Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hexapod bewegt Lasten bis zu 1 t mit Mikrometergenauigkeit

21.04.2008
Der M-850K Hochlast-Hexapod von Physik Instrumente (PI), einem Hersteller von Präzisions-Positioniersystemen, beeindruckt nicht nur durch seine Maße von 1 m Außendurchmesser, sondern auch durch seine hervorragende Positioniergenauigkeit. Sechs bürstenlose Motoren bewegen mit bisher unerreichter Präzision Massen bis zu 1 t.

Die kleinste Schrittweite beträgt in jeder Bewegungsrichtung bis 1 µm, und dies über den gesamten Stellweg von 24 mm; Verkippungswinkel bis 8° können in kleinsten Schritten von nur 5 µrad durchfahren werden.

Alle Positionen sowie der frei definierbare Drehpunkt werden über einen leistungsstarken Digitalcontroller direkt in kartesischen Koordinaten programmiert. Durch die Ausrüstung mit Motorbremsen kann jede Position unbegrenzt gehalten werden, ohne dass Halteströme zu einer Erwärmung führen könnten.

Hexapoden von PI eignen sich für ein breites Spektrum sechsachsiger Positionieraufgaben mit dem Erfordernis extremer Präzision. Typische Anwendungen finden sich in Industrie und Forschung, sei es in der Astronomie, Medizintechnik oder Grundlagenforschung, wo Hexapoden z.B. bei Experimenten an Beschleunigern eingesetzt werden.

... mehr zu:
»Hexapod

Das parallelkinematische Prinzip bietet neben der sehr großen Genauigkeit weitere Vorteile, wie eine große zentrale Öffnung, geringere Massenträgheit, höhere und für alle Achsen gleiche Dynamik sowie einen sehr kompakten Aufbau, denn alle Aktoren wirken auf dieselbe Plattform.

Der Hersteller PI nimmt seit vielen Jahren eine Spitzenstellung auf dem Weltmarkt für Mikro- und Nanopositioniertechnik ein. Seit über 35 Jahren entwickelt und fertigt PI Standard- und OEM-Produkte mit Piezo- oder Motorantrieben. Neben drei deutschen Werken ist PI weltweit mit acht Niederlassungen und insgesamt über 450 Mitarbeitern vertreten.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/117714/

Weitere Berichte zu: Hexapod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Kimulation: Forscher entwickeln schnelle Alternative zur FEM-Simulation
05.08.2015 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kleine Löcher, große Wirkung: Aktives Elastomerlager reduziert Schwingungen
04.08.2015 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kimulation: Forscher entwickeln schnelle Alternative zur FEM-Simulation

Umformprozesse auszulegen dauert lange. Das liegt vor allem an den aufwendigen FEM-Simulationen, mit denen der Prozess vorab durchgespielt wird: Sie können Stunden oder gar Tage dauern und müssen mehrfach wiederholt werden. Forscher des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) wollen das beschleunigen: Ein Algorithmus soll das Ergebnis der Simulation in Sekundenschnelle vorhersagen.

FEM-Simulationen werden in der Massivumformung genutzt, um Schmiedeprozesse vorab am Computer zu testen. In der Software können Bauteile wie Kurbelwellen oder...

Im Focus: Kleine Löcher, große Wirkung: Aktives Elastomerlager reduziert Schwingungen

Wo große Bewegungen ausgeglichen werden müssen, sind Elastomere in ihrem Element. Sie federn passiv Stöße bei Fahrzeugen ab und reduzieren Schwingungen in Maschinen. Aber sie können noch mehr als das, wie Forscher des Fraunhofer LBF zeigen konnten. Sie haben diese elastischen Komponenten smarter gemacht und ihnen beigebracht, sich aktiv zu verformen. Dazu nutzt das Institut dielektrische Elastomere (DE). Das sind weiche Materialien, die sich unter hohen elektrischen Spannungen verformen, und das prädestiniert sie für den Aufbau von Aktoren. Gegenüber Piezoaktoren haben sie den Vorteil, vergleichsweise große Dehnungen bei geringeren Kräften zu erreichen.

Diese Fähigkeit haben die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF genutzt und ein Konzept für DE-Aktoren...

Im Focus: Greenhouse gases' millennia-long ocean legacy

Continuing current carbon dioxide (CO2) emission trends throughout this century and beyond would leave a legacy of heat and acidity in the deep ocean. These...

Im Focus: Kosten sparen beim Bau von Flugzeugturbinen

Verdichterscheiben für Flugzeugturbinen werden aus einem Materialstück herausgefräst. Bei der Bearbeitung fangen die Schaufeln an zu schwingen. Ein neuartiges Spannsystem steigert die Dämpfung der Schaufeln nun auf mehr als das 400-fache. Es lassen sich bis zu 5000 Euro Kosten bei der Fertigung einsparen.

Mal eben schnell in den Urlaub jetten oder für ein langes Wochenende nach Rom, Paris oder Madrid fliegen? Der Flugverkehr steigt, insbesondere der...

Im Focus: Gletscher verlieren mehr Eis als je zuvor

Der Gletscherschwund im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erreicht einen historischen Rekordwert seit Messbeginn. Das Schmelzen der Gletscher ist ein globales Phänomen und selbst ohne weiteren Klimawandel werden sie zusätzlich an Eis verlieren. Dies belegt die neueste Studie des World Glacier Monitoring Services unter der Leitung der Universität Zürich.

Seit über 120 Jahren sammelt der World Glacier Monitoring Service, mit heutigem Sitz an der Universität Zürich, weltweite Daten zu Gletscherveränderungen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Debatte zur Ernährungssicherung im Fokus des Tropentages in Berlin

05.08.2015 | Veranstaltungen

Managementkonferenz

04.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung "Intelligente Beschichtungen für Außenanwendungen" in Dresden

03.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Netz der Laserforschungsinstitute erfolgreich in Horizont 2020

05.08.2015 | Physik Astronomie

Kimulation: Forscher entwickeln schnelle Alternative zur FEM-Simulation

05.08.2015 | Maschinenbau

Stabilität von Borolen stark gesteigert

05.08.2015 | Biowissenschaften Chemie