Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinigung mit Wasserdampf ersetzt Ultraschalltechnik

15.05.2008
Überhitzter Wasserdampf eignet sich als Reinigungsmedium, um aus Bändern gezogene Profile von Öl- und Fettfilmen zu befreien. Damit ist die Wasserdampf-Strahlreinigung eine Alternative zum Ultraschallverfahren. Für die Dampfreinigung spricht der niedrigere Energiebedarf, die robuste Technik, der Verzicht auf Chemikalien und die kürzere Behandlungsstrecke bei vergleichbarem Reinigungsergebnis.

Hoher Wettbewerbsdruck kennzeichnet den Markt für Profile im Baubereich – beispielsweise bei Fensterverstärkungsprofilen, Abschlussprofilen, Ankerschienen und Trockenbauprofilen. Die Profilhersteller fordern daher höchste Produktivität von den einzelnen Fertigungsprozessen. Heutzutage werden Bänder zu Profilen im Durchlaufverfahren gewalzt und dabei umgeformt.

Notwendige Voraussetzung für das Umformen ist eine Ziehölschmierung. In der Prozesskette folgt nach dem Formgebungsprozess die Profilreinigung, um das Öl vor der weiteren Be- oder Verarbeitung von der Oberfläche zu entfernen. Dabei liegt die Durchlaufgeschwindigkeit bei 60 bis 200 m/min je nach Profilabmessungen.

Stand der Technik bei der Profilreinigung ist das Ultraschallverfahren. Dazu werden Ultraschallschwinger in Vibration versetzt. Im Reinigungsbad erzeugen diese Schwingungen an der Profiloberfläche ein Wechselspiel von Unter- und Überdruck.

Dabei entstehen kleinste Bläschen, die immer wieder zusammenfallen – implodieren – und so kleinste Stoßwellen auslösen. Aufgrund dieses zyklischen Prozesses lösen sich anhaftende Verunreinigungen von der Profiloberfläche und dispergieren in die Flüssigkeit.

Ultraschall-Reinigungsverfahren erfordert leistungsstarke Generatoren

Für die Profilreinigung im Ultraschallverfahren sind daher leistungsstarke Generatoren und ein Durchlaufbecken erforderlich. Um eine hohe Durchlaufgeschwindigkeit zu erreichen, konzentriert man die Ultraschallleistung auf ein möglichst kleines Badvolumen. Das Ergebnis ist ein kompaktes Reinigungssystem, das sich gut in die gesamte Produktionslinie integrieren lässt.

Die Ultraschallreinigung basiert auf wässrigen Medien. Sie werden mit Reinigungschemikalien versehen und auf Reinigungstemperatur gebracht. Ultraschalltechnik, Wärmeenergie und Chemie führen zum optimalen Ergebnis.

Jedoch gibt es für die Profilreinigung inzwischen auch andere effektive Verfahren, die mit sublimentierenden Reinigungsmedien arbeiten. Pionier dabei ist Kohlendioxid (CO2), das unter Normbedingungen (20 °C, 1,013 bar) gasförmig ist, bei Variation von Druck und Temperatur sich jedoch in einen Feststoff (Schnee) oder eine Flüssigkeit umwandeln und somit zum Reinigen nutzen lässt.

Wasser statt Kohlendioxid zur Teilereinigung

Bei MTM Meißner Technik Müllenbach GmbH, Marienheide, beschäftigt man sich mit den Phasenwechseleffekten solcher Medien. Allerdings kommt dabei nicht Kohlendioxid, sondern Wasser als Reinigungsmedium zur Anwendung.

Bekanntlich ist bei 1,013 bar Atmosphärendruck der Schmelzpunkt von Wassers 0 °C und der Siedepunkt 100 °C. Am unteren Temperaturpunkt verwandelt sich Wasser von fest in flüssig, beim oberen Punkt von flüssig in gasförmig. Wird jedoch Wasser Wärmeenergie zugeführt, erhöht sich der Dampfdruck für flüssiges Wasser.

So hat Wasser bei 140 °C interessante Eigenschaften, insbesondere einen hohen Wasserdampfdruck, der mit Hilfe von Sprühdüsen auf die zu reinigenden Profile gerichtet werden kann. Es entsteht ein Dampfstrahl mit kinetischer Energie zur Entfernung von Kontaminationen.

Die im Vergleich zum flüssigen Zustand erhöhte Temperatur senkt bei Kontakt mit Öl oder Fettfilmen deren Viskosität, so dass der Reinigungswirkung erhöht wird. Diese physikalisch-chemischen Effekte des Wassers kommt bei MTM in Anlagen für die Profil- und Drahtreinigung zur Anwendung: in der Ausführung DDR.

Der Reinigungsablauf umfasst dabei eine Vorreinigung mit gesättigtem Wasserdampf. Danach folgt eine Hauptreinigung im Wasserdampfstrahl und zum Schluss eine Trocknung bei Unterdruck.

Dampfgenerator beaufschlagt Profile mit 100 bis 140 °C heißem Wasserdampf

Herzstück dieser Anlagentechnik ist ein Dampfgenerator, der die Profile mit 100 bis 140 °C heißem Wasserdampf beaufschlagt. Diese Technik wurde zum Beispiel für die Reinigung von rohrförmigen Edelstahlprofilen installiert, die mit Ziehölen beaufschlagt und daher direkt im Anschluss an die Formgebung zu reinigen sind. Die Umformgeschwindigkeit beträgt bis zu 9 m/min.

Aus den Profilen werden Komponenten für die Heiztechnik hergestellt. Dazu werden sie nach dem Umformprozess abgelängt und weiterbearbeitet. Das Ergebnis der Rohrprofilierung sind Heizspiralen.

Kennzeichnend für die dabei verwendete Anlage sind die kompakten Abmessungen (1900 mm × 800 mm × 1600 mm. Eine Hochleistungs-Destillationsanlage erzeugt Wasserdampf mit 2 bis 5 bar und Temperaturen deutlich über 100 °C. Der Dampf wird über Düsen auf das Profil gerichtet. Die gesamte Oberfläche wird so vom Ziehöl befreit. Die Wärmeenergie des Dampfes kann durch hohe Wärmeübertragungsraten rasch auf die Oberfläche übertragen werden.

Zur Trocknung reicht bereits ein geringes Vakuum aus, um unter die Siedepunkttemperatur des kondensierten Wassers zu gelangen. Das Resultat ist eine schlagartige Trocknung. Nach dem Reinigen wird das kondensierte Wasser in einem Abscheider vom Ziehöl befreit. Es kann erneut verwendet werden.

Literatur

[1] Grimm, H.: Wasser und Dampfdruck. In: www.wissenschaft-technik-ethik.de

Werner Meißner ist Geschäftsführer der MTM Meißner Technik Müllenbach GmbH in 51709 Marienheide.

Werner Meissner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/121320/

Weitere Berichte zu: Profilreinigung Reinigung Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive