Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialist für RoHS-konforme, feuerverzinkte Stanz- und Stanzbiegeteile

18.04.2008
Wichtige Kunden des Zulieferers Metallform Glaser kommen aus der Elektro-Industrie. Daher wird man im Gespräch mit Gustav Naujoks immer wieder mit RoHS konfrontiert: restriction of the use of certain hazardous substances in electrical and electronic equipment. Zu Deutsch: Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, besonders von Schwermetallen.

Diese verordnende Maßnahme ist für den Absatzmarkt EU in der Richtlinie 2002/95/EG zum Verbot bestimmter Substanzen bei der Herstellung elektrischer und elektronischer Geräte und Bauteile zusammengefasst. Sie hat inzwischen als so genannte Elektro-Schrott-Verordnung Eingang in nationales Recht gefunden.

Das heißt für den Geschäftsführer der Metallform Glaser GmbH, Bamberg: Die Hersteller elektrischer Geräte für Außenanwendungen brauchen korrosionsgeschützte Befestigungselemente, die RoHS-konform sind. In der Regel werden diese Teile zusammen mit den Geräten recycelt.

Feuerverzinkte Teile ohne Schwermetalle

... mehr zu:
»Schwermetall »Werkzeugbau

So geht es in den Gesprächen mit Naujoks um Befestigungselemente mit Korrosionsschutzschichten ohne Schwermetalle. Bei Metallform Glaser wird dabei auf RoHS-konforme, feuerverzinkte Teile gesetzt. Sie sicheren eine langlebige hohe Wertigkeit. Am Ende der Lebensdauer lassen sich die Befestigungselemente leicht recyceln.

Die Fertigung solcher Teile müssen die Gerätehersteller nicht selbst beherrschen. „Aber sie sollten dafür den richtigen Partner haben“, meint der Geschäftsführer von Metallform Glaser.

Beim Zulieferer reicht das metallische Werkstoffspektrum vom einfachen Bau- bis hin zu Edelstahl, Aluminium und Buntmetallen. Als 2 bis 10 mm dicke Bänder werden sie zu Stanz- und Stanzbiegeteilen verarbeitet. Die Prozesskette reicht bis zur Montage, inklusive Oberflächenbeschichtung.

Eigener Werkzeugbau ermöglicht robotergeschweißte, montagefertige Baugruppen

So entstehen bei Metallform Glaser robotergeschweißte, montagefertige Baugruppen. Als wesentliche Voraussetzung dafür wird ein eigener Werkzeugbau am Anfang der Prozesskette angesehen. „Die Qualität des Werkzeugs bestimmt die Güte der damit gefertigten Teile“, sagt Naujoks.

Daher wird bereits im Werkzeugbau in einem nach ISO 9001 zertifizierten Prozess gearbeitet. „Dabei dimensionieren wir die Werkzeuge lieber etwas stärker zugunsten einer hohen Betriebssicherheit“, erläutert der Geschäftsführer. Das Ergebnis sind so genannte Longlife-Werkzeuge. „Sie helfen den Kunden, über einen langen Zeitraum erfolgreich zu sein“, prophezeit Naujoks.

Dazu trägt auch eine vorbeugende Wartung bei. Dafür ist bei Metallform Glaser die Instandhaltungsabteilung zuständig; eine Abteilung, die laut dem Geschäftsführer „gegenüber den Kunden praktisch nicht in Erscheinung tritt“. Wäre das anders, würde sie ihre Arbeit nicht richtig machen.

Metallform Glaser GmbH, Halle 4, Stand A18

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/118612/

Weitere Berichte zu: Schwermetall Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten