Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barcode oder RFID – die Datenmenge macht den Unterschied

09.05.2008
Im Bereich der Waren- und Produkt-, aber auch Prozesskennzeichnung ist RFID konsequent auf dem Vormarsch. Dennoch werden auch künftig graphische Kennzeichnungsverfahren wie Bar- oder 2D-Code ihren Stellenwert behalten.

Die Kennzeichnung von Produkten und Teilen ist heute in praktisch allen Industriebereichen ein unverzichtbarer Bestandteil von Produktions- und Logistikprozessen. Insbesondere die RFID-Technik stand in der jüngeren Vergangenheit sehr stark in der Diskussion um fortschrittliche Kennzeichnungsmethoden.

„Vor allem in den Bereichen Produktionssteuerung, Lager und Logistik bietet die RFID-Technik einen erheblichen Zusatznutzen“, erläutert Klaus Dargahi, Geschäftsführer der Smart-Tec GmbH & Co. KG in Oberhaching, „Die monetäre Bewertung dieses Zusatznutzens, wenn zum Beispiel Prozesse beschleunigt, sicherer und kostengünstiger werden, ist notwendig, um abzuschätzen, ob und wann sich die Investition in RFID amortisiert.“

Argumente, die immer wieder für RFID benutzt werden, sind unter anderem die Lesbarkeit ohne Sichtkontakt zwischen Transponder und Lesegerät oder die Möglichkeit, zumindest bei aktiven Systemen jederzeit die Daten auf dem Chip zu ändern, zu löschen oder zu ergänzen. Besonders faszinierend scheint zudem in komplexen Materialflüssen die Möglichkeit, mehrere RFID-Datenträger im Pulk, das heißt gleichzeitig in einem Arbeitsschritt, auszulesen und zu beschreiben.

... mehr zu:
»Barcode »RFID »RFID-Technik

Allerdings zeigt die Praxis, dass gerade beim Lesen und Schreiben in Pulk-Anwendungen noch eine sehr hohe Fehlerrate auftritt. Außerdem ist RFID im Vergleich zu grafischen Codes teuer und nicht für alle Umgebungsbedingungen gleichermaßen geeignet.

RFID bei Metall und Wasser nur beschränkt anwendbar

Obwohl Transponder inzwischen in unterschiedlichsten Bauformen und aus unterschiedlichsten Materialien angeboten werden und damit die Zahl der für RFID-Einsätze ungeeigneten Anwendungen ständig schrumpft, gibt es nach wie vor Einschränkungen bei Metall und Wasser. Und schließlich sind die RFID-Techniken normalerweise technisch deutlich komplexer als Barcode-Verfahren, was wiederum ein fundiertes Know-how beim Anwender notwendig macht.

Bei allen Einschränkungen jedoch gilt RFID gemeinhin als Auto-ID-Technik der Zukunft. Die Aussichten und Möglichkeiten dieser funkbasierten Kennzeichnungs- und Datenübertragungsart scheinen grenzenlos und drücken daher alternative und schon klassische Methoden der Kennzeichnung in den Hintergrund.

Zu Unrecht, denn bei allen Vorteilen, die RFID bietet, finden sich in der Industrie und in der Logistik Anwendungen zuhauf, bei denen die grafische Produktkennzeichnung zweifellos ihre Vorteile hat oder zumindest zu erheblich geringeren Kosten und mit viel weniger Aufwand zu den gleichen Ergebnissen führt. „Die Elektronikbranche ist heute auf Data Matrix fokussiert“, nennt Bernhard Lenk, Business Development Manager Central Europe bei Datalogic, ein Beispiel, „während Paketdienste und Flughäfen nach wie vor den bewährten Barcode einsetzen, wie auch der Handel.“

2D-Codes kostengünstig für viele Daten auf kleiner Fläche

Kurzum, überall dort, wo kostengünstig auf kleinster Fläche viele unveränderbare Daten dargestellt werden sollen, empfehlen sich 2D-Codes wie Data-Matrix oder PDF 417. Sie basieren auf einer standardisierten – wenngleich im Falle von 2D-Kennzeichnung aufgrund aufwändiger Bilderfassungssysteme nicht ganz billigen – Technik, die weit verbreitet und einfach zu beschaffen ist. Durch deren große Marktdurchdringung besteht zudem eine hohe Angebots- und Preistransparenz.

Dagegen bemängeln Kritiker gerne, dass die Erstleserate oft relativ schlecht ausfällt, wenn zum Beispiel die Codes verschmutzt oder beschädigt sind, und diese Kennzeichnungsart daher in schmutzigem Umfeld und im Außenbereich als nur bedingt einsetzbar gilt. Andererseits haben 2D-Codes den Vorteil, dass die auf ihnen gespeicherten Daten selbst bei teilweiser Zerstörung des Etiketts weitgehend rekonstruiert werden können.

Lässt sich weder an dieser noch an anderer Stelle ein klares Votum für die grafische oder die RFID-Kennzeichnung treffen, führt Helmut Schneider, der geschäftsführende Gesellschafter von Schneider-Kennzeichnung, ein Argument an, das zumindest für Unternehmen interessant ist, die vor einer Umstellung ihrer Ident-Verfahren stehen: „Der technische Mehraufwand für den Druck und das Lesen von Stapel- und Matrixcodes ist im Vergleich zum Barcode gering, der für das Schreiben und Lesen von Transpondern ist im Vergleich zu Stapel- und Matrixcodes dagegen sehr hoch.“

Nach dem RFID-Hype zurück auf den Boden der Tatsachen

Jörg Aßmann, Field Marketing Manager bei Intermec, bringt den derzeitigen Stand der Diskussion zum Ausdruck: „Nach dem RFID-Hype sind viele Firmen zurück auf dem Boden der Tatsachen. Jetzt wird dieser Technik realistischer begegnet.“ Was heißt, dass inzwischen auch wieder über andere Kennzeichnungstechniken nachgedacht wird.

Einen gewissen Trend hat in diesem Zusammenhang auch Christoph Gebauer ausgemacht: „Codes werden bei einfachen logistischen Aufgabenstellungen wieder favorisiert, wobei dem Code die Kerndaten meist EDV-technisch im Hintergrund zugeordnet werden.“ Beispiele dafür sind die Warencodes im Supermarkt, im Lagerwesen oder bei der Formularerfassung in SAP.

„Die richtige Wahl des zu verwendenden Codes sollte immer von erfahrenen Fachleuten festgelegt werden“, mahnt Helmut Schneider mit Nachdruck. „Eine falsche Entscheidung kann zu enormen Folgekosten führen. Dies gilt insbesondere für RFID-Anwendungen, da hierbei nicht nur die richtige Wahl der einzusetzenden Frequenz, sondern eine Vielzahl weiterer Details berücksichtigt werden muss.“

Dies ergänzt Christoph Gebauer, Senior Projekt Manager ID-Solutions bei Schreiner Logi-Data: „Eine wohldurchdachte Zusammenstellung der Hardware sowie eine Funktionsanalyse während der Projektierung sind grundsätzlich erforderlich.“

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/managementundit/autoid/articles/120915/

Weitere Berichte zu: Barcode RFID RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit