Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellläufer-Pressen als produktionstechnische Basis für Hybridantriebe

26.05.2008
Klimadebatte, steigenden Energiekosten und immer knapperen fossilen Kraftstoffen verleihen der Hybridtechnik Bedeutung. Bis 2010 werden voraussichtlich alle großen Autohersteller Hybridfahrzeuge anbieten. Diesen Weg zu unterstützen, sind zwei renommierte Unternehmen der Umformtechnik angetreten, den Herstellungsprozess der bei Hybridantrieben verwendeten Rotor- und Statorpakete zu optimieren.

Die Automobilhersteller sehen in der Kombination von Verbrennungs- und Elektromotoren langfristig einen Milliardenmarkt. Allein im Jahr 2007 erhöhte die deutsche Automobilindustrie ihre Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen um 7,8% auf insgesamt 18 Mrd. Euro, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) kürzlich mitteilte. Ein wesentlicher Anteil dieser Investitionen entfällt auf effiziente und umweltschonende Antriebssysteme.

Hochleistungspressen für Elektrobleche benötigt

In den Zukunftsszenarien der Automobil- und Zulieferindustrie spielen Elektromotoren und damit auch Hochleistungspressen für die Fertigung von Elektroblechen eine zentrale Rolle. Mit dem Segment Master System hat der Schuler Konzern gemeinsam mit der Roos & Kübler Gruppe, einem Spezialanbieter von Schneid- und Stanzwerkzeugen für Elektrobleche, ein patentiertes System entwickelt, das die Produktion von großen Rotor-Statorpaketen optimiert und gleichzeitig hilft, den Wirkungsgrad des Hybridmotors zu steigern.

... mehr zu:
»Hybridantrieb »Statorpaket

Das System auf Basis einer Schuler-Schnellläuferpresse ermöglicht es, die ringförmigen Rotor- und Statorpakete, die in Hybridsystemen zum Einsatz kommen, materialsparend und fertigfallend herzustellen. Darüber hinaus werden die elektromagnetischen Eigenschaften der Blechpakete verbessert.

Beim Segment Master System werden einzelne Segmente vom Coil herausgestanzt und in einer Drehmatrize zu einem Ring gefügt. Das System liefert fertige Pakete, die direkt weiterverarbeitet werden können.

Neue Presse ermöglicht 60% Materialersparnis

Im Vergleich zu bisherigen Fertigungsmethoden von Stator- und Rotorringen ermöglicht dieses Verfahren eine Materialersparnis von mehr als 60%. Beim Segment Master System kommen die ausgestanzten Segmente als Ringe angeordnet und fertig verpackt aus der Maschine. Für den Produktionsablauf bedeutet dies ein vereinfachtes Handling und weniger Platzbedarf.

Das Segment Master System arbeitet, je nach Rotor- oder Stator-Größe, mit einer Presskraft von 100 bis 125 t und fertigt Ringdurchmesser von bis zu 450 mm. Die Hubzahl liegt zwischen 300 und 400 Hüben pro Minute.

Im Unterschied zu konventionellen Systemen, bei denen Anlasser und Lichtmaschine vom Antriebssystem getrennt sind, sitzt der Starter-Generator direkt auf der Kurbelwelle. Er umgreift die Kurbelwelle zwischen Motor und Getriebe und speichert die Energie beim Bremsen, um sie beim Beschleunigen wieder einzusetzen. Die Start-Stopp-Funktion senkt den Benzinverbrauch im Leerlauf auf Null.

Neues Pressen-System verbessert elektromagnetische Eigenschaften

Der Segment Master wirkt sich zudem positiv auf die elektromagnetischen Eigenschaften des Rotor- und Statorpaketes aus. Hintergrund ist die für das Segment Master Verfahren charakteristische Anordnung der Einzelsegmente in Hinblick auf die Walzrichtung des Elektrobandes.

Gezeigt und vorgeführt wird das Segment Master System in der Praxis am Rande der Messe Coil Winding im Stanzwerk Jessen, nahe Berlin, das zur Roos & Kübler-Gruppe gehört.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/122328/

Weitere Berichte zu: Hybridantrieb Statorpaket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie