Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotop für neue Konstrukteursideen

30.04.2008
Hoch geschätzt, aber wenig bekannt: Nach und nach mausert sich die Erfurter Rapid Tech – Fachmesse, Kongress und Konstrukteurstagung rund um die generative Fertigungstechnik – vom Insidertreff zur festen Größe für kreative Branchen. Messechef und -macher Johann Fuchsgruber äußert sich zur 5. Auflage.

MM: Am 27. Mai startet die Rapid Tech zum fünften Mal. Neben Großveranstaltungen wie der Euromold gilt sie jedoch immer noch als Geheimtipp. Soll es dabei bleiben?

Fuchsgruber: Gegenstand der Rapid Tech ist das Rapid Manufacturing, also die schnelle und kostengünstige Herstellung von Endprodukten, der Know-how-Transfer rund um die generativen Fertigungsverfahren und die zugehörige Technik. Dieses Profil ist scharf umrissen. Vielleicht unterscheidet uns das von anderen Veranstaltungen. Es gibt in Europa kein anderes Forum, das praxisnahe Fachausstellung, Anwenderkongress und einen Konstrukteurstag parallel unter ein und demselben Dach bietet. Diese Kombination hat sich als Biotop für neue Ideen und in der Regel sofort verwertbaren Nutzen bewährt. Nach und nach wird dies in der Fachwelt registriert. Seit 2004 wächst die Rapid Tech mit jeder neuen Ausgabe.

MM: Umgekehrt gefragt: Wer soll sich sein Wissen ausgerechnet von der Rapid Tech holen?

... mehr zu:
»Akzent »Biotop »Manufacturing »Rapid

Fuchsgruber: Zielgruppe sind Modell- und Prototypenbauer, zukünftige und aktuelle Anwender von Rapid-Techniken, Konstrukteure sowie Studenten – letztere vor allem aus dem Designbereich. Hinzu kommen Konstrukteure, die sich mit den ungeheuren gestalterischen Freiheiten auseinandersetzen möchten, die die generativen Verfahren ihnen bieten. Der Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern und Herstellern ist bei uns unmittelbar. Jeder Teilnehmer nimmt Erkenntnisse zur profitablen Praxis, zum Stand und zum Trend der Rapid Technologies mit nach Hause.

MM: Inwieweit soll und könnte die 2008er Ausgabe der Rapid Tech Akzente setzen?

Fuchsgruber: Zu jeder Messe wurden bislang absolute Branchen-neuerungen präsentiert. Dieses Jahr zum Beispiel das Lasercusing-Verfahren M2 cusing von Concept Laser, eine neue Anlagentechnik zum Herstellen von Bauteilen aus Aluminium- und Titanlegierungen. Solche Hersteller-Innovationen sind der eine Teil der Akzente, die die Rapid Tech setzt.

Weitere sind die Inhalte unserer Anwendertagung. Dort wird Wissen vermittelt um strategische Entwicklungen in Europa – sprich: VDI-Normen und Rapid-Manufacturing-Plattform – um die Optimierung bestehender Prozesse und über internet-basierende Strategien sowie Technologien und Werkstoffe. Dort werden Themen und Fragen aufge-worfen, die auf den von Ihnen erwähnten Großveranstaltungen nur sehr schwer abzuarbeiten sind. Außerdem haben wir einen neuen Student Design Award for Rapid Manufacturing ausgelobt, der zur 2008er Rapid Tech vergeben wird.

MM: Was hat in den vergangenen fünf Jahren das Profil der Messe am ehesten verändert?

Fuchsgruber: 2004 standen noch Themen wie Rapid Prototyping und Rapid Tooling im Mittelpunkt. Heute ist Rapid Manufacturing Gegenstand der Messe und das ist der Ansatz, wie man schneller an bessere Produkte kommt.

MM: Wie sieht ihre Vision für die Rapid Tech aus?

Fuchsgruber: Weitere Steigerung der Besucher- und Ausstellerzahlen sowie engere Kooperation mit Verbänden.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/rapidprototyping/articles/120073/

Weitere Berichte zu: Akzent Biotop Manufacturing Rapid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics