Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundschleifen erfordert hohe Flexibilität und Steifigkeit

16.05.2008
Nach der gängigen generellen Unterteilung beim Rundschleifen unterscheidet man das Außenrundschleifen von Zylindern und Flächen am Außendurchmesser zylindrischer Teile sowie das Innenrundschleifen von Bohrungen oder Flächen am Innendurchmesser zylindrischer Teile.

Eine Maschine, die beide Rundschleif-Arten abdecken will, benötigt vor dem Hintergrund des breiten Produktspektrums eine hohe Flexibilität und viel technisches Know-how. Typische Werkstücke für die Anwendung des Rundschleifens sind Wellen für Elektromotoren, Pumpenzahnräder, alle Arten von Plastikspritzformen, Führungsdorne und Werkzeugaufnahmen. Eine wirtschaftliche Komponente kommt hinzu, wenn zusätzlich in einer Aufspannung bearbeitet werden soll.

Ein Beispiel für eine Universal-Rundschleifmaschine ist die S31 von Studer. Die kompakte CNC-Schleifmaschine wurde zum Außen- und Innenschleifen von mittelgroßen Werkstücken in einer Aufspannung konzipiert. Die Anwendungen reichen von der Einzelteil- über die Klein- bis zur Großserienfertigung und das Anwenderspektrum geht vom Lohnfertiger bis zum Automobilzulieferer.

Die erforderliche Flexibilität erhält die Rundschleifmaschine durch einen modularen Aufbau, der die Anpassung an die jeweiligen Anforderungen eines Bearbeitungsprozesses ermöglicht. Basis für eine hohe Genauigkeit über Jahre hinweg ist das Maschinenbett – das gilt für das Schleifen noch stärker als bei allen anderen Arten von Werkzeugmaschinen.

Rundschleifen mit Maschinenbett aus massivem Granitan

Bei der S31 kommt ein Maschinenbett aus massivem Granitan zum Einsatz, einem von Studer selbst entwickelten Mineralguss, der sich bereits bei anderen Maschinen bewährt hat. Nach Angaben des Herstellers verfügt der Werkstoff über ein sehr gutes Dämpfungsverhalten, das eine hohe Oberflächenqualität der geschliffenen Teile nach sich zieht.

Durch die gute Dämpfung des Maschinenbetts erhöht sich zudem die Standzeit der Schleifscheibe, wodurch die Nebenzeiten sinken. Kurzfristige Temperaturschwankungen beim Rundschleifen sollen durch das günstige thermische Verhalten von Granitan weitgehend ausgeglichen werden, wodurch eine hohe Maßhaltigkeit unterstützt wird.

Für die Längs- und Querschlitten kommen V- und Flachbahnführungen zum Einsatz, die direkt im Maschinenbett abgeformt und mit dem abriebfesten Gleitbahnbelag Granitan S200 beschichtet sind. Eine patentierte Oberflächenstruktur soll bei den Führungen das Aufschwimmen der Schlitten sowie den Stick-Slip-Effekt konventioneller Führungen vermeiden.

Quer- und Längsschlitten liegen über den kompletten Verfahrbereich vollständig auf den Führungen auf. Damit lässt sich den Angaben zufolge eine Toleranz in der Geradheit der Mantellinie von 0,0025 mm auf 650 mm Spitzenlänge sicherstellen. Bei 1000 mm Spitzenlänge beträgt die Abweichung maximal 0,003 mm.

Rundschleifen mit hoher Präzision

Der Vorschub der Schlitten erfolgt durch Kugelumlaufspindeln mit 40 mm Durchmesser, die über drehsteife Balgkupplungen mit dem Drehstrom-Servomotor verbunden sind. Dabei erzielen diese Achsen einerseits hohe Verfahrgeschwindigkeiten, was kurze Nebenzeiten ermöglicht, andererseits sehr klein aufgelöste Zustellbewegungen von 0,0001 mm, die eine hohe Präzision garantieren sollen. Je nach Anforderungen lassen sich diese Achsen mit rotativen oder linearen Messsystemen ausrüsten.

Um die Bearbeitung in einer Aufspannung zu ermöglichen, wird ein schwenkbarer Revolverschleifspindelstock verwendet, der für Außen-, Innen- und Planschleifen geeignet ist. Je nach Bedarf kann der Schleifspindelstock manuell mit einer Teilung von 2,5° oder automatisch mit einer Teilung von 1° verstellt werden.

Das Rundschleifen von Formen und Gewinden ist mittels der positions- und geschwindigkeitsgeregelten C-Achse möglich. In der Standardvariante für das Gewindeschleifen wird dabei mit einem Messsystem auf dem Antriebsmotor gearbeitet. Wo höhere Formgenauigkeit benötigt wird, kommt ein direktes Messsystem auf der Werkstückspindel zum Einsatz.

Mit der S31 ist achsparalleles Rundschleifen von Befestigungsgewinden bis hin zu Gewinden mit Lehrenqualität möglich. Polygone, Exzenter, Steuerkurven sowie Nocken lassen sich mit High-Speed-Machining (HSM) herstellen.

Handlingsysteme erleichtern das Rundschleifen

Für die Rundschleifmaschine stehen Handlingsysteme zur Verfügung, die an den Maschineneinsatz und den Bearbeitungsprozess angepasst werden. Ladereinrichtungen wie der Studer Easy Load sollen die nahtlose Anbindung der Automatisierungskomponenten an die Rundschleifmaschine und Steuerung garantieren. Standardisierte Ladeschnittstellen sind dazu vorbereitet.

Das Handling der Rundschleifmaschine soll durch die Software Studer Grind optimiert werden. Mit ihr kann das Werkstück-Programm auf der Maschinensteuerung oder auf einem externen Programmierplatz erstellt werden.

Eine Schleiftechnologie-Unterstützung hilft beim Finden von passenden Rundschleif-Parametern. Darüber hinaus können mit dem System Kostenvergleiche für Varianten beim Rundschleifen eines Werkstücks angestellt sowie der Rundschleifprozess simuliert werden.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/121483/

Weitere Berichte zu: Rundschleifen Rundschleifmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik