Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue SFC-Serie: Messen und Regeln mit System

05.05.2008
Siemens Water Technologies stellt mit den flexiblen SFC-Geräten eine neue Mess- und Regel-Serie vor, die das Konzept des Multi-Funktions-Systems MFC ergänzt.

Die SFC-Serie ist für Einzelmessungen von Wasserparametern konzipiert, wie es bei einfachen Anwendungen erforderlich ist. Eine Hauptaufgabe ist die geregelte Chemikaliendosierung, wie sie beispielweise bei der Zugabe von Desinfektionsmittel angewandt wird. Die Geräte-Serie passt sowohl vom Design und den Maßen, als auch vom Funktionsumfang zum MFC-System: Da die beiden Gerätetypen auf der gleichen Softwarebasis aufgebaut sind, können sie kombiniert werden und miteinander über CAN-Bus kommunizieren.


Trinkwasserwerke, industrielle Prozesse wie in der Lebensmittelindustrie, Kühlwasserkreisläufe und die Aufbereitung von Kesselspeisewasser sind mögliche Einsatzfelder. Ebenso können die SFC-Geräte in Verbindung mit den auf Schwimmbeckenwasseraufbereitung spezialisierten Mess- und Regelgeräten Depolox Pool und PCS plus kombiniert werden.

Je nach Anwendung wird das SFC-System mit unterschiedlichen Mess-Modulen bestückt. Zur Auswahl stehen, wie auch beim MFC-System, der Wallace & Tiernan Drei-Elektroden-Sensor Depolox 5 zur Messung von freiem Chlor, Chlordioxid, Ozon und Kaliumpermanganat sowie Einstabmessketten für pH-Wert und Redoxspannung, Leitfähigkeits- und Fluorid-Elektroden. Auch Membransensoren zur Messung von freiem Chlor, Gesamtchlor, Chlordioxid und Ozon stehen zur Verfügung. Darüber hinaus können Sensoren mit normiertem Strom- oder Spannungsausgang (z. B. 4 bis 20 mA) angeschlossen werden. Auf diese Weise lässt sich jeder gewünschte Parameter messen. Der Messbereich und die Messeinheit sind frei einstellbar.

... mehr zu:
»MFC-System »SFC »SFC-Serie »SFC-System

Die spezifische Steckkarte, die zu jedem Sensor gehört, macht das SFC-System zum individuellen Mess-System für den jeweiligen Sensor. Mit der Karte werden Messbereichsgrenzen und Voreinstellungen implementiert und die Grundparametrierung des Geräts sehr erleichtert. Mit den möglichen Regelarten, die im SFC-System integriert sind, deckt Siemens Water Technologies speziell die bei der Wasseraufbereitung benötigten Regelungen ab. Wie auch das MFC-System kann das Einzelparameter-Gerät SFC je nach ausgewählter Steckkarte die Regelarten Festwertregelung, Verhältnissteuerung, Kombiregelung realisieren.

Der Einsatz des SFC ohne Sensor wirkt als Verhältnissteuerung, mit der Chemikalien proportional einer Eingangsgröße dosiert werden können. In der Prozessregler (PC)-Ausführung SFC PC erfüllt das Gerät Funktionen wie die Parameteroptimierung während des Betriebs und die kombinierte Regelung nach Führungsgröße mit Störgrößenaufschaltung.

Die SFC-Serie löst die bewährten Wallace & Tiernan MFA-Einschub-Messverstärker, den Wallace & Tiernan PCU-Regler sowie die Verhältnissteuerung SCU ab. Sie erfüllt alle bisherigen Funktionen und hat gegenüber den Vorgängermodellen eine verbesserte Bedienung und mehr Möglichkeiten der Datenanbindung. Neu sind die CAN-Bus-Kommunikation der Wallace & Tiernan-Geräte untereinander sowie ein SD-Speicherkartenslot. Über die optionale RS-485-Schnittstelle können sowohl der ChemWeb-Server als auch der OPC-Server Data Access V2.0 angeschlossen werden bzw. die Visualisierungssoftware CMS 3.0 zum Einsatz kommen.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen, Deutschland) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Wieland Simon | Siemens Industry Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water
http://www.siemens.com/industry
http://www.industry.siemens.de

Weitere Berichte zu: MFC-System SFC SFC-Serie SFC-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften