Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmapolieren für die Oberflächen-Feinbearbeitung geeignet

21.04.2008
Das Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V. hat das Plasmapolieren für die Feinbearbeitung metallischer Oberflächen mitentwickelt. Bei diesem Verfahren wird mit elektrolytischem Plasma unter Atmosphärendruck gearbeitet.

Das ermöglicht umweltverträgliche Polier-, Entgrat- und Reinigungsprozesse in der Finish-Bearbeitung metallischer Teile, wie auf der Hannover-Messe 2008 zu sehen ist.

Verwendet werden beim Plasmapolieren Chemikalien mit niedriger Konzentration. Damit gelingt es, so das Institut, sogar Metalle zu glätten, die in der Vergangenheit bei elektrochemischen Verfahren als nicht polierbar galten. Das Polierergebnis sei insbesondere bei Oberflächen aus austenitischem Edelstahl hervorragend, heißt es.

Den außergewöhnlichen Glanz bei Edelstahlteilen führt man auf den Abtrag von Mikrostrukturen bei gleichzeitiger Verringerung der Rauheit zurück. Ferner sei mit dem Prozess eine Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit verbunden.

Plasmapolieren kommt mit weniger Salzen aus als elektrochemisches Polieren

Das Plasmapolieren ähnelt vom apparativen Aufbau her dem elektrochemischen Polieren. Ein wichtiger Unterschied wird in der Zusammensetzung des Elektrolyten gesehen, der beim Plasmapolieren nur geringe Mengenanteile von in Wasser gelösten Salzen enthält.

Zudem unterscheiden sich die beiden Verfahren in den energetischen Prozessparametern, speziell in der elektrischen Badspannung, die zum Zünden des Plasmas unter Wasser hoch sein muss. Die sich einstellende Flächenstromdichte ist mit der des elektrochemischen Polierens vergleichbar.

Im Plasmapolierbad werden die Metallteile einer Temperatur bis zu 100 °C ausgesetzt. In Abhängigkeit von der Vorbehandlung der Teile lässt sich eine Rauheit Ra kleiner als 0,05 µm erreichen. Die Abtragsraten sind werkstoffspezifisch und betragen im Durchschnitt etwa 1 µm je Minute.

Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V., Halle 4, Stand F24

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/118819/

Weitere Berichte zu: Oberflächen-Feinbearbeitung Plasma Plasmapolieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Student entwickelt leisen Vakuum-Greifer mit Muskel aus intelligentem Draht
22.10.2014 | Universität des Saarlandes

nachricht Innovatives Leichtbau-Torque Vectoring-Getriebe für Visio.M
14.10.2014 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Größte Smart City-Konferenz Mitteleuropas bringt internationale Top-Experten nach Graz

24.10.2014 | Veranstaltungen

„Mobiles Lernen“: Neues Themenspecial auf e teaching

24.10.2014 | Veranstaltungen

Life Science-Kongress

24.10.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Compamed 2014: Neue Fertigungsverfahren für Medizinprodukte aus faserverstärkten Kunststoffen

24.10.2014 | Messenachrichten

Alles, was Sie über SCHOTT CERAN® Glaskeramik wissen möchten: neu und interaktiv erlebbar auf www.schott-ceran.com

24.10.2014 | Unternehmensmeldung

Siemens nimmt bei Posco modernisierte Stranggießanlage für Edelstahl in Betrieb

24.10.2014 | Unternehmensmeldung