Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Textilien

18.04.2008
Technische Textilien gewinnen zunehmend an Bedeutung in der Industrie. Erstmals beschäftigt sich auf der Hannover-Messe 2008 ein Gemeinschaftsstand mit dieser Thematik. MM sprach mit Alexandra Baum, Inhaberin von textile interfaces.

MM: Frau Baum, eine technisch orientierte Industrie-Messe und Textilien, wie passt das zusammen?

Baum: Viele Branchenfremde wissen nicht, was mit Textil alles möglich ist. Textilien können heizen, kühlen, leuchten oder als Sensoren fungieren. All das sind technische Funktionen.

Die Schnittstelle Textilmaterial-Technik ist für viele Unternehmen schlecht vorstellbar. Auch, wenn ein Überblick über die Möglichkeiten vorhanden ist, gehen entsprechende Innovationen im Tagesgeschäft oft unter. Der Gemeinschaftsstand verdeutlicht, welches technische Potenzial in Textilien liegt.

... mehr zu:
»Hightech-Textil »Textil

MM: Was werden Sie präsentieren?

Baum: Das Angebot von textile interfaces versteht sich als ergänzende Dienstleistung zur Forschung und ist insbesondere für Entwicklungsabteilungen mittelständischer Unternehmen interessant, die neuartige Textilien in ihren Produkten zum Einsatz bringen wollen. Wie wir arbeiten und welchen Mehrwert das Ganze für unsere Kunden hat, werden wir demonstrieren.

MM: Können Sie praktische Beispiele für Umsetzungen nennen?

Baum: Im Auftrag von Philips Lumalive Business Unit, Eindhoven (NL), haben wir eine Jacke mit integriertem Monitor designt. Die von Philips entwickelte Technologie soll in ein modernes, unkompliziertes Kleidungsstück für Damen und Herren integriert werden, welches dann als flexibler, programmierbarer LED-basierter Monitor mit weithin sichtbaren Botschaften fungieren soll.

Ein weiteres Beispiel für die technischen Möglichkeiten von Textilien wurde auf der Cebit gezeigt: eine heizbare Trainingshose für die Somag AG Jena. Die Hose mit integrierten aktiven Wärmezonen soll die aufgewärmten Muskelzonen von Hochleistungssportlern bis kurz vor dem Wettkampf wärmen und stimulieren. Die sechs textilen Heizzonen werden dabei durch Hochleistungs-Lithium-Akkus versorgt.

MM: Wo liegen aus Ihrer Sicht die Innovationspotenziale von Textilien?

Baum: Ein großes Anwendungspotenzial liegt beispielsweise in den Bereichen Schutzbekleidung und auch im Bausektor. Grundsätzlich bietet die kontinuierliche Weiterentwicklung von Hightech-Textilien noch viele Freiheitsgrade in der Realisierung neuer spezifischer Eigenschaften und kombinierter Funktionalitäten, gerade im Oberflächenbereich. Dadurch erschließen sich immer wieder neue Einsatzgebiete.

Durch Weiterentwicklungen im Textilmaschinenbau können textile Strukturen mit definierten Eigenschaften realisiert werden, beispielsweise für neue Gewirke, die zur Erzielung einer erhöhten Festigkeit im Bausektor eingesetzt werden können.

MM: Welche Zielmärkte sehen Sie für die neuen Hightech-Textilien?

Baum: All die Bereiche, in denen funktionelle Textilien von Bedeutung sind. Angefangen von der Bekleidung (Arbeitskleidung, Sport, Military und Lifestyle) über den Bereich Automobil und technische Textilien (Architektur und Messebau) bis hin zur Medizin und Rehabilitation.

Textile interfaces, Halle 2, Stand 49A

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/zulieferungen/articles/118589/

Weitere Berichte zu: Hightech-Textil Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik
23.09.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Eine saubere Sache: Spielfreie ROBA<sup>®</sup>-linearstop Sicherheitsbremsen in elektromagnetischer Ausführung
14.09.2016 | Chr. Mayr GmbH + Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie