Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Service die China-Konkurrenz in Schach halten

24.04.2008
Auch bei Kunststoffmaschinen erhöhen chinesische Anbieter ihren Marktanteil in rasantem Tempo. Anbieter von technisch einfacheren und Standardmaschinen geraten unter Druck. Am Beispiel Taiwans kann man jedoch sehen, wie sich die China-Konkurrenz in Schach halten lässt: mit Service und dem Streben nach mehr Qualität. Dabei müssen die taiwanischen Anbieter jedoch die Preise im Rahmen halten.

Qualität und Service sieht Michael Wang, General Manager der Asian Plastic Machinery Co. Ltd., als Schlüssel zum Bestehen gegen die chinesische Konkurrenz. Das Unternehmen, das zur Chen-Hsong-Gruppe mit Hauptsitz in Hongkong und Produktionsstätten in der Volksrepublik China gehört, kann sich sowohl gegen die internen als auch gegen die externen Wettbewerber vom Festland behaupten. „Kunden, die nach Taiwan kommen, sind bereit, 20 bis 30% mehr zu bezahlen als für eine Maschine aus China“, verrät Wang.

Dafür erhalten sie dann auch einen höheren technischen Standard, als wenn sie bei der Chen-Hsong-Gruppe in der Volksrepublik kaufen: Das Unternehmen hat seine komplette Forschung und Entwicklung in Taiwan gebündelt; neue Maschinen werden auf der Insel entwickelt.

Lebensdauer, Stabilität, eine Service-Orientierung auch nach dem Verkauf und Entgegenkommen dem Kunden gegenüber sind die Vorteile beim Kauf von Maschinen aus Taiwan, wie Jackie Lin, Vice General Manager der Chuan Lih Fa Machinery Works, meint. Damit müssten die Unternehmen die dreimal so hohen Lohnkosten im Vergleich zu China wettmachen.

... mehr zu:
»Spritzgießmaschine

Das Unternehmen fertigt mit 250 Mitarbeitern in Taiwan etwa 500 bis 600 meist große Spritzgießmaschinen mit bis zu 4000 kN Schließkraft. Die gleiche Zahl an Spritzgießmaschinen fertigt Chuan Lih Fa noch einmal in seinem chinesischen Werk.

Höhere Qualität durch Auslands-Zulieferungen

Um die Qualität zu steigern, greift Chuan Lih Fa auch auf ausländische Zulieferer zurück: So sind aus Deutschland Novotechnik und Bosch Rexroth mit im Geschäft. Die Steuerungen kommen aus Japan von Star Denshi. „Wir haben diese Steuerungen gemeinsam entwickelt und programmieren sie selbst“, berichtet Lin. Überhaupt legt das Unternehmen auch Wert auf Forschung und Entwicklung: 20 Mitarbeiter sind allein in dieser Abteilung beschäftigt.

Die Bemühungen um fortgeschrittene Technik bleiben nicht ohne Auswirkungen. Auch wenn Chuan Lih Fa in erster Linie für Emerging Markets fertigt, hat das Unternehmen mit dem japanischen Spritzgießmaschinenhersteller Meiki eine Vereinbarung als ODM (Original Design Manufacturer) abgeschlossen und liefert auch auf den Heimatmarkt des Vertragspartners.

Wie sehr die Produktion in Taiwan im Vergleich zu anderen Standorten interessant sein kann, zeigt das Beispiel von Fu Chun Shin Machinery Manufacture Co. Ltd. Das Unternehmen fertigte Zwei-Platten-Spritzgießmaschinen mit 2500 kN Schließkraft zunächst in Kooperation mit Italtec.

Seit dem Ende der Kooperation läuft diese Spritzgießmaschinen-Fertigung in Lizenz weiter, wie Ted Chuang, Verkaufsleiter von Fu Chun Shin, erläutert. Für deutsche Zulieferer eröffnen sich dabei Möglichkeiten; zum Beispiel liefern Bosch Rexroth und Moog Ventile für die Spritzgießmaschinen.

Kosten für Zulieferungen müssen im Rahmen bleiben

In den meisten Fällen setzt Fu Chun Shin allerdings auf kostengünstige Zulieferungen. „Standardmaschinen, wie wir sie in China produzieren, benötigen chinesische Komponenten, Maschinen aus Taiwan bauen wir mit taiwanischen Komponenten“, erläutert CEO Jason Tsai.

Die Kosten im Griff halten will auch Larry Wei, President der Fong Kee International Machinery Co. Ltd. in Tainan. „Unsere Maschinen liefern 80% der Performance einer deutschen Maschine zu 35% des Preises“, erklärt er. Der Hersteller von Blasform- und Folienextrusionsmaschinen sieht folglich seine Hauptwettbewerber in Deutschland und Japan.

Der niedrigere Preis wird laut Wei durch niedrigere Lohnkosten in Taiwan, aber auch durch eine niedrigere Marge ermöglicht. Am Service will er jedenfalls nicht sparen: „Wir bemühen uns um den bestmöglichen Service in 110 Ländern weltweit.“

Fong Kee sieht Wettbewerber in Deutschland und Japan

Und auch bei den Zulieferungen regiert nicht nur die Sparsamkeit: „Wir importieren 15 bis 20% unserer Komponenten“, sagt Wei. Dabei sind unter anderem Lager von SKF, Hydraulik-Komponenten von Bosch Rexroth oder Motoren von Moog.

Im Vergleich zu anderen Herstellern in Taiwan agiert Fong Kee aber deutlich moderner: Als einziges befragtes Unternehmen hat Fong Kee Lean-Management-Methoden eingeführt. Auch verfügt das Unternehmen über ein ERP-System, was in der Branche in Taiwan nicht selbstverständlich ist. Die Zahl der Zulieferer liegt nur bei 40 bis 50, wohingegen beispielsweise Chuan Lih Fa mit etwa 150 Lieferanten zusammenarbeitet.

Ganz auf Sonderanfertigungen von meist vertikalen Spritzgießmaschinen hat sich die Multiplas Enginery Co. Ltd. spezialisiert. Das Unternehmen kann dank seiner Produktion in Taiwan günstiger fertigen als europäische Wettbewerber, wie David Chang, Vice President Marketing von Multiplas, erläutert: „Wir besetzen damit eine Nische zwischen der japanischen und der deutschen Konkurrenz.“

Immerhin hat sich der Hersteller schon einige namhafte internationale Kunden sichern können, darunter Johnson & Johnson, Gilette, Saint-Gobain oder Schiffer aus Deutschland (Dr.-Best-Zahnbürsten). Doch um eine Fertigung in der Volksrepublik China kommt auch Multiplas nicht herum. „Es wird immer schwieriger, Maschinen nach China zu exportieren – durch die hohen Importzölle ist man ohne lokale Produktion nicht mehr wettbewerbsfähig“, sagt Chang.

„China ist ein großer, aber auch ein riskanter Markt“

Seine Produktion in der Volksrepublik baut Multiplas allerdings nur langsam auf. „China ist ein großer, aber auch ein sehr riskanter Markt“, begründet Chang das vorsichtige Vorgehen. Asian Plastic und Multiplas setzen hingegen vor allem auf lokale Zulieferer und beziehen technisch ausgefeiltere Komponenten aus Japan. „Wir entwickeln derzeit eigene Komponenten wie Servomotor und Steuerung zusammen mit Partnern“, berichtet Chang. Der Grund: Importe aus Japan sind zu teuer, wenn die Kosten niedrig gehalten werden sollen.

Noch stärker hat die Huarong Plastic Machinery Co. Ltd. die Arbeitsteilung mit China vorangetrieben. Das taiwanesische Unternehmen hat in der Volksrepublik eine eigene Gießerei errichtet und fertigt dort Maschinenständer für den lokalen Markt sowie für seine Fertigung auf der Insel, sagt Exportleiter Apo Ho.

Bei Zulieferungen setzt Huarong allerdings eher auf Japan: 10 bis 15% der elektrischen und 90% der hydraulischen Komponenten bezieht der Spritzgießmaschinenhersteller von dort.

Über eine eigene Gießerei verfügt auch die Victor Taichung Machinery Works Co. Ltd. „Wir benötigen sie zur Qualitätssicherung“, sagt Martin Li, Export Senior Manager. Die Gießereiprodukte verwendet das Unternehmen aber nicht nur für die eigenen Maschinen, sondern exportiert sie auch nach Japan. Auch bei den Zulieferern setzt Victor Taichung in erster Linie auf Nippon, aus Deutschland ist nur Bosch Rexroth mit Hydraulik-Komponenten vertreten.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=119332

Weitere Berichte zu: Spritzgießmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie