Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fixstern der Automatisierungsbranche

20.05.2008
Mit der Automatica will Norbert H. Bargmann, Geschäftsführer der Messe München GmbH, in Europa die Nummer eins werden. Und dahin sieht er die internationale Fachmesse auf dem Weg, wie er im Gespräch mit dem MM Maschinenmarkt berichtet.

MM: Herr Bargmann, die Hannover-Messe hat es in diesem Jahr geschafft, sich in den Medien als Robotermesse zu präsentieren. Was haben Sie dem mit der Automatica entgegenzusetzen und sehen Sie in Hannover wieder eine Konkurrenz aufkommen?

Bargmann: Wir haben natürlich beobachtet, was in Hannover vor sich geht. Und man muss sagen: Gut gebrüllt, Löwe. Aber Tatsache ist: In Hannover war de facto kein einziger Roboterhersteller wirklich repräsentativ vertreten. Es war eine Show, mit Sonderschauen und viel Drumherum hübsch in Szene gesetzt, aber eben mit wenig Substanz.

Die Roboterhersteller präsentieren sich in München, an vorderster Stelle Unternehmen wie ABB, Comau, Fanuc, Kuka, Motoman und Reis, die viel Aufwand betreiben, um auf der Automatica ihren Anspruch als Technologieführer zu dokumentieren. Wir nehmen die Konkurrenz grundsätzlich ernst, aber Hannover ist inhaltlich kein Konkurrent zur Automatica.

MM: Die Automatica steht vor ihrer dritten Auflage. Was fehlt ihr noch, um dem Anspruch der internationalen Leitmesse gerecht zu werden?

Bargmann: Die Automatica steht insgesamt sehr gut da. Nach zwei Veranstaltungen haben wir bereits unser Ziel erreicht, diese Messe zu einer Art Fixstern der Automatisierungsbranche zu machen. International werden wir in diesem Jahr noch mal zulegen. Unser Anspruch ist es, in Europa die Nummer 1 zu sein. Wir sind auf dem besten Weg.

MM: Die vergangene Automatica 2006 war mit über 800 Ausstellern und rund 28 000 Besuchern sehr erfolgreich. Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr gesteckt?

Bargmann: Wir haben mehr als 32000 m² Fläche vermietet, das sind rund 4% mehr als 2006. Die Unternehmen haben ihre Stände zum Teil deutlich vergrößert, das ist ein gutes Zeichen und auch ein Vertrauensbeweis gegenüber der Messe. Die Ausstellerzahl wird voraussichtlich um etwa 10% steigen und zwischen 850 und 900 liegen.

Auch mit der internationalen Beteiligung können wir sehr zufrieden sein. Etwa 28% der Aussteller kommen aus dem Ausland.

Bemerkenswert ist, dass wir rund 280 Unternehmen als Neuaussteller gewinnen konnten. Das spricht für die Zugkraft der Automatica. Was die Besucher angeht: Über 30000, davon jeder vierte aus dem Ausland, wären ein hervorragendes Ergebnis und noch einmal eine deutliche Steigerung im Vergleich zu 2006. Noch wichtiger ist freilich, dass die Qualität stimmt und die Aussteller ihre Zielgruppen erreichen.

MM: Die Riege der Roboterhersteller steht geschlossen zur Automatica. Bei der Montage- und Handhabungstechnik sowie der Bildverarbeitung weist die Ausstellerliste noch Lücken auf. Wie wollen Sie diese Bereiche stärken?

Bargmann: Die Stärke der Automatica liegt in Komplettlösungen für fertigungstechnische Herausforderungen. Bei der Bildverarbeitung können wir vor allem in den Bereichen Systemgeschäft und Robot Vision punkten.

Im Bereich der Automatisierungskomponenten werden wir noch zulegen. Wir sind zuversichtlich, dass noch mehr Komponentenhersteller nach München kommen werden. Man muss ihnen nur bewusst machen, dass ihre Kunden hier stark vertreten sind. Das ist unsere Aufgabe.

Ich darf Ihnen noch einmal ins Gedächtnis rufen: Wir stehen erst vor der dritten Veranstaltung. Vor dem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass wir langjährig etablierte Messen eingeholt haben.

MM: Die Intersolar findet erstmals parallel zur Automatica statt. Welche Synergien erwarten Sie sich?

Bargmann: Die Konstellation birgt für die Automatica, für deren Aussteller und Besucher, viele Vorteile. Die Solarindustrie boomt – und sie ist eine der Anwendungsbranchen für die Automatisierung.

Die Aussteller der Intersolar können sich also auf der Automatica über passende Automatisierungslösungen informieren. Beide Messen sind sehr gut verzahnt, organisatorisch und auch inhaltlich. Wir erwarten für beide Messen rund 70000 Fachbesucher.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/121803/

Weitere Berichte zu: Automatisierungsbranche Roboterhersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten