Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien sicher und wirtschaftlich einsetzen

22.04.2008
Vor dem Hintergrund der Klimaschutzdiskussion, der schärferen gesetzlichen Vorschriften und der schwindenden Vorräte an fossilen Energieträgern spielen erneuerbare Energien eine immer wichtigere Rolle im Energiemix der Zukunft. Über 14% des gesamten deutschen Stromverbrauchs wurden im Jahr 2007 schon mit Wind, Sonne, Wasser und Biomasse produziert.

Mit ihren Dienstleistungen sorgen die Experten vom TÜV Süd Industrie Service nicht nur dafür, dass Windenergie- und Biogasanlagen sicher und zuverlässig funktionieren, mit ihrer Energiezertifizierung schaffen sie auch die nötige Transparenz auf einem differenzierten Strommarkt.

„Wir decken das ganze Spektrum von Zertifizierungen für Strom aus erneuerbaren Energien ab“, sagt Dr. Thyge Weller, Energiezertifizierungsexperte beim TÜV Süd Industrie Service. Das betrifft den Ökostrom-Markt mit seinen Angeboten für den Endkunden, den Großhandelsmarkt für erneuerbare Energien und den Zertifikatehandel.

„Mit unserer Energiezertifizierung“, so Dr. Weller, „können Energieerzeuger die Herkunft ihres Stroms genau dokumentieren und ein sichtbares Zeichen für die Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit der Stromerzeugung setzen.“

Geothermie bietet noch Energie-Potenzial

Ein großes – und bisher noch weitgehend unerschlossenes – Potenzial für die Energieerzeugung der Zukunft steckt in der Geothermie. In Deutschland bieten der Oberrheingraben und das süddeutsche Molassebecken die besten Voraussetzungen für die Nutzung von hydrothermalen Energieressourcen.

„Von entscheidender Bedeutung für die Wirtschaftlichkeit eines Geothermie-Kraftwerks sind verlässliche Entscheidungsgrundlagen für Planung, Bau, Inbetriebnahme und die eigentliche Betriebsphase“, erklärt Ferdinand Neuwieser, Leiter der Münchner Niederlassung von TÜV Süd Industrie Service.

„Deshalb unterstützen wir die Hersteller und Betreiber solcher Kraftwerke in allen Phasen – von der Prüfung des Bohr- und Projektkonzeptes über Wirtschaftlichkeitsberechnungen und messtechnische Untersuchungen bis zur optimierten Anlagenplanung.“

Die Experten von TÜV Süd Industrie Service haben zum Beispiel den Bau des europaweit modernsten Geothermie-Kraftwerks in Unterhaching von Beginn an begleitet. Dort wird rund 125 °C heißes Thermalwasser aus über 3300 m Tiefe gefördert und zur Wärme- und Stromerzeugung genutzt. Das Kraftwerk ist seit Oktober 2007 an das Fernwärmenetz angeschlossen, das nächste Ziel ist die Inbetriebnahme der Stromerzeugungsanlage.

Wasserstoff und Brennstoffzellen werden wichtiger

Eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche, sichere und umweltverträgliche Energieversorgung der Zukunft kommt auch der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zu. Wasserstoff ist ein universell einsetzbares Speichermedium für elektrische Energie aus Überstromkapazitäten. Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Icefuel-Projekt soll die Grundlage für den Aufbau einer flächendeckenden Wasserstoff-Infrastruktur schaffen.

Als einer von zehn Projektpartnern ist TÜV SÜD Industrie Service für die sicherheitstechnische Bewertung des Konzepts und der geplanten Pilotanlage verantwortlich. In diese Aufgabe bringen die Experten große Erfahrungen bei innovativen Projekten wie der mobilen Wasserstofftankstelle Trai LH2 von Linde oder beim Einsatz von Brennstoffzellen in Pkw und Bussen ein.

„Bei Kraftfahrzeugen mit Wasserstoffantrieb haben wir ein Sicherheitsniveau erreicht, das dem Risikopotenzial von Fahrzeugen mit konventionellen Benzin- oder Dieselmotoren entspricht“, so Tom Elliger, Wasserstoff- und Brennstoffzellenexperte beim TÜV Süd Industrie Service.“

TÜV Süd AG, Halle 13, Stand E81

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/118927/

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energiezertifizierung Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie