Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolls-Royce heißt Balance zwischen Technik und Handarbeit

09.05.2008
Motorhauben sind aus Blech. Sie werden mit üblichen Umformverfahren so in Form gebracht, wie es für die verschiedenen Automodelle typisch ist. Manchmal jedoch erfahren sie auch eine Sonderbehandlung – so wie die Motorhaube des Luxusautos Rolls-Royce, die bei der BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Eisenach-Krauthausen aus Edelstahl hergestellt wird.

Lenin liebte dieses Auto. Der als „Lawrence von Arabien“ berühmt gewordene Thomas Edward Lawrence besaß mehrere davon. Doch auch wenn die Besitzer der Marke Rolls-Royce keine Otto Normalverbraucher sind – hergestellt werden die Karosserieteile der Edelautos in gewöhnlichen Presswerken.

Die BMW Fahrzeugtechnik GmbH in Eisenach-Krauthausen fertigt seit 2002 die Alu-Motorhauben für den Phantom von Rolls-Royce. Jetzt werden auch die Edelstahl-Motorhauben für die Typen Phantom Drophead Coupé und seit Kurzem für das Phantom Coupé hier hergestellt.

„Die Frontklappe ist einzigartig und optisch sehr bedeutsam“, so Peter Wolf, Geschäftsführer der BMW Fahrzeugtechnik GmbH. Kein Wunder also, dass die Produktionstechniken und -prozesse hier eine herausgehobene Stellung haben. Hergestellt wird die Edelhaube durch Tiefziehen.

... mehr zu:
»Automobil »Rolls-Royce

Die Pressen haben 2000 t Umformkraft und halten eine Toleranz von ± 0,5 mm. Doch bevor es an die Fertigung geht, wird die Umformbarkeit des Materials per Simulation berechnet, nachdem beispielsweise Werkstoffdaten und Reibwerte eingegeben wurden. Neu und eine technische Herausforderung war für die Eisenacher das Material Edelstahl.

Edelstahlumformung bedeutet Herausforderung

Die Optik mit der Edelstahlhaube wurde 2004 erstmals vorgestellt. Rolls-Royce schickte ein so genanntes Experimental Car für mehrere Monate auf Weltreise. Das Design überzeugte die Kunden. 2005 unterbreiteten die Eisenacher dann ihr Angebot für die Herstellung der Edelhaube, seit Mitte 2007 läuft hier die Serienfertigung für die Motorhauben.

Das BMW-Tochterunternehmen hatte sich, so wie andere Unternehmen auch, an der Rolls-Royce-Ausschreibung beteiligt und überzeugte letztendlich durch die Qualität. Für die geforderte Oberflächen-Optik der Motorhaube haben die Eisenacher Experten in vielen Versuchen ein Hightech-Verfahren entwickelt.

Seit 1. Januar 2003 ist Rolls-Royce Motor Cars Ltd. Teil der BMW Group. Dass der Auftrag für die Motorhaube bei einem BMW-Tochterunternehmen landete, sei keinesfalls selbstverständlich, betont Frank Tiemann, Pressechef von Rolls-Royce Cars. Angefragt wurde bei allen Zulieferern, deren Qualitätskriterien die Maxime von Rolls-Royce aufgreifen: handwerkliche Fertigkeiten auf höchstem Niveau für modernste Werkstoffe.

Hohe Anforderungen an die Optik der umgeformten Edelstahl-Teile

„Unsere Kunden haben den Anspruch, das beste Auto der Welt zu fahren“, betont Tiemann. „Sie kaufen kein Auto, sie kaufen ein Erlebnis.“ Ein Stück Erlebnis ist auch die Herstellung des Luxusautos. „Es kommt auf die Balance zwischen Technik und Handarbeit an. Dies ist für die anspruchsvolle Optik sehr wichtig“, ergänzt Peter Wolf.

Die Platinen sind 2 m × 2 m groß und wiegen 40 kg. Nach dem Umformprozess werden die Teile vorsichtig abgelegt. Die Folie, mit der die Platten beschichtet sind, wird abgezogen und die Qualität wird erstmals per Hand geprüft. Der Laserbeschnitt erfolgt mit einer Trumpf Lasercell 6005, einem 3D-Laserbearbeitungszentrum, das sich für die Bearbeitung großvolumiger Bauteile bis hin zur kompletten Rohkarosserie eignet. Per Handbearbeitung erfolgt auch das abschließende Schleifen und Polieren.

Hergestellt werden in Eisenach lediglich das Ober- und Unterteil. Dann geht es ins BMW-Werk nach Dingolfing. Dort werden die wertvollen Teile vervollständigt und anschließend zur Automontage nach Goodwood in England transportiert.

Der Mythos lebt

Ansonsten hält sich Rolls-Royce mit konkreten Aussagen zurück. Der Stahl komme aus Belgien ... Etwa 1000 Kunden haben sich im vergangenen Jahr für die Marke Rolls-Royce entschieden ... Das Auto habe genügend PS. Ein bisschen Mythos muss schon sein.

Ganz eindrucksvoll jedoch veranschaulichen einige Zahlen dem potenziellen Käufer seine individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Dieser nämlich kann aus den 44000 Farbtönen des so genannten Bespoke-Programms seine Wunschfarbe auswählen. Dass diese farblich mit der handgefertigten Leder-Innenausstattung des Fahrgastraumes abgestimmt wird, ist selbstverständlich. Auch die Hölzer werden individuell ausgewählt.

Und wenn der Kunde etwas Besonderes wünscht, so kann er sich einen Weinkühler einbauen lassen oder die Armaturen aus einer im eigenen Garten gewachsenen Eiche fertigen lassen. Trotz der luxuriösen Dimensionen – Umweltaspekte spielen bei Rolls-Royce durchaus eine Rolle. Unter dem Dach der BMW Group sei das Thema Hybridauto für das Unternehmen genauso ein Thema wie der Leichtbau.

Eisenach mit langer weiß-blauer Tradition

Die BMW-Geschichte ist eng mit Eisenach verbunden, dort entstanden die ersten Automobile des Unternehmens. Die BMW AG übernahm im November 1928 die Ende 1896 gegründete Fahrzeugfabrik Eisenach (Wartburg, später Dixi). Die Dixi-Modelle DA 2 und AM 1 waren die ersten Automobile, die den weiß-blauen Propeller als Markenzeichen trugen.

1990 kehrte BMW zu seinen Automobilbau-Wurzeln in Thüringen zurück. Im Juli 1990 beschloss der Vorstand die Errichtung einer Produktionsstätte für Großpresswerkzeuge am traditionellen Standort. Die Eröffnung des Werkes erfolgte dann im März 1992.

Der Standort Eisenach hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einer ersten Adresse entwickelt, wenn es um Großpresswerkzeuge und Karosserieteile für noble Automobile geht. Bezeichnend für das Werk ist, dass die gesamte Prozesskette abgebildet werden kann – von der Bauteilentwicklung bis zum Pressvorgang.

BMW Fahrzeugtechnik stellt Werkzeuge zur Produktion von Karosserieblechen her

Gegenwärtig sind in der BMW Fahrzeugtechnik etwa 230 Mitarbeiter beschäftigt. Hergestellt werden Werkzeuge zur Produktion von mittleren und großen Karosserieblechteilen, wie Frontklappen, Türen, Kotflügel und Fahrzeugdächer. Als Außenhautspezialist hat sich das Werk ebenfalls einen guten Ruf erworben.

Aber auch Mechanisierungen, Bördelwerkzeuge, Engineeringleistungen, Design- und Clay-Modelle, Prototypenwerkzeuge und -teile sowie Serienabpressungen für Kleinserien gehören zum Leistungsspektrum. Gearbeitet wird beispielsweise für die 1er, 3er, 5er und 7er BMW-Reihe, aber auch für den Mini und – als einer von 400 Lieferanten weltweit – für die Luxus-Marke Rolls-Royce.

Für die Herstellung eines Rolls-Royce werden inklusive der Edelstahl-Motorhaube etwa 360 Stunden benötigt. Das Ergebnis ist dann nicht irgendein Auto, sondern ein persönliches Fahrzeug, mit höchster Qualität und Zuverlässigkeit. Oder – wie es Lawrence von Arabien in seinem Buch „Die sieben Säulen der Weisheit“ formulierte: „Ein Rolls-Royce in der Wüste ist mehr wert als Rubine.“

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=120863

Weitere Berichte zu: Automobil Rolls-Royce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise