Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehzahlvariable Pumpenantriebe mit Potenzial zur Energieeinsparung

16.05.2008
Noch vor der Jahrtausendwende hat die Steigerung der Leistungsfähigkeit – etwa die Erhöhung der Fertigungsgenauigkeit oder die Zykluszeitverkürzung – im Wesentlichen die technische Entwicklung hydraulischer Kunststoff- und Werkzeugmaschinen vorangetrieben.

Wichtige Wegbereiter waren dabei Proportional- und Regelventile, aber auch elektrohydraulisch verstellbare Pumpen zur Verbesserung der Energiebilanz der Maschinen.

In den vergangenen Jahren haben sich die Anforderungen hinsichtlich der Energieeinsparung und Geräuschreduzierung verstärkt. Auf diese geänderten Anforderungen reagiert nun Rexroth vermehrt mit dem Einsatz drehzahlvariabler Pumpenantriebe.

Mit diesen Antriebsaggregaten stehen laut Rexroth dem Maschinenhersteller Möglichkeiten offen, die Lebenszykluskosten der Maschinen zu senken – bei niedrigen Anschaffungskosten. Die Anwendungsspezifikationen werden erfüllt. Werden Förderstrom und Druck bei konventionellen Verstellpumpen mit Asynchronmotor über interne Verstellmechanismen geregelt, ist beim drehzahlvariablen Pumpenantrieb die Regelung in den Umrichter verlagert.

Außerhalb der Bearbeitungsdauer – in der Zeit, in der kein hydraulischer Volumenstrom gefordert ist – sowie im Teillastbetrieb reduziert der Frequenzumrichter die Drehzahl des Elektromotors und der Pumpe. Damit sinken der Energieverbrauch, die hydraulische Verlustleistung, die ins Öl eingeführt wird, sowie die Geräuschemission. Sobald das Hydrauliksystem wieder mehr Leistung benötigt, verstellt der Umrichter bedarfsgerecht die Drehzahl.

Zwei Antriebsvarianten stehen zur Verfügung

Für dieses Prinzip ist somit eine Paarung aus drehzahlvariablem Elektromotor und Pumpe erforderlich. Sie wird bei Rexroth mit zwei Antriebsvarianten abgedeckt:

-Bei der ersten Variante sorgt ein hochdynamischer Servomotor zu jedem Zeitpunkt für das erforderliche Drehmoment bei sehr kurzer Beschleunigungszeit. Im Frequenzumrichter werden dezentral Soll- und Ist-Werte verarbeitet und analysiert. Eine Druckmessdose meldet die Ist-Werte an den Umrichter, der die abgeforderte Drehzahl entsprechend regelt und an eine Konstantpumpe weitergibt.

-Eine bereits parametrierte Software berücksichtigt dabei hydraulikspezifische Regelstrategien. So gleicht die Software automatisch für die Hydraulik typische Nicht-Linearitäten aus. Bei der Softwareentwicklung hat sich – so heißt es bei Rexroth – die enge Zusammenarbeit von hydraulischen und elektrischen Antriebsspezialisten „im gleichen Haus“ als sehr vorteilhaft erwiesen. Das Ergebnis sei eine besonders deutliche Reduzierung der Energiekosten, der hydraulischen Verlustleistung und der Geräuschemission.

Standard-Asynchronmotor übernimmt Antriebsfunktion

-In der zweiten Variante übernimmt ein Standard-Asynchronmotor die Antriebsfunktion. Der dynamische Umrichter Indra-Drive FC steuert die Drehzahl des Elektromotors. Der Regelkreis wird über eine Druckmessdose geschlossen.

-Sind die Drehzahlen dauerhaft niedrig, ist bei dieser Variante ein Fremdlüfter auf der elektrischen Arbeitsmaschine erforderlich. Im Vergleich zur Servomotor-Variante bietet diese Lösung deutlich geringere Anschaffungskosten.

Beide Antriebsvarianten lassen sich nach Angaben von Rexroth „nahtlos“ in dezentrale und zentrale Steuerungsarchitekturen von Werkzeugmaschinen integrieren. In Abhängigkeit vom Maschinenkonzept wird der Umrichter in den Schaltschrank eingebaut oder direkt am Hydraulikaggregat montiert.

Die drehzahlabhängigen Pumpenantriebe eignen sich nicht nur für Neumaschinen, sie senken auch bei Nachrüstung die Lebenszykluskosten bestehender Maschinen. In Nebenzeiten können die Antriebe im Stand-by-Modus betrieben werden. Bei langsamen Achsbewegungen ist die Drehzahl reduziert. Benötigt das Hydrauliksystem wieder mehr Leistung, wird sie vom Frequenz-umrichter bedarfsgerecht erhöht.

Energiebedarf mit geregelten Pumpenantrieben um bis zu 70% reduzierbar

Laut Dr.-Ing. Johannes Grobe, Leiter Anwendungszentren Industriehydraulik bei Rexroth, ergibt sich daraus ein enormes Energieeinsparpotenzial: Bei einem durchschnittlichen Lastzyklus einer Werkzeugmaschine kann allein der aus dem Netz erforderliche elektrische Energiebedarf auf bis zu 70% des herkömmlichen Verbrauchs verringert werden. Im Nullhub beträgt die Netzbelastung unter gleichen Ausgangsbedingungen sogar nur noch bis zu 50%. Dazu kommt die Reduktion der aufgenommenen elektrischen Energie aufgrund des gesenkten Kühlbedarfs.

Ausschlaggebend dafür ist der deutlich niedrigere Wärmeeintrag ins Öl im Vergleich zu einem herkömmlichen, ventilgeregelten Hydrauliksystem. Außerdem ermöglichen Absenkbewegungen oder Dekompressionen, zum Beispiel bei Pressen, eine Rückspeisung von Energie ins Netz. Dazu wird das Elektromotor-Pumpen-Aggregat als Generator betrieben.

Darüber hinaus arbeiten – so Grohe – drehzahlvariable Pumpenantriebe deutlich leiser. Die Geräuschemissionen sind im Mittel erheblich reduziert. Wird kein Öl vom Hydrauliksystem angefordert, verringert sich die Lautstärke auf unter 50 dB(A). Dadurch vermindert sich der Mittelwert der Geräuschemissionen um bis zu 15 dB(A). Eine Innenzahnradpumpe verspricht eine weitere Geräuschreduzierung.

Grundsätzlich sieht Grohe für drehzahlvariable Pumpenantriebe Anwendungsmöglichkeiten bei einer Reihe hydraulischer Arbeitsmaschinen, zum Beispiel bei Werkzeugmaschinen, Pressen, Rohrbiegemaschinen sowie bei Maschinen zur Kunststoffverarbeitung, bei denen bereits mit Hilfe der Pumpenantriebe erhebliche Energieeinsparungen erzielt wurden.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=121434

Weitere Berichte zu: Elektromotor Energieeinsparung Pumpe Pumpenantrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics