Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Stahlfasern ist die Farbgestaltung elektrisch leitfähiger Kunststoffe flexibler

21.05.2008
Stahlfasern als Füllstoff verbreitern die Farbpalette von elektrisch leitenden Kunststoffen. Damit können Kunststoffteile zur Ableitung elektrostatischer Aufladungen in Maschinen und Anlagen farblich ins Markenkonzept des Herstellers eingebunden werden. Bei konventionellen elektrisch leitenden Füllstoffen ist die Farbgebung auf Schwarz oder Dunkelgrau beschränkt.

Werden elektrostatische Aufladungen an Maschinen und Anlagen nicht kontinuierlich abgeleitet, besteht die Gefahr der Funkenbildung. Schäden an empfindlichen Maschinenkomponenten, zum Beispiel der Steuerung, sind die Folge.

Seit Jahren werden daher Bauteile als elektrostatische Ableiter in Anlagen integriert. Sie bestehen aus elektrisch leitenden Kunststoffen, deren Leitfähigkeit auf Füllstoffen wie Ruß, Grafit oder Kohlefasern basiert. Daher sind diese Teile üblicherweise schwarz oder dunkelgrau.

Nun verwendet der österreichische Kunststoffspezialist Faigle, Hard, auch Stahlfasern zum Erzeugen der elektrischen Leitfähigkeit. Das Ergebnis ist der elektrisch leitende Kunststoff PAS-PP. Dieses Polypropylen verbreitert die Farbpalette für Kunststoffteile zur Ableitung elektrostatischer Aufladungen.

... mehr zu:
»Kunststoff »Leitfähigkeit

Dadurch sind die Möglichkeiten größer, mit der Farbwahl Alleinstellungsmerkmale am Markt zu betonen. Damit folgt Faigle einer Marktforderung, die auch Funktionskriterien einschließt.

Elektrisch leitende Kunststoffe mit Signalfunktion

So ermöglicht eine Farbunterscheidung die Untergliederung ansonsten ähnlicher Teile. Zudem hat eine Farbauffälligkeit Signalfunktion.

Der österreichische Tragrollenhersteller Kraus, Klagenfurt, nutzt bereits diese Möglichkeiten, um Lagerschilde auch farblich als Markenzeichen zu gestalten. Mit diesen Schilden werden die topfförmigen Rollenböden, die man in beide Enden der Tragrollen schiebt, nach außen verschlossen.

Nur eine Durchführung für die Rotationsachse ist vorhanden. So wird das jeweilige Kugellager in den Böden vor äußeren Einflüssen geschützt.

Um elektrostatische Aufladungen abzuleiten, bestehen die Rollenböden und Lagerschilde aus elektrisch leitendem Kunstoff, zum Beispiel dem Polypropylen PAS-PP, das den Schilden des Rollensortiments 3700 HPR von Kraus einen elektrischen Durchgangswiderstand unter 1000 Ω verleiht.

Elektrisch leitende Kunststoffe garantieren sichere Ableitung bei Rollenböden

Dadurch ist laut Faigle eine sichere Ableitung garantiert. Gerade in der Fördertechnik, wo häufig Kunststoffe aufgrund vorteilhafter Gewichts- und Gleiteigenschaften zur Anwendung kommen, können Reib- und Gleitbewegungen eine elektrostatische Aufladung bis 10000 V bewirken.

Für die elektrische Leitfähigkeit des Polypropylens sind Fasern aus korrosionsbeständigem Stahl verantwortlich. Sie sind 3 bis 4 mm lang und haben einen Durchmesser von 8 bis 11 µm. Ein Fasergehalt von 1,5 Vol.-% wird als hoch genug angesehen, um eine zuverlässige Ableitung elektrostatischer Aufladungen über die gesamte Bauteillebensdauer hinweg zu erreichen.

Stahlfasern in elektrisch leitenden Kunststoffen sorgen für lange Haltbarkeit

Darin liegt ein wesentlicher Unterschied zwischen elektrisch leitenden Kunststoffen und Antistatika, die lediglich den Oberflächenwiderstand der Teile verringern. Deren Wirkung, elektrostatische Oberflächenladungen abzuleiten, ist laut Faigle auf maximal mehrere Monate begrenzt.

Im Gegensatz dazu wird bei elektrisch leitenden Kunststoffen eine Leitfähigkeit von mindestens 80000 h garantiert. Das entspricht einer Rollenlebensdauer von etwa 20 Jahren im Zwei-Schicht-Betrieb. In dieser Zeit sei keinerlei Wartung erforderlich, die Lagerschilde müssten nicht ausgetauscht werden.

So wird aufgrund der größeren farblichen Gestaltungsfreiheit, die Stahlfasern als Füllstoff bei elektrisch leitenden Kunststoffen ermöglichen, Qualität sichtbar gemacht – auch wenn die erweiterte Farbgebung auf Grenzen stößt; bei hellen Farben wie Gelb wird infolge der Stahlfaserfüllung eine graue Schattierung an der Oberfläche sichtbar.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/122019/

Weitere Berichte zu: Kunststoff Leitfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops