Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Schichten verleihen Kunststoffteilen metallähnliche Eigenschaften

28.05.2008
Auf der Kunststoffmesse K 2007 hat Du Pont die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse vorgestellt.

Damit lassen sich Bauteile herstellen, die einerseits die Festigkeit und Steifigkeit von Metallen haben, andererseits eine hohe Gestaltungsfreiheit und ein niedriges Gewicht, wie bei Hochleistungskunststoffen, ermöglichen. Dabei stellt sie die traditionellen Kunststoff-Metall-Hybridverfahren „auf den Kopf“.

Die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Du Pont, Morph Technologies und Integran Technologies (beide Kanada) sowie von Powermetal Technologies (USA). Bei diesem Verfahren wird eine ultrahochfeste Metallschicht mit geringer Dicke auf Bauteile aus technischen Kunststoffen aufgebracht.

Diese Teile können komplex geformt sein. Das Ergebnis sind leichte Komponenten, die im Vergleich mit Magnesium- oder Aluminiumteilen eine ähnliche Steifigkeit und sogar eine höhere Festigkeit erreichen. Die nanokristalline Mikrostruktur des Metalls bewirkt eine Festigkeit, die sich mit konventionellen Beschichtungsverfahren nicht erreichen lässt.

Die mittlere Korngröße der Metalle ist mit etwa 20 nm rund tausendmal kleiner als die von herkömmlichen Metallen. Die Festigkeit liegt um das Zwei- bis Dreifache über denen von typischen Stählen und Nickel-Chrom-Beschichtungen.

Nanometallschicht erhöht die Steifigkeit

Aufgrund der extrem hohen Festigkeit der nanokristallinen Metalle reichen relativ dünne Schichten von 25 bis 200 µm Dicke aus, um hochfeste Kunststoff-Metall-Hybridteile herzustellen. Mittels konventioneller chemischer oder elektrochemischer Beschichtung oder der Gasphasenabscheidung (CVD) ist dies nicht möglich.

Bei der Entwicklung der Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse kamen spezielle technische Kunststoffe und Verfahren von Du Pont zur Anwendung. Das Außergewöhnliche dabei ist: Das Metall wird an der Stelle aufgebracht, an der es die Steifigkeit maximal steigert.

Bei einer Biege- oder Torsionsbelastung ist das die Bauteilaußenhaut. Sie ist am weitesten von der „neutralen Faser“ entfernt. Dort sind die Zug- und Druckspannungen maximal, die sich proportional mit dem Abstand von der neutralen Faser erhöhen.

Genau an dieser Stelle kommen die herausragenden mechanischen Eigenschaften der Nanometalle optimal zur Wirkung. Die Biegesteifigkeit des Bauteils steigt, denn sie ist das Produkt aus E-Modul und Flächenträgheitsmoment. Letzterer Faktor wächst dabei exponentiell mit dem Abstand der Beschichtung von der neutralen Faser.

Torsionssteifigkeit steigt mit der Biegesteifigkeit

Analog gilt dies auch für die Torsionssteifigkeit und -festigkeit. In beiden Fällen hat also eine auf der Bauteiloberfläche befindliche Nanometallschicht den maximalen Einfluss auf die Bauteilbelastbarkeit.

Zum Bestimmen der Bauteileigenschaften wurden Versuche mit unterschiedlichen technischen Kunststoffen als Substratwerkstoff vorgenommen. Bild 3 zeigt den typischen Anstieg der mechanischen Kennwerte anhand von Prüfungen mit spritzgegossenen ISO-Zugstäben aus dem Polyamid Zytel (PA66) von Du Pont. Der Kunststoff ist mit 25 Gew.-% Glasfasern verstärkt und hat eine 100 µm dicke Oberflächenschicht aus einer nanokristallinen Nickel-Eisen-Legierung.

Im Vergleich zum unbeschichteten Kunststoff steigen der Biegemodul und die Schlagfestigkeit um das Zwei- bis Vierfache. Die tatsächlichen Werte hängen stark von der Probengeometrie, Metallschichtdicke und dem Substratwerkstoff ab. So ist die Zugfestigkeit eine direkte Funktion der verwendeten Metallmenge.

Darüber hinaus haben die Tests gezeigt, dass die Nanometall-Kunststoff-Hybridteile ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften auch bei Temperaturen behalten, bei denen unbeschichtete Kunststoffe deutliche Einbußen verzeichnen. Die von Du Pont gemessenen Daten lassen erwarten, dass die Meta-Fuse-Technik eine Anwendung von Kunststoffen bei Bauteilen ermöglicht, die mechanisch und thermisch hoch beansprucht werden.

So lässt sich aufgrund der Beschichtung mit nanokristallinen Metallen die Dauergebrauchstemperatur von Kunststoffteilen um 50 bis 75 °C erhöhen. Allerdings werden diese Ergebnisse – wie bereits erwähnt – vom verwendeten Substratwerkstoff abhängen.

Selektive Beschichtung ist meist ausreichend

Viele praktische Anwendungen erfordern keine Nanometall-Rundumbeschichtung. Oft reicht eine gezielte selektive Beschichtung aus, um die gewünschte Festigkeit oder andere Eigenschaften zu erreichen. Das vereinfacht die Beschichtung von Bauteilen mit komplexen Konturen, die in konventionellen Verfahren nur schwierig und teuer zu metallisieren sind.

Bisher hat man sich bei diesen Teilen meist auf das Erreichen der erforderlichen Festigkeit und Steifigkeit konzentriert.

Die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Meta Fuse ermöglicht, weitere Eigenschaften zu optimieren, zum Beispiel die Verschleißfestigkeit, die Kriechbeständigkeit, die elektrische Leitfähigkeit, das chemische Verhalten, die elektromagnetische Abschirmung, die verminderte Permeabilität für Gase und Flüssigkeiten sowie die UV- und Hydrolysebeständigkeit.

Daraus resultieren vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Automobilbau und der Unterhaltungselektronik. So kann die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik eine Vielzahl an Fahrzeugteilen funktionell und dekorativ aufwerten, wie Motorölwannen, Zylinderkopfhauben, Wasser- und Hydraulikpumpen, Dichtungssysteme, Zahnriemenspanner, Getriebegehäuse und -komponenten, Kraftstoffeinspritzleisten, Elektromotorengehäuse, Lenksäulenfixierungen und Fahrwerksteile, aber auch Rahmen und Gehäuse für Mobiltelefone sowie Fahrradteile. Dabei zielt Du Pont weniger auf große, einfach aufgebaute, lasttragende Strukturen, weil die Substitution gestanzter Blechteile nicht kosteneffizient wäre.

Stattdessen sucht man nach sinnvollen Anwendungen bei multifunktionalen Bauteilen, deren mechanische und thermische Belastungen die Möglichkeiten thermoplastsicher Kunststoffe überschreiten oder die in der Gestaltung eingeschränkt sind. Ein weiteres Anwendungspotenzial bietet die Substitution von Metallteilen, die aus mehreren Einzelteilen zusammengeschweißt werden. Auch bei Gussteilen mit hohem Nachbearbeitungsaufwand kann die Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik Metafuse eine Alternative sein.

Mike Day ist Technical Manager beim US-amerikanischen Kunststofferzeuger Du Pont Engineering Polymers in Wilmington/Delaware. Hubert Müller ist Leiter Marktentwicklung Industrial & Consumer Zentraleuropa bei der Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH in 61352 Bad Homburg.

Mike Day und Hubert Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/122735/

Weitere Berichte zu: Kunststoff Nanometall-Kunststoff-Hybridtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics