Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Schnitttiefen und hohe Vorschübe sind das Maß bei der Schwerzerspanung

16.05.2008
Bei der Bearbeitung von Gussbauteilen mit einem verfahrensbedingt großen Aufmaß wünschen sich die Anwender für die Schruppbearbeitung eine gute Kraftentfaltung. Aber auch bei der Bearbeitung von zähen und schwer zu zerspanenden Werkstoffen wie Titan, rostfreien und hochlegierten Stählen oder Sonderstählen kommen viele Maschinen mitunter an ihre Leistungs- oder Stabilitätsgrenzen.

Ein Ansatz für eine erfolgreiche Schwerzerspanung ist, die Werkzeugmaschine als mehrgliedrige, mechanische Kette zu betrachten. Die Werkzeugmaschine stellt die Grundlage dar.

Nur wenn die hohen Prozesskräfte und die Anregung durch den Schneideneintritt von der Maschinenstruktur aufgenommen werden, kann auch die installierte Leistung erfolgreich in Zeitspanvolumen umgesetzt werden. Entscheidend für den Erfolg bei der Schwerzerspanung ist die umfassende Betrachtung einer Bearbeitungsaufgabe.

Nur wenn das gesamte System bestehend aus Werkzeugmaschine, Vorrichtung, Werkstück, Werkzeug und Bearbeitungsprozess als eine Einheit betrachtet wird, kann ein stabiler und wirtschaftlicher Prozess im oberen Leistungsspektrum etabliert werden.

Schwerzerpanung erfordert Einheit von Maschine und Bearbeitungsprozess

Das schwächste Glied dieser Kette entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg. Damit ist eine stabile und leistungsstarke Werkzeugmaschine in Verbindung mit einem optimal ausgelegten Prozess der sichere Schlüssel zum Erfolg.

An dieser Stelle setzt die neueste Entwicklung von Heller an. Bei der Konstruktion der horizontalen Bearbeitungszentren der Baureihe H wurden Leistungsreserven eingeplant, damit die robusten Maschinen auch in den Grenzbereichen voll belastbar sind. Dazu trägt die bei den Modellen H 2000 und H 4000 verwendete doppelt angetriebene Z-Achse bei.

Steifes Maschinenbett und steife Komponenten für die Schwerzerspanung

Nicht die Zehntelsekunde entscheidet – die Produktion muss laufen. Sieben Tage im Dreischichtbetrieb. Eine eigensteife Konstruktion des Maschinenbettes sowie Komponenten, die von Anfang an auf maximale Steifigkeit bei guter Dämpfung ausgelegt wurden, sind deshalb als Grundvoraussetzung für die Schwerzerspanung zu sehen.

Die Bearbeitungszentren der Baureihe H verfügen über durchgängig topologieoptimierte Strukturbauteile. Statt aus Konstruktionssicht viel Masse anzuhäufen, war es das Ziel für die Entwickler, die gesamte Struktur so schlank wie möglich zu gestalten. Dies setzt sich bis in den Arbeitsraum der Maschine fort und verhindert zum Beispiel, dass sich Späne auf Flächen ablagern und die Struktur stark erwärmen – ein wichtiger Faktor für die Eignung einer Maschine zur Trockenbearbeitung.

Schwerzerspanungs-Maschinen leicht zugänglich gestaltet

Um die Zugänglichkeit zu optimieren, stellt eine Linearführung sicher, dass die Türen zum Rüstplatz leichtgängig und einfach zu bedienen sind. Der Arbeitstisch verfügt über eine kraftschlüssige Indexierung, die eine Verstellung um 4 × 90° erlaubt. Die Entriegelung geschieht mittels eines Fußtasters.

Außer der individuellen Maschinenkonfiguration gibt es für die Modelle H 2000 und H 4000 zwei Options-Pakete: Das Power-Pack wurde für jene Anwender geschnürt, die sich mit der Schwerzerspanung befassen. Dazu ist statt der 17-kW-Standardspindel mit 81 Nm und 10 000 min-1 auch der Einbau eines 38-kW-Modells mit 242 Nm und 10 000 min-1 möglich.

Demgegenüber wendet sich das Speed-Pack an die Anwender, die im Leichtmetallbau schnell und hochgenau bearbeiten müssen (Bild 5). Hierzu stehen zwei Spindeln zur Auswahl: eine 40-kW-Spindel mit einem Drehmoment von 95 Nm und einer Drehzahl von 16 000 min-1 und eine schnelldrehende Highspeed-Cutting-Spindel mit 24 000 min-1 bei einer Maximalleistung von 25 kW und einem maximalen Drehmoment von 40 Nm.

Hohe Kräfte bei der Schwerzerspanung erfordern hochwertige Werkzeuge

Bedingt durch die hohen Prozesskräfte lassen sich für die Schwerzerspanung besondere Anforderungen an die eingesetzte Werkzeugtechnik ableiten. Dabei lohnt es sich, genauer hinzuschauen, denn oft liegt der Unterschied im Detail.

Besondere Anforderungen werden an die Schneidstoffwahl und die Schneidkantenausführung gesetzt. Zähe Feinstkorn-Substrate, verschleißfeste Schichten, Schneidkantenpräparation, dynamisch-steife Werkzeuge sind nur einige der Stichworte, die im Zusammenhang mit Schwerzerspanung hinterfragt werden sollten. Allerdings kommen auch die besten Werkzeuge schnell an ihre Grenzen, wenn sie falsch eingesetzt werden.

So ist die richtige Bearbeitungsstrategie in Verbindung mit geeigneten Schnittparametern vor allem dort wichtig, wo man sich an die Grenzbereiche der Zerspanung heranwagt. In solchen Fällen kommt oft eine Prozessüberwachung wie IPM (Integrated Process Monitoring) zum Einsatz. Durch diese werden die Werkzeugmaschine und das Bauteil im Falle von Werkzeugversagen geschützt, und die Produktion kann mittels einer geeigneten Ausweichstrategie nahtlos fortgesetzt werden.

Dr. Hannes Zipse ist Vertriebsleiter bei Heller Machines in 72622 Nürtingen

Hannes Zipse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=121477

Weitere Berichte zu: Schwerzerspanung Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie