Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesspräsentation statt reiner Produktschau

13.05.2008
Vom 10. bis 13. Juni 2008 findet in Dortmund die erste Kongressmesse für Verfahrensintegration von Stanz-, Dreh- und Spritzgießtechnik statt. Das für einen Zweijahres-Rhythmus geplante Event soll nach den Vorstellungen der Initiatoren und Veranstalter erstmals den Technologieverbund der Produktionstechniken für Metall und Kunststoff darstellen. Bisher sind dafür über 125 Aussteller gemeldet.

Experten wissen längst, wie brennend das Thema der Verfahrens-integration in der Stanz- und Spritzgießtechnik ist. Bereits heute werden über 60% der Metallstanzteile mit Kunststoffteilen direkt oder indirekt verbunden. Nun haben sich Fachleute der Stanz- und Kunststofftechnik mit den Westfalenhallen Dortmund zusammengetan und mit der Proform ein entsprechendes Messeformat, das sich diesem Thema stellt und gleichzeitig Impulse gibt, geschaffen.

Die erste Proform findet vom 10. bis 13. Juni 2008 als Kongressmesse in den Westfalenhallen Dortmund statt. Dabei soll es nicht nur um eine reine Produktschau gehen, sondern vielmehr sollen die Prozesse für die Herstellung der Verbundteile in den Vordergrund gestellt werden. Bloße Produktschauen gebe es genug.

Praktische Beispiele für die Verbindung von Stanz- und Kunststofftechnik

... mehr zu:
»Verfahrensintegration

Man wolle beispielhafte Produktionsprozesse zeigen und erläutern. Denn das sei es, was die meist klein und mittelständisch geprägten Teilehersteller benötigten, ist aus dem Expertenkreis zu hören. Wie Unternehmen effizienter produzieren können, dazu will die Proform entsprechende Wege aufzeigen – sowohl im Fachforum Verfahrensintegration als auch mit der Präsentation tatsächlicher Prozessketten auf der Fachmesse.

So dreht sich denn auf der Proform alles darum, zu zeigen, wie große Stückzahlen möglichst günstig herzustellen sind. Im Verbund steckt dabei das Erfolgsrezept: Auf die richtige Verknüpfung der Maschinen, Verfahren und Arbeitsschritte kommt es an. Der Trend geht ohnehin dahin, dass Unternehmen von mehrstufiger auf integrierte einstufige Produktion umstellen und dabei bis zum Sechsfachen produktiver und wirtschaftlicher arbeiten können.

Verfahrensintegration ermöglicht erstaunliche Verbesserungen

Prozessoptimierung durch Verfahrensintegration bietet erstaunliche Möglichkeiten. Selbst Unternehmen, die sich damit schon beschäftigt haben, können auf der Proform noch neue Anregungen erhalten. Wesentlich höher dürfte das Optimierungspotenzial für Betriebe sein, die bei der Verarbeitung von Metall und/oder Kunststoff noch überhaupt nicht integriert arbeiten.

Mit dem Thema Verfahrenskosten greift die Proform eine der größten Kostenpositionen in der industriellen Fertigung auf, übertreffen doch die Verfahrenskosten die Lohnkosten oft um eine Vielfaches. Deshalb gilt auch: Wer in Deutschland effizient produziert, braucht zur Kostensenkung keine aufwändige Verlagerung der Fertigung ins Ausland.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/121070/

Weitere Berichte zu: Verfahrensintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie