Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehzahlregelung für Pumpen fördert Kühlmittel auf energiesparendem Weg

07.05.2008
Ein wichtiges Anwendungsgebiet für Pumpen im Werkzeugmaschinenbau ist die Versorgung von Werkzeugmaschinen mit Kühlmittel. Für gewöhnlich werden Kühlschmiermittelpumpen heute mit Tauchpumpen ausgestattet, die mit konstanter Drehzahl arbeiten – was zugleich eine Verschwendung von Energie bedeutet. Abhilfe können drehzahlgeregelte Schmiermittelpumpen schaffen.

In Werkzeugmaschinen, Kühlmittelversorgungs- und -aufbereitungsanlagen werden zur Förderung des Fluids standardmäßig Pumpen eingesetzt, die mit konstanter Drehzahl angetrieben werden. Sie sorgen dafür, dass über die gesamte Dauer eines Prozesses konstant die Fluidmenge zur Verfügung steht, die dem Punkt auf der Kennlinie entspricht, selbst in Prozessabschnitten, in denen ein geringerer Fluidbedarf gefordert ist.

In diesen Phasen des Überschusses wird in der Praxis das überschüssige Fluid über Ventile in den Vorratsbehälter zurückgeleitet. Das bedeutet Verschwendung von Energie, höheren Wärmeeintrag und letztlich schnelleren Verschleiß der eingesetzten Pumpen.

Mit einer Pumpenlösung, deren Förderleistungen den unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Arbeitsschritte eines Bearbeitungsprozesses angepasst werden können, lässt sich die Kühlmittelförderung energieeffizienter gestalten.

Dabei fördern die Pumpen zu jedem Zeitpunkt der Bearbeitung nur die Menge an Fluid, die für den jeweiligen Bearbeitungsprozess notwendig ist. Erreicht werden kann dies durch die exakte Regelung der Pumpendrehzahl über einen Frequenzumrichter mit integriertem PI-Regler.

Energieeffiziente Pumpen ermöglichen eine Energieeinsparung von 40%

Energieeinsparungen von 40% sind mit den Energiesparpumpen zu erzielen, bei denen Eintauchpumpen der Baukästen HP und PX zum Einsatz kommen. Beide Pumpenbaureihen eignen sich besonders für den Einsatz in der Metallbearbeitung zum Kühlen und Schmieren sowie zum Entfernen anfallender Späne.

Schraubenspindelpumpen finden Verwendung, wenn Kühlschmierstoffe unter hohem Druck gefördert werden müssen, zum Beispiel beim Tieflochbohren, wo Werkzeuge mit Innenkühlung eingesetzt werden. Kreiselpumpen sind für Einsatzfälle geeignet, bei denen niedrige und mittlere Drücke benötigt werden, zum Beispiel bei Bearbeitungsprozessen, bei denen mit Außenkühlung gearbeitet wird.

Anstelle des sonst üblichen Standardmotors erfolgt der Pumpenantrieb bei den Energiesparpumpen über einen frequenzgeregelten Motor und stellt so eine energieeffiziente, betriebssichere und wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Standardlösungen dar. Die Vorteile dieser Pumpenlösung mit Drehzahlregelung wurden durch Erkenntnisse aus diversen Versuchen und Langzeittests bestätigt:

-signifikante Einsparungen des Energieverbrauchs,

-deutliche Senkung der Betriebskosten,

-höhere Betriebssicherheiten sowie

-längere Standzeiten der Pumpen.

Ein zusätzlicher Vorteil dieser Pumpenlösung ergibt sich aus der Tatsache, dass mehrere Standardpumpen innerhalb einer Anlage durch nur eine einzige regelbare Eintauchpumpe ersetzt werden können.

Eine bedarfsgerechte Bereitstellung des Kühlschmierstoffes durch die Pumpen ist nicht nur aus der Sicht von Energie- und Kosteneinsparungen zu empfehlen, sondern vielmehr sind Aspekte der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes heute mehr denn je zu berücksichtigen. Dazu leisten die Energiesparpumpen einen Beitrag.

So ist mit den Pumpen insgesamt ein geringerer Wärmeeintrag in das Gesamtsystem festzustellen, mit dem Ergebnis, dass sich der erforderliche Aufwand für die Kühlleistung reduziert. Weil die Pumpen im praktischen Einsatz nur mit den Drehzahlen betrieben werden, die für den jeweiligen Anwendungsfall vonnöten sind, verringert sich der Verschleiß der rotierenden Teile. Erfreulicher Zusatzeffekt: Die Geräuschentwicklung ist deutlich geringer als bei Pumpen ohne Drehzahlregelung.

Um die Energiesparpumpen optimal auf den Einsatzbereich abzustimmen, können verschiedene Betriebspunkte im Kennlinienfeld der Pumpen angesteuert werden. Die stufenlose Druckregelung beider Pumpentypen erfolgt über den Frequenzumrichter, der über ein Analog- sowie über ein Digitalsignal angesteuert werden kann.

Die Lösung der Drehzahlregelung hat sich als ideal erwiesen, weil sie nahezu verlust- und vollkommen wartungsfrei arbeitet. Der hohe Leistungsfaktor, der über den gesamten Regelbereich praktisch konstant bleibt, ist der Grund für die geringe Stromaufnahme. Ergebnisse aus der Praxis haben gezeigt, dass mit den drehzahlregelbaren Eintauchpumpen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Bearbeitungsprozess Energieeinsparungen von 40% zu erzielen sind.

Frequenzumrichter sorgen für Pumpensteuerung

Die Schraubenspindelpumpen und Kreiselpumpen der Baureihen HP beziehungsweise PX sind für eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten konzipiert. So werden sie in Werkzeugmaschinen sowie Kühlmittelversorgungs- und -aufbereitungsanlagen eingesetzt und sind sowohl für Erstausrüster als auch für Nachrüster gedacht.

Durch die kompakte Bauweise der Frequenzumrichter, die an der Stelle des Klemmkastens am Motor montiert sind, ist ein separater Schaltschrank für den Leistungsbereich bis 11 kW nicht mehr erforderlich. Die Ansteuerung der Pumpen mit Frequenzumrichter kann über die Maschinensteuerung erfolgen, so dass eine schnelle und einfache Inbetriebnahme der Pumpen gewährleistet ist. Die Pumpen arbeiten störungsfrei, selbst wenn Spannungsschwankungen im Versorgungsnetz auftreten sollten.

Programmierbare Hoch- und Auslauframpen sorgen bei Kreiselpumpen für einen sanften An- und Auslauf und bei den Schraubenspindelpumpen für eine sofortige Bereitstellung von Kühlschmierstoff aufgrund der kurzen Anlaufzeit. Die Einstellung der Drehzahl kann über einen Regelknopf am Frequenzumrichter erfolgen. Zudem können die Sollwerte sowohl direkt von der Maschine in den Bereichen 0 bis 10 V oder 4 bis 50 mA vorgegeben werden.

Die Verarbeitung der Istwertsignale erfolgt in den angegebenen Bereichen der Sollwerte. Die Programmierung der gewünschten Parameter ist über eine Mikrokonsole sowie über einen PC möglich. Zudem besteht die Möglichkeit, sich alle aktuellen Betriebsparameter, wie zum Beispiel Drehzahl und Stromaufnahme, anzeigen zu lassen.

Praxisbeispiel für energieeffizienten Einsatz von Pumpen

An Hand der Bearbeitung eines Grundkörpers aus Aluminium auf einer Heckert-Maschine vom Typ CWK 400D werden die Unterschiede zwischen einer konventionellen Pumpenanwendung, die mit Standardmotoren angetrieben wird, und einer drehzahlgeregelten Energiesparpumpe deutlich.

Bei der Standardlösung wurde eine Schraubenspindelpumpe vom Typ HPS 2170 mit konstanter Drehzahl von n = 2950 min-1 eingesetzt. Der Rückfluss des nicht benötigten Fluids in den Tank erfolgte über einen Bypass mit einem Druckregelventil.

Gemessen wurde die für den Arbeitsprozess verbrauchte Fördermenge der Pumpe bei Konstantbetrieb. Sie betrug 26 l/min. Für die gleiche Anwendung wurde eine Schraubenspindelpumpe vom Typ HPS 2170 eingesetzt, diesmal angetrieben durch einen frequenzgeregelten Motor mit variabler Drehzahl n = 1400 bis 3600 min-1.

Es entstand kein Rückfluss des Fluids, weil nur der für den Bearbeitungsprozess erforderliche Kühlschmierstoff von der Pumpe gefördert wurde. Die ermittelte Fördermenge für die Bearbeitung des Aluminiumgrundkörpers betrug lediglich 12 l/min.

Der Unterschied liegt bei über 50% zu Gunsten der drehzahlgeregelten Pumpe. Betrachtet man den dazugehörigen Energiebedarf von 4,6 kW (Standardlösung) im Vergleich zu den verbrauchten 3,3 kW der Energiesparpumpe ergibt sich eine Energieeinsparung für diesen Bearbeitungsprozess von nahezu 30%.

Dipl.-Ing. Holger Huntz ist Vertriebsleiter bei Vogel Spandau Pumpen.

Holger Huntz | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/120525/

Weitere Berichte zu: Drehzahlregelung Energieeinsparung Energiesparpumpe Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie