Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieure lernen von Hirnforschern

09.05.2008
Deutsche Neurowissenschaftler, Mediziner, Physiker und Ingenieure wollen gemeinsam daran arbeiten, wie sich medizinische Prothesen durch Gedanken steuern lassen oder wie künstliche Sehsysteme in Robotern realisiert werden können. Um den Brückenschlag von neurowissenschaftlicher Forschung zu Anwendungen in der Informationstechnologie, Robotik und Biomedizin zu fördern, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den „Bernstein Fokus: Neurotechnologie“ gestartet.

Darum konnten sich Forscher aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen einer Region mit einem gemeinsamen Konzept bewerben. Das Bundesforschungsministerium finanziert jetzt Forschergruppen in den vier Regionen Berlin, Frankfurt, Freiburg/Tübingen und Göttingen in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 34 Mio. Euro. Ziel der Förderung ist es, neurowissenschaftliche und technologische Kapazitäten zusammenzuführen und zu stärken.

So will der Bernstein Fokus Berlin den direkten Dialog zwischen Gehirn und Computern verbessern. Solche Techniken könnten zum Beispiel bei zeitkritischen Situationen im Straßenverkehr helfen, um die Zeitspanne zwischen der Entstehung einer Absicht im Gehirn und der Ausführung der Aktion verkürzen (BMBF Förderung 6 Mio. Euro für fünf Jahre).

Entwicklung eines künstlichen Sehsystems

... mehr zu:
»Neurowissenschaft »Sehsystem

Die Entwicklung eines künstlichen Sehsystems plant der Bernstein Fokus Frankfurt. Das Sehsystem soll autonom lernen und sich aus grundlegenden Funktionselementen selbst strukturieren können. Solche Systeme könnten bei Robotern, bei Fahr-Assistenzsystemen oder bei der Verkehrsregelung eingesetzt werden. (BMBF Förderung 9,5 Mio. Euro).

Die Forscher vom Bernstein Fokus Göttingen wollen ein Regelsystem etablieren, bei dem durch bestimmte Prozesse des Gehirns ein technisches Gerät gesteuert wird, das dann wiederum ein Feedback-Signal an das Gehirn gibt. Über eine solche Technik könnte man eine flüssigere und präzisere Bewegung von Prothesen erreichen (BMBF Förderung 8,4 Mio. Euro).

Technik kompensiert Fehlfunktionen des Gehirns

Der Bernstein Fokus Freiburg/Tübingen möchte die Vorgänge im Gehirn entschlüsseln, die es möglich machen, technische Geräte anzusteuern. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen sollen medizinisch-technische Geräte entwickelt und verbessert werden, die Fehlfunktionen und Ausfälle des Gehirns kompensieren. So könnte beispielsweise Epilepsie- oder Schlaganfallpatienten geholfen werden (BMBF Förderung 10 Mio. Euro).

Die Regionen mit dem Bernstein Focus sind Teil des Nationalen Netzwerks Computational Neuroscience. Das Bundesforschungsministerium fördert dieses Netzwerk mit dem Ziel, die hervorragende Expertise in den experimentellen und theoretischen Neurowissenschaften in Deutschland zu stärken und international sichtbar zu machen. Das Netzwerk wurde begründet mit der Etablierung von vier „Bernstein Zentren für Computational Neuroscience“ und wurde Anfang 2007 durch fünf „Bernstein Gruppen“ und elf „Bernstein Kooperationen“ erweitert.

Mit dem „Bernstein-Preis“, fördert das BMBF herausragende Nachwuchswissenschaftler und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre innovativen Konzepte zu realisieren und sich zur Übernahme von Führungspositionen in der Forschung zu qualifizieren.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/120957/

Weitere Berichte zu: Neurowissenschaft Sehsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie