Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Condition-Monitoring-System senkt den Energieverbrauch

18.04.2008
Zwischen 15 und 40% der indirekten Kosten eines Fertigungsbetriebs leiten sich laut einer Studie von Rockwell Automation aus Wartung und Instandhaltung ab. Rund die Hälfte dieser Kosten lässt sich durch den Einsatz von Diagnose- und Condition-Monitoring-Systemen vermeiden, wie Festo auf der Hannover-Messe 2008 demonstriert.

Das Energy-Monitoring-System GFDM überwacht Druck, Durchfluss und Zyklusverbrauch einer Anlage und sorgt so für zustandsorientierte Wartung und Energieeffizienz im Betrieb. Denn wenn Fehler rechtzeitig erkannt und behoben werden, vermindern sich Standzeiten.

Wertvolle Druckluft lässt sich sparen, indem man Leckagen immer auf der Spur ist und die Entwicklung des Luftverbrauchs über die Zeit bezogen auf einen Referenzwert beobachtet. GFDM ermöglicht Monitoring und Analyse des Luftverbrauchs und erfasst automatisch Referenzdaten in Kombination mit Grenzwerten und Trends – so kann der Anwender rechtzeitig Abweichungen erkennen und eingreifen, bevor der Prozess an Qualität verliert.

GFDM überwacht außerdem kontinuierlich Druck, Durchfluss und Zyklusverbrauch in der Versorgungsleitung einer pneumatischen Anlage oder einer Maschineneinheit und sorgt dafür, dass diese energieeffizienter agieren.

Die bestehende Automatisierungsumgebung wird durch die Einbindung des Systems nicht beeinträchtigt. Durch die intuitive Bedienung der Software-Oberfläche sind Einbau, Inbetriebnahme und Nutzung von GFDM laut Festo ohne umfangreiche Qualifizierung des Wartungspersonals möglich.

Hersteller setzt Condition-Monitoring-System selbst ein

Anwendung findet das GFDM in der Ventilfertigung von Festo. Bei der Bestückung der Patronenmagazine sowie beim Eindrücken des Ventils mit Dichtheitsprüfung werden große Antriebe mit entsprechend hohem Luftverbrauch verwendet. Ziel ist es, die Verbrauchskosten der Druckluft zu ermitteln und die Prozesssicherheit langfristig zu wahren.

Rainer Seifert, Abteilung Corporate Environment, sagt: „Energieeinsparung ist eine sehr wichtige Maßnahme für die großen Umweltziele der Ressourcenschonung und des Klimaschutzes. Das GFDM hat im Testbetrieb bewiesen, dass Druckluftverbrauchs-Monitoring einen wertvollen Beitrag leisten kann.“

Abhängig vom Messbereich gehören zum GFDM-System Durchflusssensoren des Typs SFE1 oder MS6-SFE, ein Drucksensor SDE1, ein Diagnosecontroller CECX-K-D1 sowie ein Visualisierungs-Tool – entweder FED500 für den Einbau direkt an der Maschine oder die PC-basierte Scada-Software Vip-Win.

Festo AG & Co. KG, Halle 15, Stand D07

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/conditionmonitoring/articles/118657/

Weitere Berichte zu: Condition-Monitoring-System GFDM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein Meilenstein in der Fertigungstechnologie
28.06.2016 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Organisches Liegerad aus 3-D-Drucker gefertigt
24.06.2016 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mainz-based physicists find missing link between glass formation and crystallization

Densified regions with drastically reduced internal motion either act as crystal precursors or cluster and frustrate all further dynamics

Glasses are neither fluids nor crystals. They are amorphous solids and one of the big puzzles in condensed matter physics. For decades, the question of how...

Im Focus: Erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland gestartet

Gemeinsame Presseinformation der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Universitätsklinikums Tübingen - Naturwissenschaftler und Mediziner aus Tübingen, München und New York haben zusammen eine gentherapeutische Behandlung von Patienten mit kompletter Farbenblindheit entwickelt. Diese Behandlung, die im Rahmen einer sogenannten Phase I/II Sicherheitsstudie durchgeführt wird, ist die erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland und die weltweit erste Gentherapiebehandlung für Patienten mit kompletter Farbenblindheit.

Patienten mit kompletter Farbenblindheit leiden von Geburt an nicht nur unter dem Unvermögen Farben zu unterscheiden, sondern auch unter einer hohen...

Im Focus: Mit Gold und Diamanten das Erbgut entschlüsseln

Wissenschaftler der Universität Stuttgart entdecken neue Wege für DNA-Dechiffrierung

Forscherinnen und Forscher des Sonderforschungsbereichs (SFB) 716 der Universität Stuttgart haben möglicherweise einen Weg gefunden, genetische Informationen...

Im Focus: Thousands on one chip: New Method to study Proteins

Since the completion of the human genome an important goal has been to elucidate the function of the now known proteins: a new molecular method enables the investigation of the function for thousands of proteins in parallel. Applying this new method, an international team of researchers with leading participation of the Technical University of Munich (TUM) was able to identify hundreds of previously unknown interactions among proteins.

The human genome and those of most common crops have been decoded for many years. Soon it will be possible to sequence your personal genome for less than 1000...

Im Focus: Blick durch die Wolken: Augmented Reality ermöglicht Hubschraubereinsätze bei schlechter Sicht

Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft hoch riskant, mitunter sogar unmöglich. Ein neues Helmsichtgerät, das Forscher der Technischen Universität München (TUM) entwickelt haben, kann Piloten künftig helfen, auch bei extrem schlechter Sicht Hindernisse frühzeitig wahrzunehmen: Die dafür nötigen Informationen werden im Bordrechner erstellt und in eine Datenbrille eingespielt. Eine neue Studie beweist, dass diese erweiterte Realität, in Fachjargon Augmented Reality, die Leistung von Piloten steigert.

Dicke Wolken hängen über dem Tegernsee. Die Sichtweite beträgt nur wenige hundert Meter. Normalerweise dürfte ein Hubschrauber bei diesem Wetter nicht starten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Welche Daten braucht es zur Rettung der Artenvielfalt? Internationale Konferenz in Leipzig

01.07.2016 | Veranstaltungen

Smart Innovation: Geschwindigkeit erfordert Leichtigkeit

01.07.2016 | Veranstaltungen

Federleicht & tonnenschwer: 6. VDI-Leichtbaukongress in Bremen

01.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Abberior Instruments lizenziert STED-Technologie der nächsten Generation

01.07.2016 | Energie und Elektrotechnik

Welche Daten braucht es zur Rettung der Artenvielfalt? Internationale Konferenz in Leipzig

01.07.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Smart Innovation: Geschwindigkeit erfordert Leichtigkeit

01.07.2016 | Veranstaltungsnachrichten