Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GMR-Sensoren von Sensitec beeindrucken mit eindeutigen Signalen

20.04.2008
Die Sensitec GmbH in Lahnau stellt eine Lösung für die magnetische Abtastung von Zahnstrukturen vor, die sie für den Hermes-Award eingereicht hatte und die in die Endauswahl der fünf als preiswürdig nominierten Kandidaten gekommen war.

Genutzt wird dabei der Riesenmagnetwiderstand – Giant Magneto Resistance (GMR), ein Effekt, der in den 80er-Jahren von Peter Grünberg vom Forschungszentrum Jülich und dem Franzosen Albert Fert entdeckt und schon im vergangenen Jahr als in höchstem Maße als preiswürdig erkannt wurde – da erhielten die beiden Wissenschaftler für diese Arbeit den Nobelpreis für Physik.

Der bereits vielfältig genutzte GMR-Effekt führt zu einer Verstärkung der gemessenen Größen um bis zu 50%. „Das ist der große Vorteil“, sagt Dipl.-Ing. Joachim Achenbach, einer der drei Geschäftsführer von Sensitec: „Die GMR-Sensoren liefern reine, starke und damit eindeutige Signale.“

Die Sensoren seien damit bestens geeignet, betont Achenbach, wenn es um zuverlässige, berührungslose Messung gehe wie etwa beim Vermessen von Zahnstrukturen mit Drehgebern.

... mehr zu:
»GMR-Sensor »Sensor

Sensitec entstand erst 1999 als Ausgründung und widmet sich mit derzeit rund 150 Mitarbeitern der Entwicklung und Fertigung von Sensoren auf der Basis des GMR-Effekts. Die Erfahrungen und Fertigkeiten in diesem Bereich wurden durch Übernahmen erweitert und vervollständigt. Dadurch verfüge Sensitec über die modernste und leistungsfähigste Fabrik für AMR- und GMR-Sensoren in Europa, sagt Achenbach.

Fertigungseinrichtungen für AMR- und GMR-Sensoren ähneln der Halbleiterfertigung

Diese Fertigungseinrichtungen sind laut Achenbach ähnlich konzipiert wie bei der Halbleiterfertigung – der Unterschied sei nur, dass keine Halbleiterbauteile hergestellt würden, sondern Bauteile, die auch metallische Schichten enthalten.

In der Beherrschung dieser Schichttechnik liegt ein wesentlicher Teil der Kompetenz des Sensorherstellers. Dazu kommt laut Achenbach das Chiplayout, womit die Messfunktionen realisiert werden, und die Messanordnung.

Achenbach zufolge sollen die neuen Sensoren die Lücke schließen, die von den so genannten Feldplatten hinterlassen wurde. Die Fertigung dieser Sensoren, die ebenfalls auf Magnetfelder reagieren, aber auf Halbleiterbasis aufgebaut sind, sei vom größten Hersteller eingestellt worden. Seitdem gebe es keine zufriedenstellende Standardlösung für die einschlägigen Messaufgaben mehr.

Schichtdicken und Sensor-Magneten haben größten Einfluss

Bei den neuen Sensoren von Sensitec bestimmen Layout und Schichtstruktur, Magnetauswahl und Abstand des Sensors zur Zahnstruktur die Eindeutigkeit des Signals. Besonders großen Einfluss haben die Schichtdicken und die verwendeten Magnete, aber auch äußerliche Bedingungen spielen eine Rolle wie etwa der zur Verfügung stehende Platz und die Lagerung des Sensors im Drehgeber.

Die Entwicklung von GMR-Sensoren für messtechnische Anwendungen begann bei Sensitec vor etwa sechs Jahren. Bis dahin wurde diese Technologie vor allem für die Speicherung von digitalen Daten genutzt, inzwischen hat sie sich laut Achenbach jedoch auch als sehr effiziente Lösung für die Messung von Weg, Winkel und Position erwiesen. Bei einigen Unternehmen werden die Sensoren bereits angewandt.

Anordnung von Magnet und Sensor Voraussetzung für eindeutiges Signal

Besonders wichtig für die Leistungsfähigkeit des Sensors ist laut Achenbach die von Sensitec gewählte Anordnung von Magnet und Sensor: „Dadurch ist das Anlegen eines vergleichsweise starken Magnetfelds möglich und als Folge daraus das eindeutige Signal.“

GMR-Chip und Magnet seien optimal aufeinander abgestimmt und zusammen in einem Modul untergebracht, so dass eine einfache und sichere Integration in einem Geber ohne aufwändigen Abgleich möglich werde. Das Messmodul kann stehend oder liegend auf einer Platine angebracht werden kann – dadurch erhöht sich der geometrische Freiheitsgrad in der Anwendung.

Sensitec GmbH, Halle 6, Stand A22

Helmut Klemm | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1500&pk=118410

Weitere Berichte zu: GMR-Sensor Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aussenstationen von Industrieanlagen günstig und sicher anbinden
27.07.2015 | Siemens Schweiz AG

nachricht Mit XHQ Operations Intelligence bekommt die Prozessindustrie intelligente Daten
27.07.2015 | Siemens Schweiz AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Effiziente Infrarot-Wärme spart Zeit und Energie bei der Herstellung von Autoteppichen

30.07.2015 | Messenachrichten

Deutsche Börse platziert Hybridanleihe im Volumen von EUR 600 Millionen

30.07.2015 | Wirtschaft Finanzen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten