Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Intralogistikanlagen müssen Software und Mechanik effizient zusammenspielen

23.05.2008
Intralogistikanlagen sind durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche wie Maschinenbau, Steuerung, Sensorik oder Softwaretechnologie geprägt. Dieser Dialog über die Grenzen einzelner Disziplinen hinweg ist die beste Basis für Innovationen.

Der Einsatz neuer Techniken hilft, Ressourcen konsequent auszuschöpfen, permanente Leistungssteigerungen zu erzielen und Implementierungszeiten zu reduzieren. Ein wichtiger Trend hat sich dabei in den vergangenen Jahren abgezeichnet: die Durchgängigkeit der Informationstechnik vom World Wide Web (WWW) bis in die Steuerung und Sensorik. Das schafft Transparenz und erhöht die Integration der Unternehmen. Dabei erweitern sich die Funktionalitäten der Software permanent.

Bei der Vorplanung und Optimierung der Systeme leisten Simulationstools wertvolle Unterstützung. Damit können alle Ressourcen ermittelt und somit auch genutzt werden. Das ermöglicht einen nachhaltigen Betrieb der Anlage. Zudem macht es die Warenhaltung deutlich planbarer und hilft, die Bestände zu minimieren. Neue Funktionen innovativer Warehouse-Management-Systeme (WMS) unterstützen auch bei der Lade- und Tourenplanung und sorgen somit für eine wesentlich bessere Nutzung der Transportkapazitäten.

Die hohe Integration der IT erhöht zudem die Datensicherheit und reduziert die Durchlaufzeiten deutlich. Eine wesentliche Ressource, die es auszuschöpfen gilt, ist die weitere Erhöhung der Automatisierung.
... mehr zu:
»Regalbediengerät »Sensor

Hier kann zum Beispiel durch den gezielten Einsatz von Robotertechnik eine erhöhte Flexibilität erreicht werden. Ein anderes Beispiel ist die Entwicklung neuer Identsysteme, aus der die Entwicklung neuer und einfacherer Steuerungskonzepte resultiert. Die Folge: kürzere Implementierungszeiten und ein sehr viel einfacherer Betrieb bei deutlich höherer Flexibilität, auch für spätere Veränderungen und Anpassungen.

Mehr Intelligenz im Lager mit SAP und Softwaremodulen

Immer mehr Unternehmen bilden ihre Lagerverwaltung und -steuerung in SAP ab. Dazu stellt die SAP AG die erforderlichen Module zur Verfügung. Diese steuern und kontrollieren die internen Lagerprozesse. Doch fehlen hier gerade für automatische Lager spezielle Funktionen.

Viastore Systems hat als SAP-Systemhaus (Special Expertise Partner Supply Chain Execution – SAP SEP SCE) daher Komponenten der Viadat-Lösung integriert, so dass automatische Lager komplett mit SAP verwaltet werden können.

Gleichzeitig wandert immer mehr Intelligenz in die Feldebene des Lagers. Prozesssteuerungen übernehmen Entscheidungskompetenzen überlagerter Systeme. Doch eine intelligente Steuerung allein reicht nicht aus, um den Bedarf an Wissen eines modernen, übergreifenden Logistiksystems zu decken.

Sensoren im Lager erfüllen viele Aufgaben

Deshalb ist jedes Lager mit vielen Sensoren ausgestattet. Sie überprüfen nicht nur einen Ja-Nein-Zustand, sondern positionieren Regalbediengeräte, messen die Fachtiefen im Regal, prüfen und vermessen Konturen und identifizieren die eingelagerten Waren.?

Damit geben sie nicht nur binäre Informationen weiter, sondern analoge Messwerte, bestimmen zum Beispiel schon im Wareneingang die Länge, Breite und Höhe einer beladenen Palette. Mit diesen Informationen bestimmt das Lagerverwaltungssystem den optimalen Lagerplatz.

Andere Sensoren an den Lastaufnahmemitteln der Regalbediengeräte sorgen dafür, dass eine Palette millimetergenau gegriffen wird und somit der Ein- und Auslagerprozess schneller und störungsfreier abläuft.

Ältere Lager werden mit neuen Steuerungen, Antrieben und Sensoren wieder fit

Diese neuen Entwicklungen bei den Feldgeräten sind nicht nur neuen Lagern vorbehalten. Gerade durch den Austausch alter Steuerungen, Antriebe und Sensoren, gekoppelt mit der Implementierung einer modernen Lagerverwaltungssoftware, können auch ältere Lager wieder fit gemacht werden. So kann auch mit den bestehenden Regalbediengeräten und Regalen ein Lager soweit modernisiert werden, dass es aktuellen Anforderungen entspricht und viele weitere Jahre seinen Dienst tut.

Gerade das Zusammenspiel von Software und Mechanik führt in der Intralogistik
zu Lösungen, die immer effizienter und ergonomischer sind. Bestes Beispiel dafür ist das High Performance Picking System (HPPS) von Viastore.

Mit diesem Kommissionier-Prinzip lässt sich bis zu 40% mehr Wirtschaftlichkeit erreichen. Ermöglicht wird das effiziente Kommissionieren durch eine ausgeklügelte Führung des Kommissionierers durch die Verbindung von intelligenter Warehouse-Management-Software zum Beispiel mit Pick-by-Light-Systemen.

Die automatische Entsorgung leerer Behälter spart viel Zeit

Der Wettbewerbsvorteil besteht darin, dass die Durchlaufkanäle der Pick-by-Light-Anlage nicht nur automatisch mit den benötigten Ladungsträgern befüllt werden, sondern dass das Regalbediengerät diese Behälter oder Kartons auch wieder automatisch abholt, wenn sie entweder leer sind oder für die Ware in absehbarer Zeit kein Bedarf besteht.

Hier kommt dann der Mechanik eine wesentliche Rolle zu: Dank eines innovativen Lastaufnahmemittels, das sich auf das Gefälle des Durchlaufregals neigen kann, können die Behälter aus den Regalfächern wieder herausgezogen werden. Durch diese automatische Ver- und Entsorgung der Greiffächer kann sich der Kommissionierer vollständig auf seine Arbeit konzentrieren und spart viel Zeit, weil er die leeren Ladungsträger nicht zurückschieben oder herausnehmen muss.

Standardisierte Angebote für kleine und mittlere Lager

Doch nicht immer sind große, individuelle Lösungen erforderlich. Eine aktuelle Entwicklung ist das standardisierte Lager, wie Viastore es zum Beispiel mit „Intralogistik light“ für kleine bis mittlere Lager- und Umschlagsvolumina entwickelt hat:Es ermöglicht die schnelle, flexible und kostengünstige Konfiguration eines automatischen Lagers aus einem Baukasten mit Regaltechnik, Regalbediengeräten und Fördersystemen.

Hinzu kommt mit Viadat-One ein vorkonfiguriertes Softwarepaket mit integrierter Lagerverwaltung, Materialflusssteuerung und Anlagenvisualisierung, das die in dieser Größenordnung typischen intralogistischen Grundfunktionen beherrscht.

Lager- und Fördertechnik sowie Software sind offen für spätere Erweiterungen und bieten so ein hohes Maß an Zukunftssicherheit und Investitionsschutz. Das schlüsselfertige Automatiklager ermöglicht auf diese Weise vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen den überschaubaren und wirtschaftlichen Einstieg in die effiziente Lagerlogistik.

Standards aus dem Baukasten bieten vielfältige Lösungen

Standardisiert und dennoch flexibel bietet das Baukastenprinzip vielfältige Möglichkeiten, um eine optimale Lösung zu konfigurieren. Bei Regalen kann beispielsweise zwischen verschiedenen Breiten für alle gängigen Lagerhilfsmittel gewählt werden. Daneben besteht die Option zwischen ein- oder mehrfachtiefen Stellplätzen.

Die Regalbediengeräte selbst werden ebenfalls modular konzipiert, zum Beispiel hinsichtlich der Säulenausführung, der Lastaufnahme, der Antriebstechnik oder der Sensorik und der Steuerung. Flexibel miteinander kombinierbare Fördertechnikmodule erlauben die bestmögliche Auslegung der stationären Transportstrecken.

Christoph Hahn-Woernle ist geschäftsführender Gesellschafter der Viastore Systems GmbH in 70469 Stuttgart, Tel. (07 11) 98 18-0, c.hahn-woernle@viastore.de

Christoph Hahn-Woernle | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/distribution/lagertechnik/articles/122207/

Weitere Berichte zu: Regalbediengerät Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie