Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Freiform-Schmiede geht am Standort Unna in Betrieb

18.04.2008
Unna (jk) – Umfangreiche Investitionen haben die Wettbewerbsfähigkeit der Thyssen-Krupp VDM deutlich gestärkt. Rund 56 Mio. Euro sind unter anderem für den Bau einer neuen Schmiedeanlage im Werk Unna aufgewendet worden, die heute ihren Betrieb aufgenommen hat.

„Damit verfügen wir jetzt in Unna über einen der weltweit modernsten Freiform-Schmiedebetriebe“, betonte Jürgen Fechter, Vorstandsvorsitzender der Thyssen-Krupp Stainless AG im Rahmen der offiziellen Einweihung der Anlage.

Für die Thyssen-Krupp VDM GmbH – eine Tochtergesellschaft der Thyssen-Krupp Stainless AG, Duisburg – ist diese Anschaffung eine Investition für die Zukunft: „Für uns ergeben sich daraus neue Möglichkeiten, weitere Kunden insbesondere in der zukunftsträchtigen Luftfahrtindustrie zu gewinnen“, so Jürgen Fechter. Mit dem Ausbau der Schmiedeaktivitäten war gleichzeitig die Aufstockung der Belegschaft am Standort um rund 10% verbunden.

Umschmelzkapazitäten erweitert und neue Schmiedepresse errichtet

Die ThyssenKrupp VDM GmbH arbeitet intensiv daran, ihre Position als einer der weltweit führenden Anbieter von Hochleistungswerkstoffen aus Nickellegierungen langfristig zu festigen und auszubauen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind vor etwa zwei Jahren im Rahmen einer Vorwärtsstrategie verschiedene Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von mehr als 70 Mio. Euro auf den Weg gebracht worden.

Dazu zählen am Standort Unna die Erweiterung der Umschmelzkapazitäten sowie die Errichtung der neuen Schmiedepresse, die mit einem Druck von fast 50 000 kN arbeitet. „Wir schließen damit die technologische Lücke im Fertigungsprozess von Langprodukten in Nickelwerkstoffen und vergrößern unser Angebot deutlich“, sagte Dr. Olbrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Thyssen-Krupp VDM, bei der offiziellen Inbetriebnahme.

Die Produkte aus Nickellegierungen und Sonderedelstählen kommen in Luft- und Raumfahrt, Öl und Gas, Energie- und Umwelttechnik, Automobilindustrie und vielen weiteren Anwendungen zum Einsatz. Schon jetzt liefert Thyssen-Krupp VDM Hochleistungswerkstoffe, die für den Bau der neuen Großraummaschinen wie Airbus A 380 und Boeing 787 „Dreamliner“ verwendet werden. Künftig will das Unternehmen auch im Bereich der rotierenden Teile von Flugzeugen mit seinem Material vertreten sein.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/118628/

Weitere Berichte zu: Freiform-Schmiede Hochleistungswerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Weniger geht immer: Grenzen des Downsizing noch nicht erreicht
01.04.2015 | Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V.

nachricht Rostocker Forscher entwickeln Mess-System für Schiffbau-Versuchsanstalten
30.03.2015 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Fassaden mit Energiespareffekt

Gläserne Bürobauten gehören zu den großen Energiefressern. Sie müssen aufwändig klimatisiert werden. Ein von Fraunhofer-Forschern und Designern entwickeltes Fassadenelement für Glasfronten soll den Energieverbrauch senken. Dazu nutzt es die Wärmenergie der Sonne. Ein Demonstrator ist auf der Hannover Messe zu sehen.

Fast 40 Prozent beträgt der Anteil von Gebäuden am gesamten Energieverbrauch in Deutschland. Das Heizen, Kühlen und Lüften von Wohnhäusern, Büroimmobilien und...

Im Focus: Lizard activity levels can help scientists predict environmental change

Research study provides new tools to assess warming temperatures

Spring is here and ectotherms, or animals dependent on external sources to raise their body temperature, are becoming more active. Recent studies have shown...

Im Focus: Der Werkstoff macht’s: Nichtoxidkeramik eröffnet neue Perspektiven für den Chemie- und Anlagenbau

Herausragende chemische, thermische und tribologische Eigenschaften prädestinieren siliziuminfiltriertes Siliziumcarbid für die Produktion großvolumiger keramischer Bauteile.

Ein neuartiges Verfahren überwindet nun verfahrenstechnischen Grenzen konventioneller Formgebungsmethoden. Dadurch können  Komponenten mit großen...

Im Focus: Hannover Messe 2015: Saving energy with smart façades

Glass-fronted office buildings are some of the biggest energy consumers, and regulating their temperature is a big job. Now a façade element developed by Fraunhofer researchers and designers for glass fronts is to reduce energy consumption by harnessing solar thermal energy. A demonstrator version will be on display at Hannover Messe.

In Germany, buildings account for almost 40 percent of all energy usage. Heating, cooling and ventilating homes, offices and public spaces is expensive – and...

Im Focus: Nonoxide ceramics open up new perspectives for the chemical and plant engineering

Outstanding chemical, thermal and tribological properties predestine silicon carbide for the production of ceramic components of high volume. A novel method now overcomes the procedural and technical limitations of conventional design methods for the production of components with large differences in wall thickness and demanding undercuts.

Extremely hard as diamond, shrinking-free manufacturing, resistance to chemicals, wear and temperatures up to 1300 °C: Silicon carbide (SiSiC) bundles all...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Holzbau mit Bestand - Thema der Norddeutschen Holzbautagung 2015

01.04.2015 | Veranstaltungen

Training für LNG-Anwender aus dem maritimen und nichtmaritimen Bereich

01.04.2015 | Veranstaltungen

Wie lässt sich Nachhaltigkeit messen und bewerten?

01.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Fassaden mit Energiespareffekt

01.04.2015 | HANNOVER MESSE

Weniger geht immer: Grenzen des Downsizing noch nicht erreicht

01.04.2015 | Maschinenbau

Deutsche Wirtschaft wächst 2015 und 2016 um jeweils 2,2 Prozent

01.04.2015 | Wirtschaft Finanzen