Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotergestützte Vibrationsvermessung von Karosserien läuft völlig mannlos

16.05.2008
Die berührungslose Schwingungsmessung kann jetzt durch den Einsatz von Laser-Doppler-Vibrometern und die Nutzung eines Industrieroboters effizient automatisiert werden. Dabei ermöglicht die Positionierung und Auswahl von Messpunkten im Rahmen der Offline-Programmierung eine schnelle Adaption des Messprogramms auf eine spezifische Karosserie.

Der Zeit- und Kostendruck bei der Einführung neuer Automodelle sowie die Möglichkeiten der leistungsstarken Datenaufnahme und -auswertung verlangen mehr und mehr auch außerhalb der Produktionsstraßen nach Automatisierung. Mit der Anbindung von berührungslos messenden Scanning Vibrometern von Polytec an einen Industrieroboter kann das Schwingverhalten einer kompletten Karosserie in allen Entwicklungsphasen dreidimensional vermessen und so eine automatisierte und berührungslose Modalanalyse durchgeführt werden.

Im Vergleich zu herkömmlichen, mechanisch an der Karosserie angebrachten Beschleunigungsaufnehmern bieten die berührungslos messenden Schwingungssensoren große Vorteile. Einerseits durch eine deutlich höhere Anzahl von erfassbaren Messpunkten, andererseits wird die Massen- und Steifigkeitsverteilung am Messobjekt nicht beeinflusst und die Vorbereitungszeit für die Messungen verkürzt sich.

Die Messsysteme arbeiten rückwirkungsfrei, ohne Beeinflussung von Eigenfrequenzen und Dämpfungen sowie ohne Verkabelung an der Karosserie. Sie ermöglichen einen schnellen Aufbau, die direkte Messung auf FE-Knotenpunkten mit hoher Gitterdichte und verlässliche Daten.

... mehr zu:
»Karosserie »Roboter

Beim bisherigen Aufbau zur schwingungstechnischen Vermessung einer Gesamtkarosserie müssen je drei auf einzelnen Stativen montierte Scanning Vibrometer bis zu 20-mal manuell versetzt werden. Nur dann kann jeder Teil der gesamten Kontur erfasst werden. Dabei müssen jeweils die Positionen und Orientierungen der eingesetzten Laserköpfe bestimmt werden. Dieser Vorgang erfordert bei jedem Umpositionieren erneut Eingriffe des Bedieners.

Um diesen Positionieraufwand zu verringern, haben das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die Polytec GmbH eine Studie durchgeführt, die mittlerweile zur kommerziell verfügbaren Robo-Vib-Structural-Test-Station weiterentwickelt wurde. Dabei übernimmt ein Industrieroboter die Positionierung der Scanning Vibrometer unter Beibehaltung der relativen Position der Messköpfe zueinander.

Sensorpositionen werden in der Simulation ausgewählt

Die im Automobilbau vorhandenen Finite-Elemente-Daten der Fahrzeugkarosserie bieten die Möglichkeit, den Roboter schnell und einfach per Offline-Programmierung einzurichten. Schon mit einem großen 6-achsigen Knickarmroboter, montiert auf einer Linearachse, kann die Hälfte der Karosserie eines Mittelklassewagens komplett erfasst werden. Mit Hilfe einer Simulationsumgebung können sinnvolle Sensorpositionen zur Abdeckung der gesamten Oberfläche ausgewählt werden.

In der mit dem Scanning Vibrometer mitgelieferten Mess- und Analysesoftware PSV-Soft wird das Messgitter analysiert. Für jede in der Simulationsumgebung festgelegte Sensorposition werden die erreichbaren Messpunkte berechnet. Nicht erreichbare Messpunkte können visualisiert und durch zusätzliche Sensorpositionen abgedeckt werden. In einem iterativen Prozess kann so die Bahn des Roboters festgelegt und sein Ablaufprogramm erzeugt werden.

Die Scanning Vibrometer messen bei einem Abstand zwischen 500 und 1500 mm von der Oberfläche die Schwingungen, die durch einen elektromagnetischen Shaker eingeleitet werden. Durch einen Geo-metrieabgleich liegen alle Daten im globalen Koordinatensystem der Karosserie vor. Der Ablauf der automatisierten Messung modaler Parameter am Gesamtfahrzeug erfolgt folgendermaßen:

-Ermittlung optimaler Messpositionen,

-Übertragung der Messpositionen an PSV-Soft,

-Abgleich der realen Fahrzeugposition,

-automatische Abarbeitung des Messprogramms und

-Auswertung und Export der Daten.

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA wurde mit der Firma Polytec das Messsystem installiert und die Kompatibilität der Komponenten getestet. Die Kopplung von PSV-Soft und Robotersteuerung ermöglicht einen automatisierten Ablauf ohne Bedienereingriff.

Der Demonstrator besteht aus einem Kuka-Roboter KR120, der kopfüber an eine Linearachse montiert ist. Auf der Flanschplatte ist ein Sensorkranz, bestehend aus drei PSV-400, montiert. Die Positionsbestimmung der Karosserie relativ zum Roboter erfolgt durch Abgleichen markanter Punkte an der Karosserie. Unweigerlich auftretende kleine Abweichungen zum Simulationsszenario können so ausgeglichen werden.

Schwingungsdaten werden automatisch aufgenommen

Anschließend fährt der Roboter definierte Positionen über der durch einen Shaker angeregten Karosserie an. Das Messsystem wird bei Erreichen einer definierten Messposition aktiviert. Nach Abschluss der Messung erhält der Roboter die Freigabe zur Weiterfahrt. So können die Schwingungsmessdaten automatisch und mannlos aufgenommen und dann direkt ausgewertet werden. Damit ist eine Messung über Nacht und somit eine optimale Ausnutzung der Testfelder erreichbar.

Die Ergebnisse aus den Versuchsmessungen zeigen, dass die Modalanalyse automatisierbar ist. Sie lässt sich in den CAE-Workflow integrieren und der integrierte 3-D-Geometriescanner ermöglicht ein Benchmarking. In einem automatisierten Durchlauf können somit tausende von Messpunkten ohne manuellen Eingriff erfasst und ausgewertet werden.

Aufgrund der großen Toleranzen in Abstand und Winkel zur Messoberfläche, mit denen die Vibrometer umgehen können, lassen sich skalierbare Roboterbahnen für eine bestimmte Fahrzeugklasse aufstellen, so dass Karosserien verschiedener Modelle ähnlicher Größe und Form in den Versuchsstand eingebracht werden können, ohne dass der Roboter umprogrammiert werden muss.

Dipl.-Math. techn. Susanne Oberer-Treitz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, 70569 Stuttgart, Dipl.-Ing. Matthias Schüssler leitet die Abteilung Neue Technologien in der Entwicklung der Polytec GmbH, 76337 Waldbronn.

Susanne Oberer-Treitz und Matth | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/121558/

Weitere Berichte zu: Karosserie Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie