Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalogware sorgt in der Antriebstechnik für schnellere Konstruktionen

06.05.2008
Mit einem weiten Produktspektrum an mechanischen Norm-, Kauf- und Zeichnungsteilen sowie einem auf die Bedürfnisse im Konstruktionsalltag zugeschnittenen Bestell- und Logistikkonzept will Misumi Rahmenbedingungen schaffen, mit denen sich Arbeitsprozesse in Entwicklung, Konstruktion und Logistik optimieren lassen. Das wiederum bietet Potenzial für die effizientere Nutzung der Kapazitäten.

Im Sondermaschinenbau und der Montageautomatisierung gilt es, eine differenzierte Problemstellung zu lösen: Eine hohe Anzahl von Sonderlösungen lässt meist unzureichend Raum für kostengünstige und schnell herstellbare Serieneinrichtungen.

Ein ausgeliefertes Produkt wird quasi zum Unikat, denn eine zweite Maschine identischer Ausstattung ist eher die Ausnahme als die Regel. Und für jede Entwicklung müssen Konstrukteure jeweils eine schier unüberschaubare Zahl von Maschinenelementen berechnen, auslegen und zur Montage schnell beschaffen.

Doch ist die kurzfristige, aktuelle und verlässliche Information über technische Details wie Material, Toleranzen oder Dimensionen sowie über Preise, Verfügbarkeit und Lieferzeit in der Regel aus einer Vielzahl an Katalogen unterschiedlichster Lieferanten nahezu unmöglich.

... mehr zu:
»Sondermaschinenbau

Stehen diese Informationen nicht umgehend zur Verfügung, muss sich der Konstrukteur unter Umständen bei der Konzipierung auf Erfahrungswerte und Schätzungen verlassen. In der Eigenfertigung hingegen nimmt der Prozess, wie Bauteilzeichnung anfertigen, Material beschaffen, Komponenten fertigen und prüfen, gegebenenfalls überarbeiten und Oberflächen behandeln, Tage oder sogar Wochen in Anspruch.

Bestellprozess kann für Konstrukteure gebündelt werden

Misumi hat dieses tagtägliche Dilemma der Konstrukteure detailliert analysiert und in Kombination mit dem umfassenden Produktportfolio ein effizientes Auswahl- und Logistikkonzept entwickelt.

Die Basis bildet das Artikelangebot von über einer Million Halbzeugen, Normteilen sowie anderen mechanischen Komponenten. So können Bestellprozesse gebündelt und auch das Lieferantenhandling deutlich reduziert werden.

Gerade vor dem Hintergrund, dass Konstrukteure zunehmend für die klassischen Aufgaben des Einkaufs zuständig sind und die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion stets im Fokus steht, lassen sich durch den Sammel-Bezug erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen realisieren. Zudem ist gewährleistet, dass verschiedene Bauelemente, wie zum Beispiel Kupplung und Welle, kompatibel und optimal aufeinander abgestimmt sind.

Konstrukteure profitieren von zahlreichen stufenlosen Varianten

Darüber hinaus zeichnet sich das Angebot durch umfangreiche Optionen zur Formgebung und stufenlose Variationen der Komponentenabmessungen in bis zu 0,01-mm-Schritten aus. Das Flexible Configuration & Sizing ist gerade im Sondermaschinenbau ein wesentlicher Vorteil, denn aufwändige Sonder- und Einzellösungen werden so häufig überflüssig: Das Standardbauteil kann individuell modifiziert und somit der Applikation entsprechend angepasst werden – nicht umgekehrt.

Damit die Komponente nach Maß nicht zu einer unwirtschaftlichen Lösung wird, liefert der Katalogversender schon ab der Stückzahl 1 ohne Mindermengenzuschläge und Versandkosten innerhalb Deutschlands. Dementsprechend gibt es auch keinen Mindestbestellwert beziehungsweise keine Mindestbestellmenge.

Alle relevanten Daten für Konstrukteure auf einen Blick ersichtlich

Um dem Anwender alle relevanten Angaben übersichtlich und schnell zur Verfügung zu stellen, sind in den Katalogen und Produktinfos alle relevanten Daten auf einen Blick ersichtlich. Der kompakte Hauptkatalog „Mechanische Standardkomponenten für Sondermaschinenbau & Montageautomation“ beinhaltet auf knapp 2700 Seiten tausende von Artikeln mit sämtlichen Produktspezifikationen wie Ausführungsdetails, Anpassungsoptionen, Materialbeschaffenheit, Beschichtungsmöglichkeiten, Preisen und Lieferzeiten. In einem übersichtlichen, farbigen Index gliedert sich das breite Angebotsspektrum in über 40 Produktgruppen sowie ein Kapitel mit technischen Daten.

Für den direkten Zugriff stehen dem Nutzer Index-Aufkleber zur Verfügung, mit denen er für ihn wichtige Kapitel kennzeichnen kann. Zudem werden die einzelnen Komponenten der jeweiligen Produktgruppe in einer detaillierten Bildübersicht mit den Kerninformationen dargestellt: Artikelname, Katalog-Nummer, Lieferzeit und die genaue Seitenzahl im Katalog. Nach der Vorauswahl des gesuchten Bauteils über den Bildindex kann der Konstrukteur nun zügig auf die jeweilige Produktseite blättern und findet dort alle relevanten Daten, die er für seine Konstruktion benötigt.

Jedes Bauteil ist mit einer Stammartikelnummer beziehungsweise einem Typencode versehen, die/der vom Anwender gemäß seinen individuellen Applikationsanforderungen zu Abmessungen, Werkstoff oder Oberflächenbeschichtung schrittweise ergänzt wird. So entsteht die entsprechende Artikelnummer zur Bestellung des maßgeschneiderten Bauteils. Sind alle Parameter festgelegt, kann der Konstrukteur aus der Preistabelle sofort den Preis für das benötigte Bauteil ersehen.

Zeitraubende Anfragen werden für Konstrukteure überflüssig

Auch Zusatzoptionen, für die gegebenenfalls ein Aufpreis gilt, und Mengenrabatte sind gelistet, sodass mit einem verbindlichen Endpreis kalkuliert werden kann. Zeitraubende Anfragen und Angebotseinholung werden damit ebenso überflüssig wie das Erstellen von Bauteilzeichnungen als Grundlage für eine Anfrage, denn die sind im Katalog zu jedem Artikel bereits abgebildet.

Auch wird zu jedem Produkt die Lieferzeit angegeben, was Planungssicherheit schafft. Komponenten ab Lager in Schwalbach stehen in der Regel in ein bis zwei Werktagen zur Verfügung, eine Expresslieferung ist möglich.

Für diesen Service hängt die Lieferzeit von den Maßen und Spezifikationen des zu fertigenden Bauteils und vom Land, aus dem zugeliefert wird, ab. Verbindliche Angaben zu der jeweiligen Expressvariante erfährt der Konstrukteur vom Kundenservice.

Bei Bedarf stehen Vertriebs-Ingenieure von Misumi den Anwendern und Intressenten zur Handhabung des Katalogs im Rahmen eines kostenlosen Trainings mit Rat und Tat zur Seite.

Dipl.-Ing. Stefan Pulver ist Director Sales & Marketing bei der Misumi Europa GmbH, 65824 Schwalbach.

Stefan Pulver | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/120404/

Weitere Berichte zu: Sondermaschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz