Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotergestützte Vibrationsvermessung von Karosserien läuft völlig mannlos

16.05.2008
Die berührungslose Schwingungsmessung kann jetzt durch den Einsatz von Laser-Doppler-Vibrometern und die Nutzung eines Industrieroboters effizient automatisiert werden. Dabei ermöglicht die Positionierung und Auswahl von Messpunkten im Rahmen der Offline-Programmierung eine schnelle Adaption des Messprogramms auf eine spezifische Karosserie.

Der Zeit- und Kostendruck bei der Einführung neuer Automodelle sowie die Möglichkeiten der leistungsstarken Datenaufnahme und -auswertung verlangen mehr und mehr auch außerhalb der Produktionsstraßen nach Automatisierung. Mit der Anbindung von berührungslos messenden Scanning Vibrometern von Polytec an einen Industrieroboter kann das Schwingverhalten einer kompletten Karosserie in allen Entwicklungsphasen dreidimensional vermessen und so eine automatisierte und berührungslose Modalanalyse durchgeführt werden.

Im Vergleich zu herkömmlichen, mechanisch an der Karosserie angebrachten Beschleunigungsaufnehmern bieten die berührungslos messenden Schwingungssensoren große Vorteile. Einerseits durch eine deutlich höhere Anzahl von erfassbaren Messpunkten, andererseits wird die Massen- und Steifigkeitsverteilung am Messobjekt nicht beeinflusst und die Vorbereitungszeit für die Messungen verkürzt sich.

Die Messsysteme arbeiten rückwirkungsfrei, ohne Beeinflussung von Eigenfrequenzen und Dämpfungen sowie ohne Verkabelung an der Karosserie. Sie ermöglichen einen schnellen Aufbau, die direkte Messung auf FE-Knotenpunkten mit hoher Gitterdichte und verlässliche Daten.

... mehr zu:
»Karosserie »Roboter

Beim bisherigen Aufbau zur schwingungstechnischen Vermessung einer Gesamtkarosserie müssen je drei auf einzelnen Stativen montierte Scanning Vibrometer bis zu 20-mal manuell versetzt werden. Nur dann kann jeder Teil der gesamten Kontur erfasst werden. Dabei müssen jeweils die Positionen und Orientierungen der eingesetzten Laserköpfe bestimmt werden. Dieser Vorgang erfordert bei jedem Umpositionieren erneut Eingriffe des Bedieners.

Um diesen Positionieraufwand zu verringern, haben das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die Polytec GmbH eine Studie durchgeführt, die mittlerweile zur kommerziell verfügbaren Robo-Vib-Structural-Test-Station weiterentwickelt wurde. Dabei übernimmt ein Industrieroboter die Positionierung der Scanning Vibrometer unter Beibehaltung der relativen Position der Messköpfe zueinander.

Sensorpositionen werden in der Simulation ausgewählt

Die im Automobilbau vorhandenen Finite-Elemente-Daten der Fahrzeugkarosserie bieten die Möglichkeit, den Roboter schnell und einfach per Offline-Programmierung einzurichten. Schon mit einem großen 6-achsigen Knickarmroboter, montiert auf einer Linearachse, kann die Hälfte der Karosserie eines Mittelklassewagens komplett erfasst werden. Mit Hilfe einer Simulationsumgebung können sinnvolle Sensorpositionen zur Abdeckung der gesamten Oberfläche ausgewählt werden.

In der mit dem Scanning Vibrometer mitgelieferten Mess- und Analysesoftware PSV-Soft wird das Messgitter analysiert. Für jede in der Simulationsumgebung festgelegte Sensorposition werden die erreichbaren Messpunkte berechnet. Nicht erreichbare Messpunkte können visualisiert und durch zusätzliche Sensorpositionen abgedeckt werden. In einem iterativen Prozess kann so die Bahn des Roboters festgelegt und sein Ablaufprogramm erzeugt werden.

Die Scanning Vibrometer messen bei einem Abstand zwischen 500 und 1500 mm von der Oberfläche die Schwingungen, die durch einen elektromagnetischen Shaker eingeleitet werden. Durch einen Geo-metrieabgleich liegen alle Daten im globalen Koordinatensystem der Karosserie vor. Der Ablauf der automatisierten Messung modaler Parameter am Gesamtfahrzeug erfolgt folgendermaßen:

-Ermittlung optimaler Messpositionen,

-Übertragung der Messpositionen an PSV-Soft,

-Abgleich der realen Fahrzeugposition,

-automatische Abarbeitung des Messprogramms und

-Auswertung und Export der Daten.

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA wurde mit der Firma Polytec das Messsystem installiert und die Kompatibilität der Komponenten getestet. Die Kopplung von PSV-Soft und Robotersteuerung ermöglicht einen automatisierten Ablauf ohne Bedienereingriff.

Der Demonstrator besteht aus einem Kuka-Roboter KR120, der kopfüber an eine Linearachse montiert ist. Auf der Flanschplatte ist ein Sensorkranz, bestehend aus drei PSV-400, montiert. Die Positionsbestimmung der Karosserie relativ zum Roboter erfolgt durch Abgleichen markanter Punkte an der Karosserie. Unweigerlich auftretende kleine Abweichungen zum Simulationsszenario können so ausgeglichen werden.

Schwingungsdaten werden automatisch aufgenommen

Anschließend fährt der Roboter definierte Positionen über der durch einen Shaker angeregten Karosserie an. Das Messsystem wird bei Erreichen einer definierten Messposition aktiviert. Nach Abschluss der Messung erhält der Roboter die Freigabe zur Weiterfahrt. So können die Schwingungsmessdaten automatisch und mannlos aufgenommen und dann direkt ausgewertet werden. Damit ist eine Messung über Nacht und somit eine optimale Ausnutzung der Testfelder erreichbar.

Die Ergebnisse aus den Versuchsmessungen zeigen, dass die Modalanalyse automatisierbar ist. Sie lässt sich in den CAE-Workflow integrieren und der integrierte 3-D-Geometriescanner ermöglicht ein Benchmarking. In einem automatisierten Durchlauf können somit tausende von Messpunkten ohne manuellen Eingriff erfasst und ausgewertet werden.

Aufgrund der großen Toleranzen in Abstand und Winkel zur Messoberfläche, mit denen die Vibrometer umgehen können, lassen sich skalierbare Roboterbahnen für eine bestimmte Fahrzeugklasse aufstellen, so dass Karosserien verschiedener Modelle ähnlicher Größe und Form in den Versuchsstand eingebracht werden können, ohne dass der Roboter umprogrammiert werden muss.

Dipl.-Math. techn. Susanne Oberer-Treitz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, 70569 Stuttgart, Dipl.-Ing. Matthias Schüssler leitet die Abteilung Neue Technologien in der Entwicklung der Polytec GmbH, 76337 Waldbronn.

Susanne Oberer-Treitz und Matth | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/121558/

Weitere Berichte zu: Karosserie Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Blutplättchen im Visier

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil

24.05.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics