Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kompaktklasse unter den Rechenzentren - viel Leistung auf wenig Raum

09.05.2008
Die Anforderungen an Sicherheit und Verfügbarkeit von IT-Anwendungen steigen nicht nur in den großen Rechenzentren.

Deshalb bringt Rittal mit dem neuen High Performance Package ein vormontiertes schlüsselfertiges Gesamtpaket auf den Markt. Es besteht aus Rack, Kühlung, USV und Überwachung. Das High Performance Package bietet viel Leistung auf kleinem Raum und ist speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten.


Das neue Rittal High Performance Package für den Mittelstand: 20 kW Kühlleistung, 96 A Stromeinspeisung, USV und Überwachungssystem.

Das neue High Performance Package von Rittal ist ein betriebsbereites Komplettsystem, das bei geringem Platzbedarf alle wichtigen Funktionen wie Rack, Kühlung, Stromabsicherung und Überwachung beinhaltet. Basis ist das TS 8 Server-Rack, in das serienmäßig ein Liquid Cooling Package (Luft/Wasser-Wärmetauscher), eine gesicherte Stromversorgung über die PSM-Schiene, eine USV sowie ein CMC-TC Monitoring-System integriert sind. Aufwändige Konfigurationsarbeiten gehören nun der Vergangenheit an.

Die Einsatzmöglichkeiten des High Performance Package sind vielfältig: So löst das Rack unterschiedlichste IT-Herausforderungen - vom Router über Storage bis hin zum Server oder sogar hoch-komprimierten Blade-Servern.

... mehr zu:
»Rechenzentrum

Erstmals vereint eine Plug&Play-Lösung Rack und Hochleistungs-Flüssigkeitskühlung. Das Liquid Cooling Package (LCP) führt raumtemperaturneutral bis zu 20 kW Verlustleistung sicher aus dem geschlossenen Rack ab. Es baut einen leistungsstarken internen horizontalen Luftkreislauf zur Kühlung des empfindlichen Equipments auf, so dass sich Wärmenester im oberen Bereich des Racks sicher verhindern lassen. Da die Rückkühlung außerhalb des Gebäudes stattfindet, eignet sich das High Performance Package auch für geräuschempfindliche Büroumgebungen.

Die Stromversorgung erfolgt über die modulare PSM-Schiene, in die sich bis zu sechs Steckdosenmodule (C13, C19 und Schuko) einfach und berührungsgeschützt einklicken lassen. Hier werden bis zu zwei mal 48 A dreiphasig in das Rack eingespeist. CMC-TC überwacht darüber hinaus mit Hilfe von Sensoren Zugang, Temperatur und optional Rauch im Rack.

Für höchste Systemverfügbarkeit setzt Rittal im High Performance Package eine Doppelwandler-Online-USV ein. Sie bietet bis zu 16 kW Leistung mit N+1 Redundanz und ist mit Batterien für sieben Minuten Überbrückungszeit (erweiterbar) verbunden.

In den Abmessungen (BxHxT) 1100x2100x1000 mm bzw. 1100x2100x1200 mm (bei dreiphasiger USV mit zusätzlichem USV-Schrank 600 x 2100 x 1000) ist das Gesamtsystem platzsparend dimensioniert und bietet ausreichend Platz für leistungsstarke Rechnerinstallationen.

Es werden insgesamt sechs Ausführungen angeboten, die nach Leistung und Abmessungen optimal auf die Bedürfnisse der IT-Anwendungen kleiner bis mittelständischer Unternehmen angepasst sind.

Als Komplett-Service von Rittal erhält der Kunde neben Lieferung, Aufstellung und Inbetriebnahme des vollständig vormontierten Systems optional die Gesamtinstallation mit Rückkühlung. Natürlich ist auch die Lieferung individuell konfigurierter High Performance Packages möglich.

Rittal

Die Rittal GmbH & Co. KG aus Herborn in Hessen hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1961 zu einem global agierenden Unternehmen entwickelt. Heute ist Rittal mit mehr als 10.000 sofort lieferbaren Standard-Produkten einer der weltweit führenden Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, gefragter Partner in allen Bereichen der Industrie und des Maschinen- und Anlagenbaus sowie Trendsetter für alle Segmente des IT-Marktes. Rittal steht für zukunftsorientierte und umfassende Lösungs-, Service- und Beratungskompetenz.

Das Rittal-Produktprogramm umfasst die Bereiche Schaltschrank-Systeme, Elektronik-Aufbau-Systeme, Systemklimatisierung, Stromverteilung, IT-Solutions und Communication Systems.

Unter der Bezeichnung "Rittal together - Complete IT Competence" bietet der Leistungsverbund von Rittal (modulare, skalierbare und ganzheitliche IT-Infrastrukturen) mit Lampertz (Physikalische IT-Sicherheit und IT-Solutions) und Litcos (Consulting- und Planungspartner für effiziente Rechenzentrumsstrukturen sowie ganzheitliches Business Continuity Management) ein abgestimmtes Spektrum an Produkten, Lösungen und Dienstleistungen für effiziente, sichere und ökologische Data Center. Zu dem Unternehmensverbund gehört schließlich Eplan (Europas Nr. 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie).

Um alle Märkte der Welt optimal zu bedienen, beliefern 19 Hightech-Produktionsstätten über 60 Tochtergesellschaften, 150 Vertriebs- und Logistik Center und über 70 Vertretungen rund um den Globus. In Deutschland leisten 22 Rittal Vertriebs- und Logistik Center flächendeckend den uneingeschränkten Service im Dienste des Kunden. Mit weltweit über 10.500 Mitarbeitern ist Rittal International das größte Unternehmen der Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.600 Mitarbeiter.

Weitere Informationen:
Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics