Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz ganzheitlich verstehen

14.05.2008
Energieeffiziente Antriebstechnik präsentieren vier Unternehmensbereiche der Wittenstein AG auf der Messe Automatica in München. Das SP+ High Speed-Getriebe der Alpha Getriebebau GmbH wird laut Getriebe-Hersteler im Mittelpunkt stehen.

Auch wenn man kein Energie-Erzeuger oder Energietechnik-Entwickler ist, kann man durchaus verantwortungsvoll mit ihr umgehen: Antriebstechnik mit bestmöglichem Wirkungsgrad stellen neben Alpha Getriebebau auch drei weitere Wittenstein-Tochtergesellschaften vor: Wittenstein Motion Control, Wittenstein Cyber Motor und Wittenstein Electronics.

Das Geheimnis dabei heißt laut Hersteller Präzision: Genauigkeit und auf den Mikrometer gebrachtes Ineinandergreifen von Bauteilen sollen eine Funktion mit größtmöglichster Energieausnutzung garantieren.

Energieeffizient in jeder Hinsicht: Alpha SP+ High Speed

... mehr zu:
»Aktuator »Electronic

Verglichen mit herkömmlichen Industriestandardgetrieben sparen die spielarmen Planetengetriebe SP+ High Speed bereits heute in Verpackungs-, Druck-, Textil- und Papieranlagen zusammen schon jährlich 39 GWh Strom – soviel wie eine mittlere Kleinstadt mit 11000 Haushalten verbraucht oder elf Windkraftanlagen als Energieausbeute erzielen.

Für die Maschinenbauer und Anlagenbetreiber mindestens ebenso wichtig ist, dass diese Getriebe nicht nur besonders leise und leistungsstark sind, sondern durch ihren Aufbau ohne reibende Dichtung und die oberflächenbeschichteten Zahnräder die Verlustwärme minimieren und damit die Getriebetemperatur nahezu halbieren.

Die Folge: Die Lebensdauer von Getriebe und Motor erhöhen sich – und die eingesparten Energiekosten amortisieren die Mehrinvestitionen in das Planetengetriebe innerhalb von nur 50 Arbeitstagen. Damit überzeugt der „Energiesparer“ durch einen Dreiklang von Ökologie, Ökonomie und Technik.

Rotativer Aktuator Spart Energie und Rohstoffe

Der rotative Aktuator TPM+ der Wittenstein Motion Control (WMC) ermöglicht dank seines hohen Kopplungsfaktors (> 10) kleinere Motoren und spart somit Energie und Rohstoffe. Leiser, kürzer und ruhiger als sein Vorgänger steht er für hohe Leistungsdichte und Dynamik. Seiner ausgeklügelten Konstruktion verdanken die Kunden den Längenvorteil von weit über 50% im Vergleich zu einer herkömmlichen Motor-Getriebe-Kombination.

Geberlose Sensorik für Servomotoren

Die jüngste Wittenstein-Unternehmenssparte, Wittenstein Electronics (WEL), entwickelt erst seit gut einem Jahr miniaturisierte und intelligente Software- und Elektronikkomponenten für mechatronische Systeme – darunter auch geberlose Sensorik für Servomotoren. Damit erhöht sich die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit eines Antriebssystems, der Anwender erzielt eine deutlich höhere Produktivität und kann seine laufenden Kosten senken.

Die erste erfolgreiche kundenspezifische Lösung, die WEL gemeinsam mit Wittenstein Cyber Motor realisiert hat: der Betrieb von zwei Hochleistungs-Servomotoren an einem kompakten Doppelachsregler. Die Motoren sind vollständig ohne Rückführsysteme ausgeführt. Die Motoren werden präzise und hochdynamisch bei Drehzahlen bis zu 20000 rpm betrieben. Trotz der kleinen Bauweise können Achsleistungen von über 1 kW erzielt werden.

Wittenstein auf der Automatica: Halle B1, Stand 302

Stefanie Michel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/121113/

Weitere Berichte zu: Aktuator Electronic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten