Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehzahlregelung für Pumpen fördert Kühlmittel auf energiesparendem Weg

07.05.2008
Ein wichtiges Anwendungsgebiet für Pumpen im Werkzeugmaschinenbau ist die Versorgung von Werkzeugmaschinen mit Kühlmittel. Für gewöhnlich werden Kühlschmiermittelpumpen heute mit Tauchpumpen ausgestattet, die mit konstanter Drehzahl arbeiten – was zugleich eine Verschwendung von Energie bedeutet. Abhilfe können drehzahlgeregelte Schmiermittelpumpen schaffen.

In Werkzeugmaschinen, Kühlmittelversorgungs- und -aufbereitungsanlagen werden zur Förderung des Fluids standardmäßig Pumpen eingesetzt, die mit konstanter Drehzahl angetrieben werden. Sie sorgen dafür, dass über die gesamte Dauer eines Prozesses konstant die Fluidmenge zur Verfügung steht, die dem Punkt auf der Kennlinie entspricht, selbst in Prozessabschnitten, in denen ein geringerer Fluidbedarf gefordert ist.

In diesen Phasen des Überschusses wird in der Praxis das überschüssige Fluid über Ventile in den Vorratsbehälter zurückgeleitet. Das bedeutet Verschwendung von Energie, höheren Wärmeeintrag und letztlich schnelleren Verschleiß der eingesetzten Pumpen.

Mit einer Pumpenlösung, deren Förderleistungen den unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Arbeitsschritte eines Bearbeitungsprozesses angepasst werden können, lässt sich die Kühlmittelförderung energieeffizienter gestalten.

Dabei fördern die Pumpen zu jedem Zeitpunkt der Bearbeitung nur die Menge an Fluid, die für den jeweiligen Bearbeitungsprozess notwendig ist. Erreicht werden kann dies durch die exakte Regelung der Pumpendrehzahl über einen Frequenzumrichter mit integriertem PI-Regler.

Energieeffiziente Pumpen ermöglichen eine Energieeinsparung von 40%

Energieeinsparungen von 40% sind mit den Energiesparpumpen zu erzielen, bei denen Eintauchpumpen der Baukästen HP und PX zum Einsatz kommen. Beide Pumpenbaureihen eignen sich besonders für den Einsatz in der Metallbearbeitung zum Kühlen und Schmieren sowie zum Entfernen anfallender Späne.

Schraubenspindelpumpen finden Verwendung, wenn Kühlschmierstoffe unter hohem Druck gefördert werden müssen, zum Beispiel beim Tieflochbohren, wo Werkzeuge mit Innenkühlung eingesetzt werden. Kreiselpumpen sind für Einsatzfälle geeignet, bei denen niedrige und mittlere Drücke benötigt werden, zum Beispiel bei Bearbeitungsprozessen, bei denen mit Außenkühlung gearbeitet wird.

Anstelle des sonst üblichen Standardmotors erfolgt der Pumpenantrieb bei den Energiesparpumpen über einen frequenzgeregelten Motor und stellt so eine energieeffiziente, betriebssichere und wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Standardlösungen dar. Die Vorteile dieser Pumpenlösung mit Drehzahlregelung wurden durch Erkenntnisse aus diversen Versuchen und Langzeittests bestätigt:

-signifikante Einsparungen des Energieverbrauchs,

-deutliche Senkung der Betriebskosten,

-höhere Betriebssicherheiten sowie

-längere Standzeiten der Pumpen.

Ein zusätzlicher Vorteil dieser Pumpenlösung ergibt sich aus der Tatsache, dass mehrere Standardpumpen innerhalb einer Anlage durch nur eine einzige regelbare Eintauchpumpe ersetzt werden können.

Eine bedarfsgerechte Bereitstellung des Kühlschmierstoffes durch die Pumpen ist nicht nur aus der Sicht von Energie- und Kosteneinsparungen zu empfehlen, sondern vielmehr sind Aspekte der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes heute mehr denn je zu berücksichtigen. Dazu leisten die Energiesparpumpen einen Beitrag.

So ist mit den Pumpen insgesamt ein geringerer Wärmeeintrag in das Gesamtsystem festzustellen, mit dem Ergebnis, dass sich der erforderliche Aufwand für die Kühlleistung reduziert. Weil die Pumpen im praktischen Einsatz nur mit den Drehzahlen betrieben werden, die für den jeweiligen Anwendungsfall vonnöten sind, verringert sich der Verschleiß der rotierenden Teile. Erfreulicher Zusatzeffekt: Die Geräuschentwicklung ist deutlich geringer als bei Pumpen ohne Drehzahlregelung.

Um die Energiesparpumpen optimal auf den Einsatzbereich abzustimmen, können verschiedene Betriebspunkte im Kennlinienfeld der Pumpen angesteuert werden. Die stufenlose Druckregelung beider Pumpentypen erfolgt über den Frequenzumrichter, der über ein Analog- sowie über ein Digitalsignal angesteuert werden kann.

Die Lösung der Drehzahlregelung hat sich als ideal erwiesen, weil sie nahezu verlust- und vollkommen wartungsfrei arbeitet. Der hohe Leistungsfaktor, der über den gesamten Regelbereich praktisch konstant bleibt, ist der Grund für die geringe Stromaufnahme. Ergebnisse aus der Praxis haben gezeigt, dass mit den drehzahlregelbaren Eintauchpumpen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Bearbeitungsprozess Energieeinsparungen von 40% zu erzielen sind.

Frequenzumrichter sorgen für Pumpensteuerung

Die Schraubenspindelpumpen und Kreiselpumpen der Baureihen HP beziehungsweise PX sind für eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten konzipiert. So werden sie in Werkzeugmaschinen sowie Kühlmittelversorgungs- und -aufbereitungsanlagen eingesetzt und sind sowohl für Erstausrüster als auch für Nachrüster gedacht.

Durch die kompakte Bauweise der Frequenzumrichter, die an der Stelle des Klemmkastens am Motor montiert sind, ist ein separater Schaltschrank für den Leistungsbereich bis 11 kW nicht mehr erforderlich. Die Ansteuerung der Pumpen mit Frequenzumrichter kann über die Maschinensteuerung erfolgen, so dass eine schnelle und einfache Inbetriebnahme der Pumpen gewährleistet ist. Die Pumpen arbeiten störungsfrei, selbst wenn Spannungsschwankungen im Versorgungsnetz auftreten sollten.

Programmierbare Hoch- und Auslauframpen sorgen bei Kreiselpumpen für einen sanften An- und Auslauf und bei den Schraubenspindelpumpen für eine sofortige Bereitstellung von Kühlschmierstoff aufgrund der kurzen Anlaufzeit. Die Einstellung der Drehzahl kann über einen Regelknopf am Frequenzumrichter erfolgen. Zudem können die Sollwerte sowohl direkt von der Maschine in den Bereichen 0 bis 10 V oder 4 bis 50 mA vorgegeben werden.

Die Verarbeitung der Istwertsignale erfolgt in den angegebenen Bereichen der Sollwerte. Die Programmierung der gewünschten Parameter ist über eine Mikrokonsole sowie über einen PC möglich. Zudem besteht die Möglichkeit, sich alle aktuellen Betriebsparameter, wie zum Beispiel Drehzahl und Stromaufnahme, anzeigen zu lassen.

Praxisbeispiel für energieeffizienten Einsatz von Pumpen

An Hand der Bearbeitung eines Grundkörpers aus Aluminium auf einer Heckert-Maschine vom Typ CWK 400D werden die Unterschiede zwischen einer konventionellen Pumpenanwendung, die mit Standardmotoren angetrieben wird, und einer drehzahlgeregelten Energiesparpumpe deutlich.

Bei der Standardlösung wurde eine Schraubenspindelpumpe vom Typ HPS 2170 mit konstanter Drehzahl von n = 2950 min-1 eingesetzt. Der Rückfluss des nicht benötigten Fluids in den Tank erfolgte über einen Bypass mit einem Druckregelventil.

Gemessen wurde die für den Arbeitsprozess verbrauchte Fördermenge der Pumpe bei Konstantbetrieb. Sie betrug 26 l/min. Für die gleiche Anwendung wurde eine Schraubenspindelpumpe vom Typ HPS 2170 eingesetzt, diesmal angetrieben durch einen frequenzgeregelten Motor mit variabler Drehzahl n = 1400 bis 3600 min-1.

Es entstand kein Rückfluss des Fluids, weil nur der für den Bearbeitungsprozess erforderliche Kühlschmierstoff von der Pumpe gefördert wurde. Die ermittelte Fördermenge für die Bearbeitung des Aluminiumgrundkörpers betrug lediglich 12 l/min.

Der Unterschied liegt bei über 50% zu Gunsten der drehzahlgeregelten Pumpe. Betrachtet man den dazugehörigen Energiebedarf von 4,6 kW (Standardlösung) im Vergleich zu den verbrauchten 3,3 kW der Energiesparpumpe ergibt sich eine Energieeinsparung für diesen Bearbeitungsprozess von nahezu 30%.

Dipl.-Ing. Holger Huntz ist Vertriebsleiter bei Vogel Spandau Pumpen.

Holger Huntz | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/120525/

Weitere Berichte zu: Drehzahlregelung Energieeinsparung Energiesparpumpe Pumpe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie