Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundschleifen erfordert hohe Flexibilität und Steifigkeit

16.05.2008
Nach der gängigen generellen Unterteilung beim Rundschleifen unterscheidet man das Außenrundschleifen von Zylindern und Flächen am Außendurchmesser zylindrischer Teile sowie das Innenrundschleifen von Bohrungen oder Flächen am Innendurchmesser zylindrischer Teile.

Eine Maschine, die beide Rundschleif-Arten abdecken will, benötigt vor dem Hintergrund des breiten Produktspektrums eine hohe Flexibilität und viel technisches Know-how. Typische Werkstücke für die Anwendung des Rundschleifens sind Wellen für Elektromotoren, Pumpenzahnräder, alle Arten von Plastikspritzformen, Führungsdorne und Werkzeugaufnahmen. Eine wirtschaftliche Komponente kommt hinzu, wenn zusätzlich in einer Aufspannung bearbeitet werden soll.

Ein Beispiel für eine Universal-Rundschleifmaschine ist die S31 von Studer. Die kompakte CNC-Schleifmaschine wurde zum Außen- und Innenschleifen von mittelgroßen Werkstücken in einer Aufspannung konzipiert. Die Anwendungen reichen von der Einzelteil- über die Klein- bis zur Großserienfertigung und das Anwenderspektrum geht vom Lohnfertiger bis zum Automobilzulieferer.

Die erforderliche Flexibilität erhält die Rundschleifmaschine durch einen modularen Aufbau, der die Anpassung an die jeweiligen Anforderungen eines Bearbeitungsprozesses ermöglicht. Basis für eine hohe Genauigkeit über Jahre hinweg ist das Maschinenbett – das gilt für das Schleifen noch stärker als bei allen anderen Arten von Werkzeugmaschinen.

Rundschleifen mit Maschinenbett aus massivem Granitan

Bei der S31 kommt ein Maschinenbett aus massivem Granitan zum Einsatz, einem von Studer selbst entwickelten Mineralguss, der sich bereits bei anderen Maschinen bewährt hat. Nach Angaben des Herstellers verfügt der Werkstoff über ein sehr gutes Dämpfungsverhalten, das eine hohe Oberflächenqualität der geschliffenen Teile nach sich zieht.

Durch die gute Dämpfung des Maschinenbetts erhöht sich zudem die Standzeit der Schleifscheibe, wodurch die Nebenzeiten sinken. Kurzfristige Temperaturschwankungen beim Rundschleifen sollen durch das günstige thermische Verhalten von Granitan weitgehend ausgeglichen werden, wodurch eine hohe Maßhaltigkeit unterstützt wird.

Für die Längs- und Querschlitten kommen V- und Flachbahnführungen zum Einsatz, die direkt im Maschinenbett abgeformt und mit dem abriebfesten Gleitbahnbelag Granitan S200 beschichtet sind. Eine patentierte Oberflächenstruktur soll bei den Führungen das Aufschwimmen der Schlitten sowie den Stick-Slip-Effekt konventioneller Führungen vermeiden.

Quer- und Längsschlitten liegen über den kompletten Verfahrbereich vollständig auf den Führungen auf. Damit lässt sich den Angaben zufolge eine Toleranz in der Geradheit der Mantellinie von 0,0025 mm auf 650 mm Spitzenlänge sicherstellen. Bei 1000 mm Spitzenlänge beträgt die Abweichung maximal 0,003 mm.

Rundschleifen mit hoher Präzision

Der Vorschub der Schlitten erfolgt durch Kugelumlaufspindeln mit 40 mm Durchmesser, die über drehsteife Balgkupplungen mit dem Drehstrom-Servomotor verbunden sind. Dabei erzielen diese Achsen einerseits hohe Verfahrgeschwindigkeiten, was kurze Nebenzeiten ermöglicht, andererseits sehr klein aufgelöste Zustellbewegungen von 0,0001 mm, die eine hohe Präzision garantieren sollen. Je nach Anforderungen lassen sich diese Achsen mit rotativen oder linearen Messsystemen ausrüsten.

Um die Bearbeitung in einer Aufspannung zu ermöglichen, wird ein schwenkbarer Revolverschleifspindelstock verwendet, der für Außen-, Innen- und Planschleifen geeignet ist. Je nach Bedarf kann der Schleifspindelstock manuell mit einer Teilung von 2,5° oder automatisch mit einer Teilung von 1° verstellt werden.

Das Rundschleifen von Formen und Gewinden ist mittels der positions- und geschwindigkeitsgeregelten C-Achse möglich. In der Standardvariante für das Gewindeschleifen wird dabei mit einem Messsystem auf dem Antriebsmotor gearbeitet. Wo höhere Formgenauigkeit benötigt wird, kommt ein direktes Messsystem auf der Werkstückspindel zum Einsatz.

Mit der S31 ist achsparalleles Rundschleifen von Befestigungsgewinden bis hin zu Gewinden mit Lehrenqualität möglich. Polygone, Exzenter, Steuerkurven sowie Nocken lassen sich mit High-Speed-Machining (HSM) herstellen.

Handlingsysteme erleichtern das Rundschleifen

Für die Rundschleifmaschine stehen Handlingsysteme zur Verfügung, die an den Maschineneinsatz und den Bearbeitungsprozess angepasst werden. Ladereinrichtungen wie der Studer Easy Load sollen die nahtlose Anbindung der Automatisierungskomponenten an die Rundschleifmaschine und Steuerung garantieren. Standardisierte Ladeschnittstellen sind dazu vorbereitet.

Das Handling der Rundschleifmaschine soll durch die Software Studer Grind optimiert werden. Mit ihr kann das Werkstück-Programm auf der Maschinensteuerung oder auf einem externen Programmierplatz erstellt werden.

Eine Schleiftechnologie-Unterstützung hilft beim Finden von passenden Rundschleif-Parametern. Darüber hinaus können mit dem System Kostenvergleiche für Varianten beim Rundschleifen eines Werkstücks angestellt sowie der Rundschleifprozess simuliert werden.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/121483/

Weitere Berichte zu: Rundschleifen Rundschleifmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie