Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere der Fachmesse O&S übertrifft Erwartungen

30.04.2008
Mit knapp 300 Ausstellern übertrifft die Fachmesse O&S deutlich die Erwartungen des Veranstalters schon vor der Premiere. Dass es auch bei den Besuchern eine positive Überraschung gibt, dafür spricht das Branchenwachstum in der Oberflächentechnik, das in der Lackiertechnik seit vier Jahren anhält und in der Galvanotechnik inzwischen zweistellig ist. Beide Oberflächensparten bilden den Ausstellungsschwerpunkt der Messe.

Schon vor der Messepremiere kann der Veranstalter der O&S schon einen Erfolg verbuchen: Mit knapp 300 Ausstellern hat die 1. Internationale Fachmesse für Oberflächenbeschichtungen, die Anfang Juni auf dem neuen Messegelände direkt am Stuttgarter Flughafen stattfindet, die Vorgaben deutlich übertroffen.

Das ist weit mehr als der Veranstalter – die Deutsche Messe AG in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart GmbH – ursprünglich erwartete. „Das Brancheninteresse der Branche sei enorm“, so Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG.

Ursprünglich hatte man mit etwa 250 Ausstellern zur Premiere der Messe gerechnet, die künftig laut Pech als Ergänzung des Angebots der Deutschen Messe AG im zweijährigen Wechsel mit der Surface-Technology in Hannover stattfinden wird. Dass es mehr werden, zeichnete sich bereits im Herbst vergangenen Jahres ab. Eine zweite Messehalle kam hinzu, so dass im Juni die O&S insgesamt rund 13000 m² Ausstellungsfläche umfasst. Ein Grund dafür wird in der anhaltend positiven Branchenentwicklung gesehen.

... mehr zu:
»Galvanotechnik »O&S

Die Oberflächentechnik befindet sich weiter auf Wachstumskurs. So verzeichnet die VDMA-Fachstatistik für die Branche aktuell das vierte Wachstumsjahr in Folge. Dabei wurde in der Lackiertechnik bis heute ein Umsatzwachstum von mehr als 40% erreicht. In der Galvanotechnik lag der Zuwachs im vergangenen Jahr bei 11%, nachdem 2006 das Plus schon zweistellig war.

Auswirkungen der VOC-Richtlinie stehen auf dem Programm

Diese beiden Branchensparten bilden den Schwerpunkt auf der Messe. Das zeigt sich einerseits an den Ständen der Aussteller, andererseits im Rahmen eines Vortragsforums in Halle 4. An beiden Orten wird die komplette Prozesskette der Oberflächenbeschichtung abgedeckt: von der Teilereinigung über die Vorbehandlung bis zum Lackieren oder Galvanisieren. So stehen beim Lackieren die Auswirkungen der VOC-Richtlinie auf dem Programm.

Gut sechs Jahre, nachdem die EU-Verordnung zum Schutz der Umwelt gegen flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds) Eingang in die 31. BImSchV fand, beschäftigt sie nach wie vor die Lackierer. Die Umstellung konventioneller auf Wasser-, Highsolid- oder Pulverlacke, so heißt es, habe die Applikationstechnik verändert.

Der Grund dafür liegt einerseits in der höheren Empfindlichkeit von Wasser- und Highsolid-Lacken bei der Verarbeitung. Somit sei bei diesen Nasslacken eine spezifischere Anlagenauslegung erforderlich. Eine Pulverbeschichtung bedarf generell einer anderen Anlagentechnik. Dazu kommt der Wunsch nach mehr Flexibilität und Automatisierung, um einerseits den Werkstückwechsel zu vereinfachen; die Umstellung bleibt auf die Steuerungsprogrammierung und die Pistoleneinstellung begrenzt.

Andererseits geht es um eine reproduzierbare Schichtqualität. So hat die Umstellung auf automatische Prozessregelung bezüglich der Versorgung, Beschichtung und Rückgewinnung wesentlich zur Erhöhung der Reproduzierbarkeit bei der Pulverbeschichtung beigetragen.

In der Galvanotechnik schreitet die Prozessautomatisierung voran

Auch in der Galvanotechnik wurde die Prozessautomatisierung vorangetrieben. Das hat die Wirtschaftlichkeit gesteigert. Die Galvanotechnik in Deutschland erhöhte den Umsatz in den vergangen zehn Jahren um rund 65%. Mit rund 30% Marktanteil sieht der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. (ZVO), Hagen, sie heute als größte Sparte in der Oberflächentechnikbranche – gefolgt von der mechanischen Oberflächebearbeitung (19%), der Wärmebehandlung (13%) und dem Lackieren (12%). Diese Entwicklung wird laut ZVO in der näheren Zukunft weniger im technischen Bereich, sondern aufgrund jüngster Verordnungen vor Herausforderungen gestellt.

Dazu gehört die EU-Altauto-Verordnung, infolge der ab dem 1. Juli 2008 auch beim Chassis auf Chrom(VI)-haltige Passivierungen verzichtet werden muss. Außerdem endet am 1. Dezember die Vorregistrierungsfrist für REACH: für die Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien (Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals). Danach wird man laut ZVO Aufschluss haben, welche Chemikalien auf dem EU-Markt weiter verfügbar sind und welche nicht.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/119964/

Weitere Berichte zu: Galvanotechnik O&S

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie