Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen der Intralogistik nutzen

28.04.2008
Kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist in den letzten Jahren stärker in das Interesse der Öffentlichkeit gerückt, als die Intralogistik-Branche. Zum einen, weil mit voranschreitender Globalisierung der Anteil der Intralogistik an der Gesamtwirtschaft größer wird, zum anderen, weil sie sich mit zweistelligen Wachstumsraten zu einem ansehnlichen Treiber der europäischen Wirtschaft entwickelt hat.

Das Forum Intralogistik im VDMA verkündete auf seiner Jahrespressekonferenz für das Jahr 2007 eine Umsatzsteigerung der deutschen Intralogistik-Hersteller um 17% auf 18,6 Mrd. Euro. Und auch das Jahr 2008, so die Signale aus den Unternehmen, hat entgegen ersten Erwartungen viel versprechend begonnen.

Trotz Finanzkrise und Höhenflug des Euros hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im März abermals überraschend verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg erneut und auch die Geschäftsaussichten für das kommende halbe Jahr werden von den Firmen noch etwas positiver eingestuft. Begründet wird dies mit nach wie vor guten Exportmöglichkeiten.

Vor diesem konjunkturellen Hintergrund findet vom 27. bis 31. Mai 2008 in Hannover die Weltleitmesse der Intralogistik, die Cemat, statt. Mit rund 1100 Ausstellern auf einer Fläche von 80 000 m² wird die Messe gegenüber 2005 um über 10% wachsen. Und erneut unterstreicht ein Anteil von rund 50% ausländischen Teilnehmern den Anspruch auf Internationalität.

... mehr zu:
»Intralogistik

Die Vorbereitungen der Aussteller laufen auf Hochtouren. Mit neuen Produkten und Entwicklungsergebnissen wollen sie möglichst viele Gäste in die niedersächsische Landeshauptstadt locken. Denn Ziel der Leistungsschau ist es nicht zuletzt, Chancen zu nutzen. Chancen, die sich durch das andauernde Wachstum der Intralogistik in vielen Regionen und Branchen auf der Welt bieten.

Ein Beispiel ist das Großstaplergeschäft von Linde Material Handling. Mit einem Investitionsvolumen von rund 21 Mio. Euro will Linde Material Handling mit der nun eigenständigen Linde Heavy Truck Division von der starken Nachfrage nach Hafenumschlagtechnik sowie den Prognosen zum weltweiten Containerverkehr und -umschlag profitieren und die daraus resultierenden Wachstumschancen verstärkt nutzen.

Den Anfang einer zur Cemat beginnenden Produktoffensive im Schwerstaplerbereich macht der Leercontainerstapler C90 mit 9 t Tragfähigkeit, der bei einem Radstand von 4,0 m einen 8´6˝-Container bis in die siebte Ebene zu stapeln vermag. Weitere Leercontainerstapler und neue Modelle im Schwerstaplerbereich mit Tragfähigkeiten von 18 bis 37 t und 52 t sowie neue Reach-Stacker-Modelle werden folgen.

Chancen nutzen will Linde Material Handling zudem mit innovativen Antriebstechnologien. Wie dies gelingen kann, wird auf dem Freigelände demonstriert, auf dem Cemat-Messestand des Unternehmens, Pavillon P32. Zu den ausgestellten Exponaten gehören ein verbrennungsmotorischer Stapler mit dem ersten Wasserstoffmotor der Welt mit Direkteinspritzung und Kompressoraufladung, ein Plattformwagen/ Schlepper mit 25 t Zugkraft und Brennstoffzelle sowie ein verbrennungsmotorischer Stapler mit Startergenerator und einer Start/Stopp-Automatik, ein so genannter Smooth/Mild-Hybrid.

Dabei haben die Fahrzeuge den Status reiner Studien längst überwunden. Sie sind nicht mehr statische Ausstellungsstücke, sondern fahren und bewältigen dieselben Handlingaufgaben wie ihre Pendants mit Diesel- oder Elektroantrieb.

Den Kunden bietet sich auf der Messe wie bei kaum einer anderen Gelegenheit die Chance, nach neuen Lösungen zu suchen, wie sich der innerbetriebliche Materialfluss weiter verbessern lässt. Dabei gilt es, die gute Konjunktur zu nutzen, um zu investieren und damit Effizienz- und Einsparpotenziale für die Zukunft zu schaffen. Herzlich willkommen auf der Cemat!

Theodor Maurer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/119602/

Weitere Berichte zu: Intralogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie