Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolls-Royce heißt Balance zwischen Technik und Handarbeit

09.05.2008
Motorhauben sind aus Blech. Sie werden mit üblichen Umformverfahren so in Form gebracht, wie es für die verschiedenen Automodelle typisch ist. Manchmal jedoch erfahren sie auch eine Sonderbehandlung – so wie die Motorhaube des Luxusautos Rolls-Royce, die bei der BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Eisenach-Krauthausen aus Edelstahl hergestellt wird.

Lenin liebte dieses Auto. Der als „Lawrence von Arabien“ berühmt gewordene Thomas Edward Lawrence besaß mehrere davon. Doch auch wenn die Besitzer der Marke Rolls-Royce keine Otto Normalverbraucher sind – hergestellt werden die Karosserieteile der Edelautos in gewöhnlichen Presswerken.

Die BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Eisenach-Krauthausen fertigt seit 2002 die Alu-Motorhauben für den Phantom von Rolls-Royce. Jetzt werden auch die Edelstahl-Motorhauben für die Typen Phantom Drophead Coupé und seit Kurzem für das Phantom Coupé hier hergestellt.

„Die Frontklappe ist einzigartig und optisch sehr bedeutsam“, so Peter Wolf, Geschäftsführer der BMW Fahrzeugtechnik GmbH. Kein Wunder also, dass die Produktionstechniken und -prozesse hier eine herausgehobene Stellung haben. Hergestellt wird die Edelhaube durch Tiefziehen.

... mehr zu:
»Automobil »Rolls-Royce

Die Pressen haben 2000 t Umformkraft und halten eine Toleranz von ± 0,5 mm. Doch bevor es an die Fertigung geht, wird die Umformbarkeit des Materials per Simulation berechnet, nachdem beispielsweise Werkstoffdaten und Reibwerte eingegeben wurden. Neu und eine technische Herausforderung war für die Eisenacher das Material Edelstahl.

Edelstahlumformung bedeutet Herausforderung

Die Optik mit der Edelstahlhaube wurde 2004 erstmals vorgestellt. Rolls-Royce schickte ein so genanntes Experimental Car für mehrere Monate auf Weltreise. Das Design überzeugte die Kunden. 2005 unterbreiteten die Eisenacher dann ihr Angebot für die Herstellung der Edelhaube, seit Mitte 2007 läuft hier die Serienfertigung für die Motorhauben.

Das BMW-Tochterunternehmen hatte sich, so wie andere Unternehmen auch, an der Rolls-Royce-Ausschreibung beteiligt und überzeugte letztendlich durch die Qualität. Für die geforderte Oberflächen-Optik der Motorhaube haben die Eisenacher Experten in vielen Versuchen ein Hightech-Verfahren entwickelt.

Seit 1. Januar 2003 ist Rolls-Royce Motor Cars Ltd. Teil der BMW Group. Dass der Auftrag für die Motorhaube bei einem BMW-Tochterunternehmen landete, sei keinesfalls selbstverständlich, betont Frank Tiemann, Pressechef von Rolls-Royce Cars. Angefragt wurde bei allen Zulieferern, deren Qualitätskriterien die Maxime von Rolls-Royce aufgreifen: handwerkliche Fertigkeiten auf höchstem Niveau für modernste Werkstoffe.

Hohe Anforderungen an die Optik der umgeformten Edelstahl-Teile

„Unsere Kunden haben den Anspruch, das beste Auto der Welt zu fahren“, betont Tiemann. „Sie kaufen kein Auto, sie kaufen ein Erlebnis.“ Ein Stück Erlebnis ist auch die Herstellung des Luxusautos. „Es kommt auf die Balance zwischen Technik und Handarbeit an. Dies ist für die anspruchsvolle Optik sehr wichtig“, ergänzt Peter Wolf.

Die Platinen sind 2 m × 2 m groß und wiegen 40 kg. Nach dem Umformprozess werden die Teile vorsichtig abgelegt. Die Folie, mit der die Platten beschichtet sind, wird abgezogen und die Qualität wird erstmals per Hand geprüft. Der Laserbeschnitt erfolgt mit einer Trumpf Lasercell 6005, einem 3D-Laserbearbeitungszentrum, das sich für die Bearbeitung großvolumiger Bauteile bis hin zur kompletten Rohkarosserie eignet. Per Handbearbeitung erfolgt auch das abschließende Schleifen und Polieren.

Hergestellt werden in Eisenach lediglich das Ober- und Unterteil. Dann geht es ins BMW-Werk nach Dingolfing. Dort werden die wertvollen Teile vervollständigt und anschließend zur Automontage nach Goodwood in England transportiert.

Der Mythos lebt

Ansonsten hält sich Rolls-Royce mit konkreten Aussagen zurück. Der Stahl komme aus Belgien ... Etwa 1000 Kunden haben sich im vergangenen Jahr für die Marke Rolls-Royce entschieden ... Das Auto habe genügend PS. Ein bisschen Mythos muss schon sein.

Ganz eindrucksvoll jedoch veranschaulichen einige Zahlen dem potenziellen Käufer seine individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Dieser nämlich kann aus den 44000 Farbtönen des so genannten Bespoke-Programms seine Wunschfarbe auswählen. Dass diese farblich mit der handgefertigten Leder-Innenausstattung des Fahrgastraumes abgestimmt wird, ist selbstverständlich. Auch die Hölzer werden individuell ausgewählt.

Und wenn der Kunde etwas Besonderes wünscht, so kann er sich einen Weinkühler einbauen lassen oder die Armaturen aus einer im eigenen Garten gewachsenen Eiche fertigen lassen. Trotz der luxuriösen Dimensionen – Umweltaspekte spielen bei Rolls-Royce durchaus eine Rolle. Unter dem Dach der BMW Group sei das Thema Hybridauto für das Unternehmen genauso ein Thema wie der Leichtbau.

Eisenach mit langer weiß-blauer Tradition

Die BMW-Geschichte ist eng mit Eisenach verbunden, dort entstanden die ersten Automobile des Unternehmens. Die BMW AG übernahm im November 1928 die Ende 1896 gegründete Fahrzeugfabrik Eisenach (Wartburg, später Dixi). Die Dixi-Modelle DA 2 und AM 1 waren die ersten Automobile, die den weiß-blauen Propeller als Markenzeichen trugen.

1990 kehrte BMW zu seinen Automobilbau-Wurzeln in Thüringen zurück. Im Juli 1990 beschloss der Vorstand die Errichtung einer Produktionsstätte für Großpresswerkzeuge am traditionellen Standort. Die Eröffnung des Werkes erfolgte dann im März 1992.

Der Standort Eisenach hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einer ersten Adresse entwickelt, wenn es um Großpresswerkzeuge und Karosserieteile für noble Automobile geht. Bezeichnend für das Werk ist, dass die gesamte Prozesskette abgebildet werden kann – von der Bauteilentwicklung bis zum Pressvorgang.

BMW Fahrzeugtechnik stellt Werkzeuge zur Produktion von Karosserieblechen her

Gegenwärtig sind in der BMW Fahrzeugtechnik etwa 230 Mitarbeiter beschäftigt. Hergestellt werden Werkzeuge zur Produktion von mittleren und großen Karosserieblechteilen, wie Frontklappen, Türen, Kotflügel und Fahrzeugdächer. Als Außenhautspezialist hat sich das Werk ebenfalls einen guten Ruf erworben.

Aber auch Mechanisierungen, Bördelwerkzeuge, Engineeringleistungen, Design- und Clay-Modelle, Prototypenwerkzeuge und -teile sowie Serienabpressungen für Kleinserien gehören zum Leistungsspektrum. Gearbeitet wird beispielsweise für die 1er, 3er, 5er und 7er BMW-Reihe, aber auch für den Mini und – als einer von 400 Lieferanten weltweit – für die Luxus-Marke Rolls-Royce.

Für die Herstellung eines Rolls-Royce werden inklusive der Edelstahl-Motorhaube etwa 360 Stunden benötigt. Das Ergebnis ist dann nicht irgendein Auto, sondern ein persönliches Fahrzeug, mit höchster Qualität und Zuverlässigkeit. Oder – wie es Lawrence von Arabien in seinem Buch „Die sieben Säulen der Weisheit“ formulierte: „Ein Rolls-Royce in der Wüste ist mehr wert als Rubine.“

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=120863

Weitere Berichte zu: Automobil Rolls-Royce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie