Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Service die China-Konkurrenz in Schach halten

24.04.2008
Auch bei Kunststoffmaschinen erhöhen chinesische Anbieter ihren Marktanteil in rasantem Tempo. Anbieter von technisch einfacheren und Standardmaschinen geraten unter Druck. Am Beispiel Taiwans kann man jedoch sehen, wie sich die China-Konkurrenz in Schach halten lässt: mit Service und dem Streben nach mehr Qualität. Dabei müssen die taiwanischen Anbieter jedoch die Preise im Rahmen halten.

Qualität und Service sieht Michael Wang, General Manager der Asian Plastic Machinery Co. Ltd., als Schlüssel zum Bestehen gegen die chinesische Konkurrenz. Das Unternehmen, das zur Chen-Hsong-Gruppe mit Hauptsitz in Hongkong und Produktionsstätten in der Volksrepublik China gehört, kann sich sowohl gegen die internen als auch gegen die externen Wettbewerber vom Festland behaupten. „Kunden, die nach Taiwan kommen, sind bereit, 20 bis 30% mehr zu bezahlen als für eine Maschine aus China“, verrät Wang.

Dafür erhalten sie dann auch einen höheren technischen Standard, als wenn sie bei der Chen-Hsong-Gruppe in der Volksrepublik kaufen: Das Unternehmen hat seine komplette Forschung und Entwicklung in Taiwan gebündelt; neue Maschinen werden auf der Insel entwickelt.

Lebensdauer, Stabilität, eine Service-Orientierung auch nach dem Verkauf und Entgegenkommen dem Kunden gegenüber sind die Vorteile beim Kauf von Maschinen aus Taiwan, wie Jackie Lin, Vice General Manager der Chuan Lih Fa Machinery Works, meint. Damit müssten die Unternehmen die dreimal so hohen Lohnkosten im Vergleich zu China wettmachen.

... mehr zu:
»Spritzgießmaschine

Das Unternehmen fertigt mit 250 Mitarbeitern in Taiwan etwa 500 bis 600 meist große Spritzgießmaschinen mit bis zu 4000 kN Schließkraft. Die gleiche Zahl an Spritzgießmaschinen fertigt Chuan Lih Fa noch einmal in seinem chinesischen Werk.

Höhere Qualität durch Auslands-Zulieferungen

Um die Qualität zu steigern, greift Chuan Lih Fa auch auf ausländische Zulieferer zurück: So sind aus Deutschland Novotechnik und Bosch Rexroth mit im Geschäft. Die Steuerungen kommen aus Japan von Star Denshi. „Wir haben diese Steuerungen gemeinsam entwickelt und programmieren sie selbst“, berichtet Lin. Überhaupt legt das Unternehmen auch Wert auf Forschung und Entwicklung: 20 Mitarbeiter sind allein in dieser Abteilung beschäftigt.

Die Bemühungen um fortgeschrittene Technik bleiben nicht ohne Auswirkungen. Auch wenn Chuan Lih Fa in erster Linie für Emerging Markets fertigt, hat das Unternehmen mit dem japanischen Spritzgießmaschinenhersteller Meiki eine Vereinbarung als ODM (Original Design Manufacturer) abgeschlossen und liefert auch auf den Heimatmarkt des Vertragspartners.

Wie sehr die Produktion in Taiwan im Vergleich zu anderen Standorten interessant sein kann, zeigt das Beispiel von Fu Chun Shin Machinery Manufacture Co. Ltd. Das Unternehmen fertigte Zwei-Platten-Spritzgießmaschinen mit 2500 kN Schließkraft zunächst in Kooperation mit Italtec.

Seit dem Ende der Kooperation läuft diese Spritzgießmaschinen-Fertigung in Lizenz weiter, wie Ted Chuang, Verkaufsleiter von Fu Chun Shin, erläutert. Für deutsche Zulieferer eröffnen sich dabei Möglichkeiten; zum Beispiel liefern Bosch Rexroth und Moog Ventile für die Spritzgießmaschinen.

Kosten für Zulieferungen müssen im Rahmen bleiben

In den meisten Fällen setzt Fu Chun Shin allerdings auf kostengünstige Zulieferungen. „Standardmaschinen, wie wir sie in China produzieren, benötigen chinesische Komponenten, Maschinen aus Taiwan bauen wir mit taiwanischen Komponenten“, erläutert CEO Jason Tsai.

Die Kosten im Griff halten will auch Larry Wei, President der Fong Kee International Machinery Co. Ltd. in Tainan. „Unsere Maschinen liefern 80% der Performance einer deutschen Maschine zu 35% des Preises“, erklärt er. Der Hersteller von Blasform- und Folienextrusionsmaschinen sieht folglich seine Hauptwettbewerber in Deutschland und Japan.

Der niedrigere Preis wird laut Wei durch niedrigere Lohnkosten in Taiwan, aber auch durch eine niedrigere Marge ermöglicht. Am Service will er jedenfalls nicht sparen: „Wir bemühen uns um den bestmöglichen Service in 110 Ländern weltweit.“

Fong Kee sieht Wettbewerber in Deutschland und Japan

Und auch bei den Zulieferungen regiert nicht nur die Sparsamkeit: „Wir importieren 15 bis 20% unserer Komponenten“, sagt Wei. Dabei sind unter anderem Lager von SKF, Hydraulik-Komponenten von Bosch Rexroth oder Motoren von Moog.

Im Vergleich zu anderen Herstellern in Taiwan agiert Fong Kee aber deutlich moderner: Als einziges befragtes Unternehmen hat Fong Kee Lean-Management-Methoden eingeführt. Auch verfügt das Unternehmen über ein ERP-System, was in der Branche in Taiwan nicht selbstverständlich ist. Die Zahl der Zulieferer liegt nur bei 40 bis 50, wohingegen beispielsweise Chuan Lih Fa mit etwa 150 Lieferanten zusammenarbeitet.

Ganz auf Sonderanfertigungen von meist vertikalen Spritzgießmaschinen hat sich die Multiplas Enginery Co. Ltd. spezialisiert. Das Unternehmen kann dank seiner Produktion in Taiwan günstiger fertigen als europäische Wettbewerber, wie David Chang, Vice President Marketing von Multiplas, erläutert: „Wir besetzen damit eine Nische zwischen der japanischen und der deutschen Konkurrenz.“

Immerhin hat sich der Hersteller schon einige namhafte internationale Kunden sichern können, darunter Johnson & Johnson, Gilette, Saint-Gobain oder Schiffer aus Deutschland (Dr.-Best-Zahnbürsten). Doch um eine Fertigung in der Volksrepublik China kommt auch Multiplas nicht herum. „Es wird immer schwieriger, Maschinen nach China zu exportieren – durch die hohen Importzölle ist man ohne lokale Produktion nicht mehr wettbewerbsfähig“, sagt Chang.

„China ist ein großer, aber auch ein riskanter Markt“

Seine Produktion in der Volksrepublik baut Multiplas allerdings nur langsam auf. „China ist ein großer, aber auch ein sehr riskanter Markt“, begründet Chang das vorsichtige Vorgehen. Asian Plastic und Multiplas setzen hingegen vor allem auf lokale Zulieferer und beziehen technisch ausgefeiltere Komponenten aus Japan. „Wir entwickeln derzeit eigene Komponenten wie Servomotor und Steuerung zusammen mit Partnern“, berichtet Chang. Der Grund: Importe aus Japan sind zu teuer, wenn die Kosten niedrig gehalten werden sollen.

Noch stärker hat die Huarong Plastic Machinery Co. Ltd. die Arbeitsteilung mit China vorangetrieben. Das taiwanesische Unternehmen hat in der Volksrepublik eine eigene Gießerei errichtet und fertigt dort Maschinenständer für den lokalen Markt sowie für seine Fertigung auf der Insel, sagt Exportleiter Apo Ho.

Bei Zulieferungen setzt Huarong allerdings eher auf Japan: 10 bis 15% der elektrischen und 90% der hydraulischen Komponenten bezieht der Spritzgießmaschinenhersteller von dort.

Über eine eigene Gießerei verfügt auch die Victor Taichung Machinery Works Co. Ltd. „Wir benötigen sie zur Qualitätssicherung“, sagt Martin Li, Export Senior Manager. Die Gießereiprodukte verwendet das Unternehmen aber nicht nur für die eigenen Maschinen, sondern exportiert sie auch nach Japan. Auch bei den Zulieferern setzt Victor Taichung in erster Linie auf Nippon, aus Deutschland ist nur Bosch Rexroth mit Hydraulik-Komponenten vertreten.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=119332

Weitere Berichte zu: Spritzgießmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie