Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmens-Software

08.05.2008
Je größer die Datenmengen werden, desto schwieriger wird es, den Überblick über alle Prozesse zu behalten. Hilfe versprechen zahlreiche Projekt- und Management-Softwares. Effektiv sind jene, die von mittelständischen Beratungsunternehmen selbst entwickelt, erprobt und eingesetzt werden. Denn nur wer die Prozesse im Unternehmen wirklich kennt, kann auch optimale IT-Lösungen anbieten.

Moderne Software-Systeme sind aus der Blech verarbeitenden Industrie nicht mehr wegzudenken. Das gilt vor allem für technische Programme wie etwa Konstruktions- oder Simulations-Softwares. Immer wichtiger werden aber auch leistungsfähige und weitreichende Tools zur optimalen Steuerung von Projekten und Prozessabläufen. Denn nur transparente Abläufe sichern zeitnahe und damit wirtschaftlich optimale Entscheidungen auf allen Unternehmensebenen.

Eine zum Betrieb passende optimale Software hilft, Kostensenkungs-Potenziale aufzuspüren und Prozesse zu beschleunigen. „Und schafft damit Freiraum für die wirklich wichtigen Dinge und Gedanken. Für Forschung und Entwicklung etwa“, stellt der Chef der Bochumer Schuchert Managementberatung Udo Schuchert fest.

Für ihn selbst etwa war völlig inakzeptabel, dass seine hochqualifizierten Mitarbeiter rund acht Stunden im Monat für das Erstellen von Rechnungen aufwendeten, anstatt in dieser Zeit mit ihren Fähigkeiten die Unternehmensentwicklung weiter voranzutreiben. Er suchte deshalb bereits vor zehn Jahren nach einer Software, die Arbeitsabläufe unterstützt und den Rücken frei hält.

... mehr zu:
»Unternehmens-Software

Auf dem Markt war eine solche Anwendung damals noch nicht verfügbar. Also trommelte Schuchert eine Taskforce aus Programmierern, Beratern und weiteren Mitarbeitern des Hauses zusammen. Ihr Auftrag: eine Software zu entwickeln, die den Anforderungen des Unternehmens und dessen Mitarbeitern wirklich gerecht wird.

Selbst entwickelte Fakturierungs-Software jetzt auch bei Kunden

Schucherts Kalkül ging auf: Heute beträgt beispielsweise die Fakturierung egal wie vieler Leistungen und unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter weniger als eine Minute pro Rechnung. Der organisationsweite Einsatz der cleveren Software bringt dem Unternehmen bereits Umsatzsteigerungen zwischen 8 und 10%. Mittlerweile optimiert die ehemals interne IT-Anwendung unter dem Namen Factro auch Prozesse bei mittelständischen Schuchert-Kunden.

„Was uns nutzt, nutzt auch anderen“, umschreibt der versierte Managementberater den Factro-Erfolg. Schuchert und seine Berater sprechen und verstehen die Sprache ihrer Kunden, weil sie selbst ähnliche Aufgaben lösen mussten und Factro aus eigenen Bedürfnissen heraus entwickelt haben. Deshalb bezeichnen sie sich als Theo-Pragmatiker.

Firmenchef Schuchert hat diesen Begriff, der die Arbeitsweise seines Hauses treffend beschreibt, gemeinsam mit seinem Team entwickelt. Er erklärt: „Unser Anspruch ist der ideale theo-pragmatische Berater: sozial kompetent, mit fundierten theoretischen Kenntnissen, viel solider Erfahrung und immer pragmatisch in der Umsetzung.“

Theo-Pragmatiker geben sich nicht mit Standardlösungen zufrieden, sondern suchen nach innovativen, außergewöhnlichen Ideen; immer bestrebt, umsetzbare und bezahlbare Lösungen zu entwickeln. So entstehe eine partnerschaftliche, offene und faire Zusammenarbeit zwischen Beratern und Mandanten, die gutes Consulting ausmache, so Schuchert.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Mittelständlern

Das ist eine Einstellung, die viele Unternehmer schätzen. Denn der Trend „von Mittelständlern für Mittelständler“ setzt sich in der IT-Consultingbranche – trotz groß angelegter SAP-Imagekampagnen – immer mehr durch.

Während kleine Consultingfirmen und Systemhäuser ihren Kunden eher individuelle Lösungen anbieten, setzt der Software-Riese vor allem auf Standardpakete mit dennoch großem Implementierungs- und Beratungsaufwand. Für Dr. Bernd Füsser, Geschäftsführer des Bochumer Maschinen- und Anlagenbauers Karl Hamacher, kam das nicht in Frage.

Er entschied sich ganz bewusst für die mittelstandsspezifische Factro-Software, die in einer Rekordzeit von nur sechs Wochen organisationsweit in seinem Betrieb installiert werden konnte: „Die einzelnen Module sind auch einzeln erhältlich. Das macht eine genaue Abstimmung auf jeden Arbeitsplatz und damit auf unseren tatsächlichen Bedarf möglich. Wir müssen kein Geld für Anwendungen ausgeben, die der Mitarbeiter dann doch nicht nutzt.“

Software-Implementierung erfordert Wissen über betriebliche Abläufe

Bei der Wahl der Projekt- und Managementsoftware-Lösung war es dem Mittelständler besonders wichtig, dass die Schuchert Managementberatung über ein fundiertes Wissen der betrieblichen Abläufe bei Hamacher verfügt, umfangreich berät, schult und supportet. Und dass sich der Anschaffungs- und Implementierungsaufwand in deutlich unter sechs Monaten amortisiert.

Für Schuchert sind dies bedeutende Beratungsargumente, denn die Vorurteile gegen den Einsatz neuer IT-Systeme sind recht hartnäckig: zu komplex, zu teuer, nicht notwendig, wenig Akzeptanz bei den Mitarbeitern. Letztlich überzeugen da nur nachweisbare Benefits.

Factro als integratives Führungs- und Controllinginstrument steuert und realisiert Ziele, Projekte und Aufgaben wirtschaftlich und ergebnisorientiert von der Idee bis zum Abschluss – innerhalb eines einzigen Tools. Und verhindert damit Reibungsverluste, die durch die Kombination verschiedener Software entstehen: „Wir konnten keine vergleichbaren Produkte ausfindig machen, die von dem Kundenbeziehungsmanagement über die Angebotslegung, Leistungsdokumentation, das Projektmanagement, das Controlling bis hin zur Fakturierung unseren unternehmerischen Prozess auch nur annähernd gut und vollständig abgebildet hätten“, so Hamacher-Geschäftsführer Füsser.

Eine Unternehmens-Software für viele Aufgaben

Früher setzte der Maschinenbauer zahlreiche Einzelprogramme wie Word für Projektberichte, MS Project für die Planung, Excel für die Kalkulation und Outlook für die Terminverwaltung nebeneinander ein. Heute werden alle relevanten Aufgaben mit Factro umfassend abgebildet. Trotzdem ist der Datenaustausch mit den gewohnten EDV-Werkzeugen – falls gewünscht – immer noch problemlos möglich.

Die Optimierungsergebnisse sind beachtlich: Die Projektübersicht wird heute innerhalb weniger Sekunden am Management-Cockpit visualisiert – egal wo sich die Führungskraft aufhält: „Früher hat man solche Erkenntnisse viel später erhalten, und konnte nicht so schnell reagieren“, so Füsser.

Des Weiteren sind Ressourcenverfügbarkeiten etwa heute in Minutenschnelle einsehbar, früher habe dies oft mehrere Tage gedauert. Und weil aktuelle Projektstände sofort auf Knopfdruck verfügbar sind, entfallen zeitaufwändige Rückfragen und Klärungen: „Das spart pro Mitarbeiter locker zwei bis vier Stunden in der Woche.“

Die Schuchert Managementberatung spricht sogar von Effizienzsteigerungen von deutlich mehr als 15%. So könne ein Unternehmen, in dem 50 Mitarbeiter in Projekten arbeiten, allein einen wöchentlichen Zeitgewinn realisieren, der etwa sechs eingearbeiteten Vollzeitmitarbeitern entspricht. Darüber hinaus schaffe Factro als Führungstool ganz neue Formen der zielfördernden, zwischenmenschlichen Kommunikation: „Und bildet damit die Grundlage zu eigenverantwortlichem und teamorientiertem Handeln“, so Schuchert.

Das können auch Hamacher-Chef Füsser und seine Mitarbeiter nach einiger Erfahrung mit der neuen Software-Lösung bestätigen.

Ralph Schiffler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/120714/

Weitere Berichte zu: Unternehmens-Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften