Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Schnitttiefen und hohe Vorschübe sind das Maß bei der Schwerzerspanung

16.05.2008
Bei der Bearbeitung von Gussbauteilen mit einem verfahrensbedingt großen Aufmaß wünschen sich die Anwender für die Schruppbearbeitung eine gute Kraftentfaltung. Aber auch bei der Bearbeitung von zähen und schwer zu zerspanenden Werkstoffen wie Titan, rostfreien und hochlegierten Stählen oder Sonderstählen kommen viele Maschinen mitunter an ihre Leistungs- oder Stabilitätsgrenzen.

Ein Ansatz für eine erfolgreiche Schwerzerspanung ist, die Werkzeugmaschine als mehrgliedrige, mechanische Kette zu betrachten. Die Werkzeugmaschine stellt die Grundlage dar.

Nur wenn die hohen Prozesskräfte und die Anregung durch den Schneideneintritt von der Maschinenstruktur aufgenommen werden, kann auch die installierte Leistung erfolgreich in Zeitspanvolumen umgesetzt werden. Entscheidend für den Erfolg bei der Schwerzerspanung ist die umfassende Betrachtung einer Bearbeitungsaufgabe.

Nur wenn das gesamte System bestehend aus Werkzeugmaschine, Vorrichtung, Werkstück, Werkzeug und Bearbeitungsprozess als eine Einheit betrachtet wird, kann ein stabiler und wirtschaftlicher Prozess im oberen Leistungsspektrum etabliert werden.

Schwerzerpanung erfordert Einheit von Maschine und Bearbeitungsprozess

Das schwächste Glied dieser Kette entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg. Damit ist eine stabile und leistungsstarke Werkzeugmaschine in Verbindung mit einem optimal ausgelegten Prozess der sichere Schlüssel zum Erfolg.

An dieser Stelle setzt die neueste Entwicklung von Heller an. Bei der Konstruktion der horizontalen Bearbeitungszentren der Baureihe H wurden Leistungsreserven eingeplant, damit die robusten Maschinen auch in den Grenzbereichen voll belastbar sind. Dazu trägt die bei den Modellen H 2000 und H 4000 verwendete doppelt angetriebene Z-Achse bei.

Steifes Maschinenbett und steife Komponenten für die Schwerzerspanung

Nicht die Zehntelsekunde entscheidet – die Produktion muss laufen. Sieben Tage im Dreischichtbetrieb. Eine eigensteife Konstruktion des Maschinenbettes sowie Komponenten, die von Anfang an auf maximale Steifigkeit bei guter Dämpfung ausgelegt wurden, sind deshalb als Grundvoraussetzung für die Schwerzerspanung zu sehen.

Die Bearbeitungszentren der Baureihe H verfügen über durchgängig topologieoptimierte Strukturbauteile. Statt aus Konstruktionssicht viel Masse anzuhäufen, war es das Ziel für die Entwickler, die gesamte Struktur so schlank wie möglich zu gestalten. Dies setzt sich bis in den Arbeitsraum der Maschine fort und verhindert zum Beispiel, dass sich Späne auf Flächen ablagern und die Struktur stark erwärmen – ein wichtiger Faktor für die Eignung einer Maschine zur Trockenbearbeitung.

Schwerzerspanungs-Maschinen leicht zugänglich gestaltet

Um die Zugänglichkeit zu optimieren, stellt eine Linearführung sicher, dass die Türen zum Rüstplatz leichtgängig und einfach zu bedienen sind. Der Arbeitstisch verfügt über eine kraftschlüssige Indexierung, die eine Verstellung um 4 × 90° erlaubt. Die Entriegelung geschieht mittels eines Fußtasters.

Außer der individuellen Maschinenkonfiguration gibt es für die Modelle H 2000 und H 4000 zwei Options-Pakete: Das Power-Pack wurde für jene Anwender geschnürt, die sich mit der Schwerzerspanung befassen. Dazu ist statt der 17-kW-Standardspindel mit 81 Nm und 10 000 min-1 auch der Einbau eines 38-kW-Modells mit 242 Nm und 10 000 min-1 möglich.

Demgegenüber wendet sich das Speed-Pack an die Anwender, die im Leichtmetallbau schnell und hochgenau bearbeiten müssen (Bild 5). Hierzu stehen zwei Spindeln zur Auswahl: eine 40-kW-Spindel mit einem Drehmoment von 95 Nm und einer Drehzahl von 16 000 min-1 und eine schnelldrehende Highspeed-Cutting-Spindel mit 24 000 min-1 bei einer Maximalleistung von 25 kW und einem maximalen Drehmoment von 40 Nm.

Hohe Kräfte bei der Schwerzerspanung erfordern hochwertige Werkzeuge

Bedingt durch die hohen Prozesskräfte lassen sich für die Schwerzerspanung besondere Anforderungen an die eingesetzte Werkzeugtechnik ableiten. Dabei lohnt es sich, genauer hinzuschauen, denn oft liegt der Unterschied im Detail.

Besondere Anforderungen werden an die Schneidstoffwahl und die Schneidkantenausführung gesetzt. Zähe Feinstkorn-Substrate, verschleißfeste Schichten, Schneidkantenpräparation, dynamisch-steife Werkzeuge sind nur einige der Stichworte, die im Zusammenhang mit Schwerzerspanung hinterfragt werden sollten. Allerdings kommen auch die besten Werkzeuge schnell an ihre Grenzen, wenn sie falsch eingesetzt werden.

So ist die richtige Bearbeitungsstrategie in Verbindung mit geeigneten Schnittparametern vor allem dort wichtig, wo man sich an die Grenzbereiche der Zerspanung heranwagt. In solchen Fällen kommt oft eine Prozessüberwachung wie IPM (Integrated Process Monitoring) zum Einsatz. Durch diese werden die Werkzeugmaschine und das Bauteil im Falle von Werkzeugversagen geschützt, und die Produktion kann mittels einer geeigneten Ausweichstrategie nahtlos fortgesetzt werden.

Dr. Hannes Zipse ist Vertriebsleiter bei Heller Machines in 72622 Nürtingen

Hannes Zipse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=121477

Weitere Berichte zu: Schwerzerspanung Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise