Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fixstern der Automatisierungsbranche

20.05.2008
Mit der Automatica will Norbert H. Bargmann, Geschäftsführer der Messe München GmbH, in Europa die Nummer eins werden. Und dahin sieht er die internationale Fachmesse auf dem Weg, wie er im Gespräch mit dem MM Maschinenmarkt berichtet.

MM: Herr Bargmann, die Hannover-Messe hat es in diesem Jahr geschafft, sich in den Medien als Robotermesse zu präsentieren. Was haben Sie dem mit der Automatica entgegenzusetzen und sehen Sie in Hannover wieder eine Konkurrenz aufkommen?

Bargmann: Wir haben natürlich beobachtet, was in Hannover vor sich geht. Und man muss sagen: Gut gebrüllt, Löwe. Aber Tatsache ist: In Hannover war de facto kein einziger Roboterhersteller wirklich repräsentativ vertreten. Es war eine Show, mit Sonderschauen und viel Drumherum hübsch in Szene gesetzt, aber eben mit wenig Substanz.

Die Roboterhersteller präsentieren sich in München, an vorderster Stelle Unternehmen wie ABB, Comau, Fanuc, Kuka, Motoman und Reis, die viel Aufwand betreiben, um auf der Automatica ihren Anspruch als Technologieführer zu dokumentieren. Wir nehmen die Konkurrenz grundsätzlich ernst, aber Hannover ist inhaltlich kein Konkurrent zur Automatica.

MM: Die Automatica steht vor ihrer dritten Auflage. Was fehlt ihr noch, um dem Anspruch der internationalen Leitmesse gerecht zu werden?

Bargmann: Die Automatica steht insgesamt sehr gut da. Nach zwei Veranstaltungen haben wir bereits unser Ziel erreicht, diese Messe zu einer Art Fixstern der Automatisierungsbranche zu machen. International werden wir in diesem Jahr noch mal zulegen. Unser Anspruch ist es, in Europa die Nummer 1 zu sein. Wir sind auf dem besten Weg.

MM: Die vergangene Automatica 2006 war mit über 800 Ausstellern und rund 28 000 Besuchern sehr erfolgreich. Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr gesteckt?

Bargmann: Wir haben mehr als 32000 m² Fläche vermietet, das sind rund 4% mehr als 2006. Die Unternehmen haben ihre Stände zum Teil deutlich vergrößert, das ist ein gutes Zeichen und auch ein Vertrauensbeweis gegenüber der Messe. Die Ausstellerzahl wird voraussichtlich um etwa 10% steigen und zwischen 850 und 900 liegen.

Auch mit der internationalen Beteiligung können wir sehr zufrieden sein. Etwa 28% der Aussteller kommen aus dem Ausland.

Bemerkenswert ist, dass wir rund 280 Unternehmen als Neuaussteller gewinnen konnten. Das spricht für die Zugkraft der Automatica. Was die Besucher angeht: Über 30000, davon jeder vierte aus dem Ausland, wären ein hervorragendes Ergebnis und noch einmal eine deutliche Steigerung im Vergleich zu 2006. Noch wichtiger ist freilich, dass die Qualität stimmt und die Aussteller ihre Zielgruppen erreichen.

MM: Die Riege der Roboterhersteller steht geschlossen zur Automatica. Bei der Montage- und Handhabungstechnik sowie der Bildverarbeitung weist die Ausstellerliste noch Lücken auf. Wie wollen Sie diese Bereiche stärken?

Bargmann: Die Stärke der Automatica liegt in Komplettlösungen für fertigungstechnische Herausforderungen. Bei der Bildverarbeitung können wir vor allem in den Bereichen Systemgeschäft und Robot Vision punkten.

Im Bereich der Automatisierungskomponenten werden wir noch zulegen. Wir sind zuversichtlich, dass noch mehr Komponentenhersteller nach München kommen werden. Man muss ihnen nur bewusst machen, dass ihre Kunden hier stark vertreten sind. Das ist unsere Aufgabe.

Ich darf Ihnen noch einmal ins Gedächtnis rufen: Wir stehen erst vor der dritten Veranstaltung. Vor dem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass wir langjährig etablierte Messen eingeholt haben.

MM: Die Intersolar findet erstmals parallel zur Automatica statt. Welche Synergien erwarten Sie sich?

Bargmann: Die Konstellation birgt für die Automatica, für deren Aussteller und Besucher, viele Vorteile. Die Solarindustrie boomt – und sie ist eine der Anwendungsbranchen für die Automatisierung.

Die Aussteller der Intersolar können sich also auf der Automatica über passende Automatisierungslösungen informieren. Beide Messen sind sehr gut verzahnt, organisatorisch und auch inhaltlich. Wir erwarten für beide Messen rund 70000 Fachbesucher.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/121803/

Weitere Berichte zu: Automatisierungsbranche Roboterhersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte