen Kunststoffen als Substratwerkstoff vorgenommen. Bild 3 zeigt den typischen Anstieg der mechanischen Kennwerte anhand von Prüfungen mit spritzgegossenen ISO-Zugstäben aus dem Polyamid Zytel (PA66) von Du Pont. Der Kunststoff ist mit 25 Gew.-% Glasfasern verstärkt und hat eine 100 µm dicke Oberflächenschicht aus einer nanokristallinen Nickel-Eisen-Legierung.

Im Vergleich zum unbeschichteten Kunststoff steigen der Biegemodul und die Schlagfestigkeit um das Zwei- bis Vierfache. Die tatsächlichen Werte hängen stark von der Probengeometrie, Metallschichtdicke und dem Substratwerkstoff ab. So ist die Zugfestigkeit eine direkte Funktion der verwendeten Metallmenge.

Darüber hinaus haben die Tests gezeigt, dass die Nanometall-Kunststoff-Hybridteile ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften auch bei Temperaturen behalten, bei denen unbeschichtete Kunststoffe deutliche Einbußen verzeichnen. Die von Du Pont gemessenen Daten lassen erwarten, dass die Meta-Fuse-Technik eine Anwendung von Kunststoffen bei Bauteilen ermöglicht, die mechanisch und thermisch hoch beansprucht werden.

So lässt sich aufgrund der Beschichtung mit nanokristallinen Metallen die Dauergebrauchstemperatur von Kunststoffteilen um 50 bis 75 °C erhöhen. Allerdings werden diese Ergebnisse – wie bereits erwähnt – vom verwendeten Substratwerkstoff abhängen.

Selektive Beschichtung ist meist ausreichend

Viele praktische Anwendungen erfordern keine Nanometall-Rundumbeschichtung. Oft reicht eine gezielte selektive Beschichtung aus, um die gewünschte Festigkeit oder andere Eigenschaften zu erreichen. Das vereinfacht die Beschichtung von Bauteilen mit komplexen Konturen, die in konventionellen Verfahren nur schwierig und teuer zu metallisieren sind.

Bisher hat man sich bei diesen Teilen meist auf das Erreichen der erforderlichen Festigkeit und Steifigkeit konzentriert.

Die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse ermöglicht, weitere Eigenschaften zu optimieren, zum Beispiel die Verschleißfestigkeit, die Kriechbeständigkeit, die elektrische Leitfähigkeit, das chemische Verhalten, die elektromagnetische Abschirmung, die verminderte Permeabilität für Gase und Flüssigkeiten sowie die UV- und Hydrolysebeständigkeit.

Daraus resultieren vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Automobilbau und der Unterhaltungselektronik. So kann die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik eine Vielzahl an Fahrzeugteilen funktionell und dekorativ aufwerten, wie Motorölwannen, Zylinderkopfhauben, Wasser- und Hydraulikpumpen, Dichtungssysteme, Zahnriemenspanner, Getriebegehäuse und -komponenten, Kraftstoffeinspritzleisten, Elektromotorengehäuse, Lenksäulenfixierungen und Fahrwerksteile, aber auch Rahmen und Gehäuse für Mobiltelefone sowie Fahrradteile. Dabei zielt Du Pont weniger auf große, einfach aufgebaute, lasttragende Strukturen, weil die Substitution gestanzter Blechteile nicht kosteneffizient wäre.

Stattdessen sucht man nach sinnvollen Anwendungen bei multifunktionalen Bauteilen, deren mechanische und thermische Belastungen die Möglichkeiten thermoplastsicher Kunststoffe überschreiten oder die in der Gestaltung eingeschränkt sind. Ein weiteres Anwendungspotenzial bietet die Substitution von Metallteilen, die aus mehreren Einzelteilen zusammengeschweißt werden. Auch bei Gussteilen mit hohem Nachbearbeitungsaufwand kann die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Metafuse eine Alternative sein.

Mike Day ist Technical Manager beim US-amerikanischen Kunststofferzeuger Du Pont Engineering Polymers in Wilmington/Delaware. Hubert Müller ist Leiter Marktentwicklung Industrial & Consumer Zentraleuropa bei der Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH in 61352 Bad Homburg.

Mike Day und Hubert Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/122735/

Weitere Berichte zu: Kunststoff Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften