Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Montagetechnik ermöglicht angepasste Automation

19.05.2008
Die Montage- und Handhabungstechnik steht wirtschaftlich momentan glänzend da. 15% betrug das Umsatzplus im vergangenen Jahr. Mit modularen Lösungen sorgen die Hersteller für eine flexible Automatisierung der Montage.

Sie steht immer etwas im Schatten der medienwirksameren Roboter, dabei ist die Montage- und Handhabungstechnik der umsatzstärkste Bereich der Branche Robotik und Automation. Nach Angaben des zugehörigen VDMA-Fachverbands aus dem April betrug der Umsatz der deutschen Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik im vergangenen Jahr 5,1 Mrd. Euro.

Das ist ein Zuwachs von 15% im Vergleich zu 2006. Für das laufende Jahr prognostiziert der Verband unter Berücksichtigung der immer noch ansteigenden Bestellungen eine weitere Steigerung um 10% auf 5,7 Mio. Euro. Inzwischen stehen die Unternehmen sogar vor Kapazitätsengpässen und Fachkräftemangel.

Gerade die Montagetechnik bietet großes Potenzial, um die Effizienz in der Fertigung zu erhöhen. Vor dem Hintergrund, dass die Hersteller von Konsumgütern ihre Fertigung an immer kürzere Produktlebenszyklen und damit sinkende Losgrößen anpassen müssen, sind flexible Montagelösungen gefragt. Die Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik sind deshalb gefordert, ihren Kunden den jeweils optimalen Automatisierungsgrad anzubieten.

„Heute sind flexible Produktionsmittel erforderlich, um auf Stückzahlschwankungen und Variantenvielfalt reagieren zu können“, erklärt Stefan Roßkopf, Geschäftsführer der Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH in Freiberg am Neckar. Er setzt mit seinem Unternehmen dabei auf modulare Montageanlagen, die einen möglichst raschen Modulwechsel und die Wiederverwendbarkeit von Modulen bei unterschiedlichen Aufgaben ermöglichen.Auf diese Weise lässt sich die erforderliche Flexibilität in der Fertigung wirtschaftlich erreichen.

Für große Flexibilität stehen auch hybride Montagekonzepte, bei denen automatisierte Stationen und Handarbeitsplätze intelligent gemischt werden. Hingegen gilt es bei Produkten, die in großen Stückzahlen bei hoher Präzision gefertigt werden müssen, nach wie vor die Taktzeiten zu verkürzen und eine hohe Verfügbarkeit der Anlage zu gewährleisten.

Montagetechnik muss Prüfaufgaben integrieren

Ein weiterer Trend, dem sich die Unternehmen stellen müssen, ist die Zunahme von Prüfaufgaben. Die Sortimat Technology GmbH & Co. in Winnenden gibt beispielsweise an, dass inzwischen 50% der Aufgaben innerhalb einer Montageanlage Prüf-aufgaben sind. Auch Teamtechnik will sich auf die Kombination von Montieren und Prüfen konzentrieren und sieht darin ein Unterscheidungsmerkmal zum Wettbewerb.

Auf der Fachmesse Automatica können sich die Besucher über diese Entwicklungen informieren und zugehörige Produkte in Augenschein nehmen. Insgesamt 323 Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik werden sich in München auf einer Netto-Ausstellungsfläche von 13 000 m2 präsentieren.

Teamtechnik: Modulare Konzepte für die flexible Automatisierung

„Teamtechnik setzt bei seinen Entwicklungen weiterhin auf hohe Flexibilität, auf Konzepte, die intelligente Prozesstechnik mit modularen Anlagenstrukturen verbindet. Eine Produktionsanlage muss heute in vielen Bereichen schnell erweiter- oder umrüstbar sein und somit wirtschaftlich auf Stückzahlschwankungen, neue Varianten oder Produktionsverlagerungen reagieren können“, sagt Stefan Roßkopf, Geschäftsführer der Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH.

Mit der Strategie der flexiblen Produktionsmittel sei das Unternehmen Ende der 90er Jahre aufgebrochen, die Automatisierungstechnik ein Stück weit zu revolutionieren. Teamtechnik habe die Modularisierung seiner Anlagen kontinuierlich vorangetrieben. So sei das Unternehmen heute in der Lage, flexible Automatisierung nicht nur für die Automobilindustrie zu bauen, sondern auch für die Medizin- und Solartechnik.

Schunk: Sensorik und Bildverarbeitung auf dem Vormarsch

„Mit rasanter Geschwindigkeit wird sich die Montage- und Handhabungstechnik weiterentwickeln. Mechatronische Lösungen werden für flexible Automatisierungslösungen noch mehr an Bedeutung gewinnen“ prognostiziert Heinz-Dieter Schunk, geschäftsführender Gesellschafter der Schunk GmbH & Co. KG. Sensorik und Bildverarbeitung würden weiter in die Automatisierungsbranche vordringen und dort einen enormen Entwicklungsschritt ermöglichen. Die Funktionsintegration von Mechanik, Sensorik und Bildverarbeitung werde zu effizienteren und leistungsfähigeren Anwendungen führen.

Schunk sieht sich unter den Vorreitern dieser technischen Entwicklungen. Schon heute biete das Unternehmen den Kunden Techniken an, die andere erst morgen im Programm haben würden. Außerdem will Schunk künftig zusätzlich für einen wirkungsvollen Know-how-Transfer sorgen. Schunk: „Es gilt, den Anwendern die Chancen und technischen Möglichkeiten beispielsweise von Vision-Systemen aufzuzeigen und die Einführung solcher Systeme aktiv zu begleiten.“

Sortimat: Von Standard bis individuell

Sortimat hat sich auf Zuführtechnik für Schütt- und Stückgut sowie auf Montagesysteme für die Medizin- und Pharmaindustrie spezialisiert. „Grundsätzlich legen wir Wert darauf, unsere Maschinenmodule weitestgehend standardisiert einzusetzen“, erläutert Geschäftsführer Hans-Dieter Baumtrog.

Der Geschäftsbereich Behr Systems ergänze dieses Prinzip durch Sondermaschinen, die das Unternehmen komplett individuell konzipiert. Baumtrog weiter: „Heute sind wir in der günstigen Position, Zuführtechnik, speziell mit Palettiersystemen, und Montagetechnik aus einer Hand anbieten zu können, sowohl mit hohem Standardisierungsgrad als auch ganz individuell.“

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/121607/

Weitere Berichte zu: Handhabungstechnik Montage Montagetechnik Teamtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie