Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildverarbeitungs-Branche bietet noch keine Lösungen von der Stange

05.05.2008
Die deutsche Bildverarbeitungsbranche ist seit Jahren überdurchschnittlich erfolgreich. Nicht nur der Umsatz der Branche wächst stetig, es werden auch immer neue Anwendungsfelder erschlossen. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Integration einer Bildverarbeitungslösung in eine Produktionsumgebung nach wie vor ein komplexes Projekt ist.

Rund 25000 Teile werden in einer Anlage zum automatischen Sortieren von Großbriefen und Paketen im Verteilzentrum von UPS in Köln pro Stunde durchgeschleust. Dabei wird nicht nur der Barcode auf den Versandstücken gesucht und gelesen, es wird auch das Volumen des jeweiligen Packstückes vermessen.

Anwendungen wie diese Lösung der Wiesbadener Vitronic Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH finden sich zuhauf in der Applikationsdatenbank des VDMA-Fachverbandes Industrielle Bildverarbeitung in Frankfurt. Und genau solche Anwendungen sind die Basis für die Erfolgsgeschichte, die die Branche in den vergangenen Jahren durchlaufen hat.

Denn die deutsche Bildverarbeitungsindustrie ist seit Jahren auf einem soliden Wachstumskurs. Lag der Umsatz der Branche vor zehn Jahren noch bei rund 360 Mio. Euro, so wurde im Jahr 2005 bereits mehr als 1 Mrd. Euro umgesetzt. Wie im vergangenen Jahr rechnet die Branche auch in diesem Jahr mit einem Umsatzplus von 6%, so Dr. Dietmar Ley, Vorstandsvorsitzender der Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung im VDMA.

Der Gesamtumsatz der Branche werde dann 1,2 Mrd. Euro erreichen. Ley weiter: „Trotz des robusten Inlandsgeschäftes bleibt der Auslandsmarkt der wichtigste Wachstumstreiber, wobei insbesondere Bildverarbeitungskomponenten und Standardsysteme aus Deutschland punkten konnten.“

Bildverarbeitung noch kein Standardverfahren in der Produktion

Das starke Wachstum der Branche und die ständige Erschließung neuer Anwendungsfelder darf aber nicht zu dem Schluss führen, dass die Integration einer Bildverarbeitungslösung in die Produktion inzwischen ein Standardverfahren ist. Eine erste Fehlerquelle liegt bereits in den Begrifflichkeiten, erläutert Charlotte Helzle, Geschäftsführerin der Hema Electronic GmbH, Aalen: „Der Erfolg einer Bildverarbeitungsanlage ist essentiell davon abhängig, ob alle die gleiche Sprache sprechen und auf dasselbe Ziel hinarbeiten.“

Als Beispiel nennt sie den gängigen Begriff der 100%-Kontrolle: Damit könne zum einen eine Kontrolle auf Vollständigkeit einer Anzahl von Teilen gemeint sein, zum anderen aber auch die Kontrolle aller Eigenschaften eines einzelnen Teiles. Natürlich sei es auch möglich, so Helzle weiter, dass man versuche, alle Eigenschaften aller Teile zu kontrollieren, mit dem Resultat „man wird nie fertig“.

Es besteht laut Helzle immer ein Spannungsfeld zwischen den Anforderungen des Kunden und dem, was technisch machbar ist, was sich praktisch durchführen lässt und auch in ein oder zwei Jahren noch funktioniert. In der Praxis gebe es fünf Phasen, in denen Differenzen auftreten, die den Erfolg gefährden können:

-Angebotsphase,

-Preisverhandlung,

-Integration/Erprobung,

-Inbetriebnahme/Abnahme und

-die Betriebsphase.

Wie bei jedem komplexen Projekt, kommt der ersten Phase eine besonders hohe Bedeutung zu. „In der ersten Phase beim Einführen einer Bildverarbeitungslösung werden die meisten Fehler gemacht“, erläutert Edgar Mähringer-Kunz, Geschäftsführer der Imstec GmbH. Das Mainzer Unternehmen hat deshalb für die Integration von Bildverarbeitungssystemen in Produktionsumgebungen ein Phasenmodell entworfen, mit dem die Startschwierigkeiten umgangen werden sollen:

-Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) und Anforderungsanalyse,

-Design- und Machbarkeitsstudie,

-Prozessentwicklung und Integration sowie

-Installation, Training und Optimierung.

In einer Anforderungsanalyse wird, so Mähringer-Kunz weiter, der gesamte Prozess mit dem Kunden durchgegangen und in Einheiten zerlegt.Wesentliches Element ist die Analyse der Fehlermöglichkeiten mit einer Bewertung über die Bedeutung, das Auftreten und die Entdeckungswahrscheinlichkeit des einzelnen Fehlers.

Genaue Spezifikation Voraussetzung für eine gelungene Bildverarbeitungs-Lösung

Am Ende der FMEA steht eine funktionale Spezifikation, die mehrere Möglichkeiten der Umsetzung biete, so Mähringer-Kunz. Auf den Ergebnissen der FMEA setzt die Design- und Machbarkeitsstudie auf, bei der die technische Machbarkeit untersucht wird und die Rahmenbedingungen festgelegt werden.

Die genaue Festlegung der Spezifikationen hat auch für Charlotte Helzle absolute Priorität. Sie empfiehlt, bereits in der Angebotsphase auf jeden Fall ein Pflichtenheft zu erstellen. Die verbreitete Abneigung der Techniker gegen diese detaillierte Darstellung sei „meist der Anfang vom Ende“. Nur wenn im Pflichtenheft nach und nach die einzelenen Punkte abgehakt werden können, sei für beide Seiten ein zufriedenstellender Projektverlauf möglich.

Helzle weist aber noch auf ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Problem hin: die Akzeptanz durch die Bediener. Ein Nutzer, der von der Angst getrieben werde, dass sein Arbeitsplatz entfallen könnte, „findet hunderttausend Möglichkeiten, dass die Bildverarbeitungslösung nicht funktioniert“, so Helzle weiter.

Abschließend rät die Bildverarbeitungsspezialistin: „Vereinbaren Sie das Prüfverfahren, nicht den Prüferfolg!“ Sollten bisher nicht bekannte Umstände auftreten, die den Prüferfolg mit dem Verfahren gefährden, könne nach einer Analyse das Prüfverfahren angepasst werden.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/120291/

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Bildverarbeitungslösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive