Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERP-System bietet Prozessplanung mit Engineering-Kompetenz

08.05.2008
Gleich nach der Wende entschied sich der Sondermaschinenbauer Kocher-Plastik für eine Zusammenarbeit mit dem Jenaer ERP-Softwarehaus Godyo – einer Gründung ehemaliger Zeiss-Jena-Mitarbeiter. Die Partnerschaft beider Unternehmen besteht bis heute. Zur Anwendung kommt bei Kocher-Plastik der ERP-Standard Godyo P/4.

Die Kocher-Plastik Maschinenbau GmbH, Sulzbach-Laufen, ein Unternehmen der Hansen-Gruppe, entwickelt und produziert mit 360 Mitarbeitern Sondermaschinen für die Verpackung flüssiger und pastöser Stoffe in Kunststoffgebinde nach dem Blow-Fill-Seal-Verfahren. Der Vertrieb erfolgt über die Verkaufsfirmen Rommelag in Deutschland, der Schweiz, den USA und China.

Ende der 80er Jahren verwendete man als Produktionplanungs- und Steuerungs-Software (PPS) das Programm „Hofert“ der Firma Holzapfel. Nach deren Insolvenz übernahm eine Anwendergruppe aus zehn Firmen das Programm und übertrug dem Jenaer Softwarehaus Godyo die Weiterentwicklung und Wartung des nun „Phoenix“ genannten PPS-Systems.

Für die Jenaer Godyo AG, deren Gründer alle aus der IT- und Organisationsabteilung der Zeiss-Jena-Entwicklung kamen, entschied man sich wegen der Erfahrung und Kompetenz im Software-Engineering. IT-Leiter Peter Kraft erinnert sich: „Die Fachwelt lachte damals über uns. Niemand setzte großes Vertrauen in unser Projekt. Aber aufgrund der bei Godyo vorhandenen Kenntnisse im Engineering und Re-Engineering ist selten ein Programm so nah an der Praxis entwickelt worden.“

... mehr zu:
»Godyo »Produktionsprozess

Aufbauend auf den Anforderungen der Anwendergruppe – Serienfertiger, Kleinserienfertiger und Einzelfertiger – resultierte Ende der 90er Jahre dann ein ERP-Standard, das derzeitige P/4.

ERP-System P/4 ist update-fähig dank XML-Basis

Bei Kocher-Plastik wollte man nicht mit EDI arbeiten, da ein proprietäres Datenverwaltungssystem dahinter steht, dessen Aufbau entsprechend veraltet ist. „Wir arbeiten auf XML-Basis, also mit moderner, Update-fähiger Technik“, erläutert Kraft.

Daher gibt es in P/4 einen Webprozessor mit einer Datenaustauschkonzeption des Maschinenbauers, der darüber mit allen Gruppenmitgliedern Stammdaten sowie Geschäftsprozesse für den Verkaufsbereich austauscht und auch die gruppenweit verfügbare Übersetzungsdatenbank hier zur Verfügung stellt.

Schnelle Nachkalkulation mit der ERP-Software möglich

Martin Schneider, Mitglied der Geschäftsleitung, nennt ein anderes Thema: „Für unsere Ansprüche dauerte die Nachkalkulation zu lange. Wir wollen wissen, was wir an der Maschine verdienen, die gerade zum Kunden gebracht wird und das nicht erst in acht Wochen.“

Die Schwierigkeit bestand darin, dass Verkaufsposition und technische Position nicht identisch sind. Die Stückliste ist nicht – wie meist üblich – in einem durchstrukturiert, sondern in bis zu 100 Baukästen aufgeteilt, die auch als Einzelaufträge erscheinen.

Die Zusammenführung geschieht nun über eine Nullstückliste, die unter einem Oberteil die entsprechenden Baukästen aufführt. Mit einer zentralen Maschinennummer und einer Identnummer für den laufenden Auftrag lässt sich jetzt jede Maschine schon während des Produktionsprozesses dem entsprechenden Projekt zuordnen.

ERP-System ermöglicht Arbeit nah am Kunden

Die neuen Planungsalgorithmen für Material- und Zeitwirtschaft arbeiten mit einem Kapazitätspool, der nicht linear, sondern nach Volumen plant. Dabei wird der Planungsbedarf täglich errechnet.

Lastet man einen zusätzlichen Auftrag mit höchster Priorität ein, meldet das System nicht etwa, dass die Kapazitäten bereits ausgelastet sind. Vielmehr lassen sich verlängerte Werkbänke oder alternative Arbeitspläne in den laufenden Produktionsprozess eingliedern.

Auftauchende Probleme oder Anpassungswünsche, die über eine Konfiguration hinausgehen, setzt man in Jena in Release Notes um, die regelmäßig verschickt werden. Bei Kocher-Plastik prüft man sie in einem Testsystem auf Tauglichkeit und Nutzen. Bei Bedarf werden sie dann von Godyo remote in den Echtbetrieb implementiert.

Dazu Kraft: „Diese enge Kommunikation mit unserem Lieferanten ist so dynamisch und flexibel, dass wir alle Verbesserungen und Erweiterungen sofort umsetzen können.“ Und Schneider ergänzt: „Die wirkungsvolle Kombination von Praxisnähe und organisatorischen Komponenten ist für uns eine wichtige Hilfe im täglichen Geschäft und bei strategischen Planungen.“

Volker Vorburg ist Fachpublizist in Leonberg. Weitere Informationen: Godyo AG, Jens Schenderlein, Leiter Business Solutions, 07745 Jena.

Volker Vorburg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/120682/

Weitere Berichte zu: Godyo Produktionsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie