Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparende Konzepte für Schweißanlagen mit hohem Wirkungsgrad

27.05.2008
Mittels ausgeklügelter konstruktiver Lösungen hat die in Landstuhl ansässige SKS Welding Systems Wirkungsgrad und Effizienz der Gesamtsysteme erheblich gesteigert. So wird durch den vermehrten Einsatz luftgekühlter Systeme in großem Maße Energie eingespart, da überschüssige Wärme nicht mittels Wasserkühlung abgeführt werden muss.

Innovative Konstruktionslösungen sowie prozessabhängige Regelmechanismen bewirken, dass in das Bauteil nur die für die Anwendung benötigte Energie eingebracht wird. Überschüssige Wärme wird so vermindert. SKS betrachtet den Prozess unter ganzheitlich wirtschaftlichen Aspekten und sorgt so für ein bestmögliches Energiemanagement.

Die Effizienz fängt bereits an der Stromquelle an. Während herkömmliche Stromquellen zwar die benötigte Energie liefern, nutzen SKS Stromquellen ein innovatives Energiemanagement. Mittels Software wird nur die für den aktuellen Prozessschritt notwendige Energie bereitgestellt. Die Direct-Control-Technologie (DCT) sorgt für diese Bereitstellung.

Durch die Einsparung von Bauteilen, da mittels Softwarelösungen Hardware entfallen kann, werden Ressourcen eingespart, deren Herstellung Energie kostet. Dieser Ansatz bringt weitere Vorteile, denn die Stromquelle kommt bei einer Leistung von 420 A/60% ED auf ein Gesamtgewicht von unter 50 kg; zudem wird hierdurch die Ausfallsicherheit erhöht.

Zur Ansteuerung der Stromquelle befinden sich speziell auf den Schweißprozess angepasste Kennlinien in den Schweißprozess- Steuerungen. Der Vorteil hierbei liegt klar auf der Hand - Kennlinien enthalten das „Wissen“ um die benötigte Energie zu einem bestimmten Zeitpunkt. So wird nur das von der Steuerung angefordert, was auch wirklich benötigt wird.

Der Transport der Energie konnte auch optimiert werden. Auf dem Markt befindliche Systeme kühlen das Brennerkabel mittels Wasser, da weniger Kupfer eingesetzt wird. SKS beschreitet einen anderen Weg: Nutzung eines höheren Leiterquerschnitts, um die Verlustleistung zu verringern. Hierdurch entsteht erst keine überschüssige Wärme, die unter weiterem Energieeinsatz zusätzlich abgeführt werden muss.

Aber auch der Präzisionsdrahtvorschub von SKS, der PF5, ist als eine stromsparende Entwicklung anzusehen. Durch den Einsatz eines Maxon-Motors, der auch in dem Marsfahrzeug „Pathfinder“ zu finden ist, wird der Wirkungsgrad erheblich erhöht, da der elektronisch angesteuerte Motor präzise reagiert und die Energie effizient umsetzt.

Abgerundet wird das Energiemanagement durch eine Lösung, die in Zusammenarbeit mit Motoman robotec entstanden ist: Synchroweld. Da die eingebrachte Energie von der aktuellen Geschwindigkeit des Roboters abhängig ist, wurde gemeinsam ein Regelmechanismus entwickelt. Dieser hält während des gesamten Schweißvorganges die eingebrachte Energie ins Bauteil (Streckenenergie) konstant.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/122576/

Weitere Berichte zu: Energiemanagement Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie