Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserschweißen von Kabelführungsrohren senkt die Kosten im Vergleich zum Löten

06.05.2008
Beim Verbinden von Rohrsystemen und Anschlussblechen für Cabrioverdecke und Schiebedächer hat der Mittelständler SD Hirsch das Löten durch das Laserschweißen ersetzt. Dadurch ist es möglich, die verzinkten Rohre und Bleche in nur einem Arbeitsschritt zu bearbeiten.

Man sieht sie nicht, aber man braucht sie doch. Spinnenartige Rohrgebilde sind auf engstem Raum in Autodächern verbaut und sorgen beim Öffnen und Schließen von Schiebedächern, Verdunkelungsrollos und Cabrioverdecken für genaue Führung der per Elektromotor angetriebenen Bowdenzüge. Statt die komplexen Rohrsysteme samt Anschlussblechen zu löten oder per Stauchverfahren zu verbinden, setzt der Mittelständler SD Hirsch seit gut zwei Jahren auf das Laserschweißen.

Zum Einsatz kommt das Laserschweißen am SD-Hirsch-Stammsitz in Utting am Ammersee in einer Fertigungszelle, die vom Augsburger Anlagenbauer Kuka Systems über Baukastenkomponenten genau für den Automobilzulieferer entwickelt wurde. Konkret besteht die schlüsselfertig gelieferte Zelle aus einem gepulsten 90-W-Nd:YAG-Laser, einem Sechs-Achs-Industrieroboter für das genaue Handling der Schweißoptik, einer Laserschutzkabine mit der notwendigen Sicherheitstechnik sowie einem Zwei-Stationen-Drehtisch mit passenden Spannvorrichtungen für die unterschiedlichen Führungsrohrsysteme.

Während der Werker vor der Zelle am freigegebenen Teil des Drehtisches, der sich wie ein Karussell in die Anlage dreht, das fertig verschweißte Assembly entnimmt und die Spannvorrichtung mit Rohren und Blechen für die nächste Runde bestückt, geht in der Zelle „die Post ab“. Nach einem genau vorgegebenen Fahrplan fährt die robotergeführte Laseroptik die Bauteile ab und setzt dabei mit sehr hoher Genauigkeit die Schweißpunkte, die für eine stabile Verbindung der Rohre mit den Befestigungsblechen sorgen.

... mehr zu:
»Laser »Laserschweißen »Rohrsystem

Bei der Fertigung geht es darum, die Befestigungs- und Montageelemente so genau anzuschweißen, dass sich das komplette Rohrsystem später problemlos in die Führungsschienen der Schiebe- oder Cabriodächer montieren lässt. Jeder Zehntelmillimeter Verzug bedeutet Ärger, den es zu vermeiden gilt.

350000 Rohrführungssysteme werden pro Jahr geschweißt

Pro Jahr werden gut 350000 Rohrführungssysteme, von Insidern auch Spinnen genannt, in der Kuka-Laserzelle gefertigt. Jedes Cabrioverdeck oder Schiebedach hat seine eigene Spinne, immer passgenau auf Fahrzeugtyp und Modell zugeschnitten. SD Hirsch ist mit seinen Lösungen quer durch die OEM-Palette präsent: vom Mini-Cabrio über den Volkswagen Eos bis zu den Super-Luxus-Autos der Edelmarke Maybach.

Generell bestehen die Spinnen aus einem Motorträger, auf den später der Elektromotor für den Antrieb der Bowdenzüge montiert wird, sowie einer Vielzahl von zum Teil kunstvoll gebogenen Führungsrohren, die an den Enden mit passenden Befestigungs- oder Montageblechen versehen werden. Zur gezielten Entklapperung – und das ist buchstäblich gemeint – sind die oft verwinkelten Führungsrohrsysteme von außen mit einem Schaumstoffschlauch ummantelt. Dies verhindert gezielt lästige Klappergeräusche im Dach.

Das Gros der Führungsrohrsysteme für Cabrioverdecks und Schiebedächer besteht aus verzinktem Blech. Dabei sorgt die Außenverzinkung der Rohre für eine hohe Korrosionsbeständigkeit des Assemblys, womit ein wesentlicher Vorteil des Laserschweißens bei dieser Anwendung zum Tragen kommt.

Mit dem Laser, der punktgenau bei minimaler Einbringung von thermischer Energie operiert, wird die verzinkte Oberfläche der Rohre nur so geringfügig beschädigt, dass die eigentliche Schutzfunktion der Verzinkung vollständig erhalten bleibt.

Laserschweißen ermöglicht weniger Arbeitsschritte

Mit dem Laserschweißen ist SD Hirsch erstmalig in der Lage, verzinkte Blechrohre und Befestigungsbleche in einem einzigen Arbeitsschritt zu bearbeiten. Selbst die Schaumstoffmäntel für die Entklapperung können bereits auf das Assembly aufgezogen sein, bevor es in der Zelle verschweißt wird.

Der Laser arbeitet so genau und sanft, dass jegliche Verbrennungsgefahr ausgeschlossen ist. Was beim thermisch schwierigen Löten früher in drei Arbeitsschritten – Verfügen von Rohren und Montageblechen, Verzinken des fertigen Assemblys und Ummantelung mit dem Schaumstoffschlauch – absolviert werden musste, ist heute in einem Schritt zu schaffen.

Trotz der Kosten – der Invest für die Laserzelle lag im unteren sechsstelligen Euro-Bereich – rechnet sich die Technikumstellung für den Automobilzulieferer und seine Kunden. Fast aus dem Stand konnten die Herstellungskosten pro Spinne um 10% gesenkt werden.

Bessere Qualität dank Laserschweißen

Neben den Kosten gehört die verbesserte Qualität zu den Highlights des neuen Fertigungsverfahrens. Unter dem Strich hat das Lasern SD Hirsch den stabilsten Prozess beschert, der jemals im Hause gefahren wurde.Dies ist auch das Ergebnis intensiver Detailarbeit bei der Auslegung der bauteilspezifischen Spannvorrichtungen für den Drehtisch. Um eine hohe Fertigungsflexibilität zu garantieren, wurden insgesamt 30 unterschiedliche Vorrichtungen geschaffen, die sich in wenigen Minuten problemlos wechseln lassen.

Ausgefeilte Sensorik in den Spannvorrichtungen sorgt dafür, dass Rohre und Montagebleche mit engen Toleranzen verschweißt werden. Grundsätzlich geht man bei der Kuka-Systems-Anlage von einer Reproduzierbarkeit von ± 0,1 mm aus.

Eine weitere Besonderheit: Die Anlagensteuerung hat eine automatische Vorrichtungserkennung. Der Vorteil liegt darin, dass Roboter und Schweißoptik schon genau wissen, was sie zu tun haben, wenn das aufgespannte Bauteil über den Drehtisch in die Zelle gefahren wird.Genutzt wird diese Intelligenz bei der Mischfertigung. Dort werden abwechselnd Spinnen für unterschiedliche Fahrzeuge hintereinander verschweißt.

Dass sich das Fertigungskonzept bewährt hat, unterstreicht nicht zuletzt die jüngste Order von SD Hirsch. Die zweite Laserzelle soll noch im Herbst am Standort Neubrandenburg ans Netz gehen.

Siegfried Heißler ist Leiter Vertrieb und Projektierung Lasersysteme bei der Kuka Systems GmbH in 86165 Augsburg.

Siegfried Heißler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/120498/

Weitere Berichte zu: Laser Laserschweißen Rohrsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten