Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeugmaschinenbauer erhält Großauftrag aus Russland

05.05.2008
115 – diese Zahl hat für MAG Boehringer bei der diesjährigen Metalloobrabotka, einer der wichtigsten Maschinenbaumessen Russlands in Moskau, eine doppelte Bedeutung: 1893 lieferte der Göppinger Maschinenbauer exakt 115 Drehmaschinen an die russische Staatsbahn in Moskau. Jetzt genau 115 Jahre später, kann man sich bei Boehringer in Göppingen wieder über einen Großauftrag aus Russland freuen.

Vertrauen ist die Basis für gute und lange Geschäftsbeziehungen. Diese Erfahrung macht MAG Boehringer immer wieder. Jüngst wurde die Geschichte um die Handelspartnerschaften mit Unternehmen aus dem Zarenreich und der späteren UdSSR um ein Kapitel reicher. Ein bedeutender Triebwerkhersteller aus Russland erteilte MAG Boehringer einen großen Auftrag.

Dabei handelt es sich um acht Triebwerksteile aus Titan. Nicht nur ein anspruchsvolles Material, sondern auch - durch die geringen Toleranzen - eine Herausforderung an den Prozess. Bearbeitet wurden die Bauteile auf Maschinen der NG-Baureihe von MAG-Boehringer. Die Anforderungen an die Genauigkeit waren hoch, das heißt die Form- und Lagertoleranzen lagen bei lediglich 15 µm.

Hinzu kam, dass die Teile während der Bearbeitung bis zu vier Mal umgespannt werden mussten. Die Abstimmung der einzelnen Spannungen war so exakt, dass von Anfang an jegliche Fehler vermieden werden konnten, der Prozess technologisch so koordiniert, dass mit möglichst geringem Aufwand das Bearbeitungszentrum schnell und einfach umgerüstet werden konnte. Die Folge: Die Nebenzeiten reduzierten sich erheblich.

... mehr zu:
»Werkzeugmaschinenbauer

Eine wichtige Funktion bei der Bearbeitung übernahm dabei das Spannmittel. Es sorgte für einen stabilen Halt und eine sichere Befestigung der zu bearbeitenden Teile. Mit geringer Radialkraft wurde das Werkstück zentriert und die Mitnahmekraft über die Planspannung realisiert. Dadurch konnte das Teil fest gespannt werden, ohne das Material zu deformieren oder zu beschädigen.

Titan – Herausforderung an die Bearbeitung

Ein wichtiges Merkmal von Titan ist seine hohe Festigkeit bei einem relativ geringen spezifischen Gewicht. Umgangssprachlich ausgedrückt: Es ist so hart wie Stahl und gleichzeitig leicht wie Aluminium. Durch diese Besonderheit sind die Anforderungen an Maschine und Werkzeug besonders hoch.

Titan hat eine weitere unerwünschte Eigenschaft: Es ist ein schlechter Wärmeleiter. Bei Standard-Bearbeitungsverfahren wird jedoch die Wärme über den Span abgeführt, was bei der Titan-Bearbeitung schwierig ist. Daher setzt MAG Boehringer bei der Zerspanung auf beschichtete Hartmetallwerkzeuge, denn nur eine hochwarmfeste Hartmetall-Substrat-Legierung verhindert ein Ausbrechen der Schneide.

Auch eine andere Eigenheit von Titan macht die Zerspanung schwierig: Bei der Bearbeitung weicht der Werkstoff elastisch zurückt, hebt sich später aber auch wieder an. Bei gewöhnlichen Zerspanungsstrategien führt dies zu einer erheblichen und nicht tolerierbaren Maßungenauigkeit.

Um einen solchen Effekt zu vermeiden, wurden sehr scharfe Schneiden eingesetzt. Diese reduzierten die Schnittkräfte derart, dass sie das Material bearbeiteten, ohne dass ein Zurückweichen auftritt. So bestückt erreichten die NG-Bearbeitungszentren - ausgerüstet mit Linearmaßstäben - die geforderten Genauigkeiten bei der Bearbeitung.

Weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit mit russischem Kunden

Für MAG Boehringer bedeutet der Abschluss dieses Projektes einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit mit den russischen Kunden. In Göppingen ist man zuversichtlich, dass diesem Auftrag weitere folgen.

Um solche Erfolge einem breiteren Publikum zu vermitteln, präsentiert sich MAG Boehringer auf der Metalloobrabotka, der Leitmesse für die Metallbearbeitung in Russland vom 26. bis 30. Mai 2008. Dort können die russischen Experten auch einen Blick auf die NG-Baureihe und andere Bearbeitungszentren der MAG-Familie werfen. Der MAG-Auftritt in Halle 1, Stand-Nr. 1C10 gibt einen Überblick über das Angebot.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/120287/

Weitere Berichte zu: Werkzeugmaschinenbauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik