Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 250 internationale Verschleißschutzspezialisten trafen sich

29.04.2008
Aachen (jk) – Als großen Erfolg bezeichnet der Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM), Frankfurt/Main, das diesjährige Symposium zum Thema „Reibung, Verschleiß und Verschleißschutz“. Erstmals in englischer Sprache unter dem Titel „Friction, Wear and Wear Protection“ vom 9. bis 11. April in Aachen veranstaltet, konnte die Teilnehmerzahl der vorangegangenen Tagung 2004 in Fürth von 150 auf 250 gesteigert werden.

„Damit hat sich einmal mehr bewiesen, dass der Themenkomplex als außerordentlich wichtig erachtet wird und die ‚Reibung, Verschleiß und Verschleißschutz’ zu den anerkanntesten Fachforen zählt,“ unterstreicht Dr. Peter Paul Schepp, Geschäftsführer der DGM. Durch vollständige Präsentation in Englisch habe die Zusammenkunft noch einmal an Internationalität gewonnen, so Schepp: „Mit Ausnahme Australiens waren Teilnehmer aus allen Erdteilen vertreten.“

Deutschland bildete bei der Friction, Wear and Wear Protection nach wie vor die stärkste Fraktion. Dies spiegelte, den Experten gemäß, die Menge und das hohe Niveau neuer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse hierzulande wider. „Aus Deutschland kommen immer noch die besten Werkzeugmaschinen und die besten Autos“, betont Professor Alfons Fischer vom Institut für Produktentwicklung (IPE) an der Universität Duisburg-Essen und Vorsitzender des Programmkomitees der „Wear“: „Dies soll auch so bleiben!“

Und so legt der Wissenschaftler dar, dass in Aachen zwar nicht der „Superstar der Tribologie“ präsentiert wurde, dafür aber fundierte Lösungen mit guten Reibungskoeffizienten. Aus hervorragend funktionierenden Verbindungen zwischen Grundlagenforschung einerseits und den Fertigungen in der Industrie andererseits sei der Weg zu belastbareren Werkstoffen geebnet, ist Fischer überzeugt.

Reibung und Verschleiß sind wichtige Kostenfaktoren

Wie wichtig die Themen Reibung und Verschleiß sind, macht auch Professor Kirsten Bobzin deutlich. Die Leiterin des Instituts Oberflächentechnik (IOT) an der RWTH Aachen und – gemeinsam mit Alfons Fischer – ebenfalls Vorsitzende des Wear-Programmkomitees hebt hervor, dass das Bruttonationaleinkommen der Industrieländer durch Reibung und Verschleiß in enormer Größenordnung belastet wird: „Allein in Deutschland entstehen jedes Jahr Produktionsmehrkosten in Milliardenhöhe.“

Daher lohnt es sich, genauer hinzusehen, inwieweit Werkstoffe widerstandsfähiger gemacht und mechanische Prozesse optimiert werden können. Der Blick ins Detail, in den Mikrokosmos der Werkstoffentwicklung, so wie er heute möglich ist, weist laut Fischer den Weg zum großen Ganzen: „Nanotechnologien sind auf dem Vormarsch, sie halten Einzug in nahezu alle tribologischen Bereiche.“

Stand der Forschung eindrucksvoll demonstriert

Rund 120 Vorträge anerkannter Spezialisten, ergänzt um eine Posterausstellung zu 40 verschiedenen Themen, repräsentierten auf der Friction, Wear and Wear Protection den aktuellen Stand von Forschung Technik und demonstrierten realistische Perspektiven. „Werkstoffwissenschaften haben Zukunft“, ist sich Kirsten Bobzin gewiss. Sie appelliert an eine Verstärkung der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, um Probleme wie Energieverluste und Materialvergeudung intensiv anzugehen: „Angesichts Ressourcenknappheiten und weiter steigender Preise für Rohstoffe können wir uns beides bald nicht mehr leisten.“

Außerdem kann sich Bobzin ein Güte- oder Sparsamkeitssiegel – „ähnlich dem blauen Engel für umweltschonende Produkte“ – für Maschinen vorstellen, aber auch ein Unterrichtsfach Werkstoffkunde, das bereits an den Schulen gelehrt wird. Dazu Bobzin: „Auf diese Weise wird das allgemeine Bewusstsein für die Wichtigkeit der Werkstoffe geschärft und das Interesse bei Nachwuchswissenschaftlern geweckt.“ Diese dürfte, so die Professorin, ein zukunfts- und krisensicherer Job erwarten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/instandhaltung/articles/119930/

Weitere Berichte zu: Verschleißschutzspezialist

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie