Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsatz verdoppeln bis 2012 mit klarer Strategie

29.04.2008
Eislingen (js) – Behälterhebegeräte, auch zum Drehen und Kippen, sind die Spezialität der Ventzki Handling Systems GmbH & Co. KG. Nach deren Insolvenz bei einem Jahresumsatz von zuletzt noch 1,3 Mio. Euro übernahm die Süßener Carl Stahl GmbH im August 2007 das Unternehmen. Prokurist Gregor Zens erwartet für 2008 einen Umsatz von 2 Mio. Euro. Bis in fünf Jahren sollen es sogar 4 Mio. Euro sein und deutlich mehr Mitarbeiter.

Zwei Großaufträge von Automobilherstellern im Wert von 400000 Euro, die im Herbst ins Haus kamen, stehen für die Wende: Der Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnikspezialist aus Süßen, mit weltweit 51 Verkaufsniederlassungen, hat die Belegschaft zuletzt von 15 auf 19 Leute aufgestockt, Rentner reaktiviert und Leiharbeiter eingesetzt. Mit aktualisierter Homepage im Carl-Stahl-Design, einem 36-seitigen Ventzki-Fachkatalog und der Schulung von bundesweit 50 Carl-Stahl-Verkäufer auf die Ventzki-Produkte, greift der Nischenanbieter am Markt wieder an.

Zu 70% bedienen die Eislinger Montagewerke der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer. Der Rest entfällt auf Maschinenbau und andere Industriezweige, in denen weitsichtige Werksleitungen auf die Gesundheit und Effizienz ihrer Facharbeiter setzen. Denn die teils drehbaren Hebe-, Kipp- und Neigegeräte beugen vor allem Rückenerkrankungen vor und optimieren Prozessabläufe in der Fertigung. Denn die Komponenten kommen zum Menschen, was das Recken, Strecken oder Beugen nach Montageteilen vermeidet.

Ventzki produziert sehr individuell und kundenspezifisch. Dabei reicht das Spektrum in der Regel bei Behälter-Hebegeräte von 100 bis 5000 kg Tragegewicht, bei Hochentleergeräten zum Auskippen etwa von Schüttgut von 100 bis 800 kg und bei Hubtischen von 500 bis 7000 kg Tragfähigkeit. Die Komplexität entsteht nicht nur durch abweichende Belastungsansprüche, sondern durch Zusatzanforderungen wie Drehen oder Schwenken der Lastbehälter und optimale Zugriffsnähe oder Untertrittfreiheit des Anwenders.

... mehr zu:
»Eislinger

Der Vorsprung der Eislinger liegt in der Kunst, Technik so kompakt konstruieren zu können, dass sie auch auf engstem Raum einsetzbar ist. Dieses technisch hohe Niveau gab den Ausschlag, dass die Carl-Stahl-Gruppe mit ihren aktuell 1010 Mitarbeitern und 210 Mio. Euro Jahresumsatz die Firma übernahm, um sie zur Sortimentsergänzung in die Gruppe zu integrieren.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/119747/

Weitere Berichte zu: Eislinger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie