Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 250 internationale Verschleißschutzspezialisten trafen sich

29.04.2008
Aachen (jk) – Als großen Erfolg bezeichnet der Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM), Frankfurt/Main, das diesjährige Symposium zum Thema „Reibung, Verschleiß und Verschleißschutz“. Erstmals in englischer Sprache unter dem Titel „Friction, Wear and Wear Protection“ vom 9. bis 11. April in Aachen veranstaltet, konnte die Teilnehmerzahl der vorangegangenen Tagung 2004 in Fürth von 150 auf 250 gesteigert werden.

„Damit hat sich einmal mehr bewiesen, dass der Themenkomplex als außerordentlich wichtig erachtet wird und die ‚Reibung, Verschleiß und Verschleißschutz’ zu den anerkanntesten Fachforen zählt,“ unterstreicht Dr. Peter Paul Schepp, Geschäftsführer der DGM. Durch vollständige Präsentation in Englisch habe die Zusammenkunft noch einmal an Internationalität gewonnen, so Schepp: „Mit Ausnahme Australiens waren Teilnehmer aus allen Erdteilen vertreten.“

Deutschland bildete bei der Friction, Wear and Wear Protection nach wie vor die stärkste Fraktion. Dies spiegelte, den Experten gemäß, die Menge und das hohe Niveau neuer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse hierzulande wider. „Aus Deutschland kommen immer noch die besten Werkzeugmaschinen und die besten Autos“, betont Professor Alfons Fischer vom Institut für Produktentwicklung (IPE) an der Universität Duisburg-Essen und Vorsitzender des Programmkomitees der „Wear“: „Dies soll auch so bleiben!“

Und so legt der Wissenschaftler dar, dass in Aachen zwar nicht der „Superstar der Tribologie“ präsentiert wurde, dafür aber fundierte Lösungen mit guten Reibungskoeffizienten. Aus hervorragend funktionierenden Verbindungen zwischen Grundlagenforschung einerseits und den Fertigungen in der Industrie andererseits sei der Weg zu belastbareren Werkstoffen geebnet, ist Fischer überzeugt.

Reibung und Verschleiß sind wichtige Kostenfaktoren

Wie wichtig die Themen Reibung und Verschleiß sind, macht auch Professor Kirsten Bobzin deutlich. Die Leiterin des Instituts Oberflächentechnik (IOT) an der RWTH Aachen und – gemeinsam mit Alfons Fischer – ebenfalls Vorsitzende des Wear-Programmkomitees hebt hervor, dass das Bruttonationaleinkommen der Industrieländer durch Reibung und Verschleiß in enormer Größenordnung belastet wird: „Allein in Deutschland entstehen jedes Jahr Produktionsmehrkosten in Milliardenhöhe.“

Daher lohnt es sich, genauer hinzusehen, inwieweit Werkstoffe widerstandsfähiger gemacht und mechanische Prozesse optimiert werden können. Der Blick ins Detail, in den Mikrokosmos der Werkstoffentwicklung, so wie er heute möglich ist, weist laut Fischer den Weg zum großen Ganzen: „Nanotechnologien sind auf dem Vormarsch, sie halten Einzug in nahezu alle tribologischen Bereiche.“

Stand der Forschung eindrucksvoll demonstriert

Rund 120 Vorträge anerkannter Spezialisten, ergänzt um eine Posterausstellung zu 40 verschiedenen Themen, repräsentierten auf der Friction, Wear and Wear Protection den aktuellen Stand von Forschung Technik und demonstrierten realistische Perspektiven. „Werkstoffwissenschaften haben Zukunft“, ist sich Kirsten Bobzin gewiss. Sie appelliert an eine Verstärkung der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, um Probleme wie Energieverluste und Materialvergeudung intensiv anzugehen: „Angesichts Ressourcenknappheiten und weiter steigender Preise für Rohstoffe können wir uns beides bald nicht mehr leisten.“

Außerdem kann sich Bobzin ein Güte- oder Sparsamkeitssiegel – „ähnlich dem blauen Engel für umweltschonende Produkte“ – für Maschinen vorstellen, aber auch ein Unterrichtsfach Werkstoffkunde, das bereits an den Schulen gelehrt wird. Dazu Bobzin: „Auf diese Weise wird das allgemeine Bewusstsein für die Wichtigkeit der Werkstoffe geschärft und das Interesse bei Nachwuchswissenschaftlern geweckt.“ Diese dürfte, so die Professorin, ein zukunfts- und krisensicherer Job erwarten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/instandhaltung/articles/119930/

Weitere Berichte zu: Verschleißschutzspezialist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie