Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonome Flugroboter erforschen das Klima der Antarktis

18.04.2008
Erstmals konnten in der Antarktis mit einem autonom fliegenden unbemannten Miniflugzeug meteorologische Messungen durchgeführt werden. Das eingesetzte meteorologische Miniflugzeug (M²AV) ist ein am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme (ILR) der TU Braunschweig entwickelter Flugroboter „Carolo“ T 200, der mit meteorologischen Messinstrumenten ausgestattet ist.

In Kooperation mit dem British Antartic Survey (BAS) wurden mit dem M²AV von Januar 2007 bis Januar 2008 erfolgreich die ersten Messflüge in der Antarktis durchgeführt.

Bis auf den Start und die Landung, die funkgesteuert durchgeführt werden, agiert das M²AV völlig autonom. Die Flugroute kann im Voraus am Computer mittels einer digitalen Landkarte festgelegt werden. Während der Flugzeit von 45 Minuten fliegt das UAV ((Unmanned Aerial Vehicle) 15 bis 300 m über dem Boden.

Auf den rund 50 km pro Flug kann das Miniflugzeug pro Sekunde 100 Messungen vornehmen. Der Flugroboter mit einer Spannweite von 2 m wiegt 6 kg und wird mit Hilfe einer Startleine gestartet, wie bei klassischen Modellflugzeugen.

... mehr zu:
»Flugroboter »Miniflugzeug

Die UAVs können vor allem dort eingesetzt ist, wo es gefährlich und unwegsam ist. Aueßrdem lassen sich die Messungen flächendeckend und kostengünstig durchführen, da die kleinen Flugroboter immer wieder zurückkehren.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/118629/

Weitere Berichte zu: Flugroboter Miniflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN TS 642: universeller Ersatz für Tastsysteme der Baureihe TS 6xx
10.05.2016 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Blumenkohl automatisch ernten
28.04.2016 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FS POSEIDON startet zur 500. Expedition

Das am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel beheimatete Forschungsschiff POSEIDON startet diese Woche zu seiner 500. Expedition. Während der Jubiläumsfahrt untersuchen und kartieren Meeresgeologen des MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen den Kontinentalhang vor der südfranzösischen Hafenstadt Nizza. Ziel der Arbeiten ist es, die Gefahr von Hangrutschungen und letztendlich auch Tsunamis besser abschätzen zu können.

Am kommenden Mittwoch heißt es wieder einmal „Leinen los“ für die POSEIDON. Von Catania auf Sizilien aus nimmt das 60 Meter lange Forschungsschiff Kurs auf die...

Im Focus: Spinströme: Riesengroß und ultraschnell

Mit einer neuen Methode der TU Wien lassen sich extrem starke Spinströme herstellen. Sie sind wichtig für die Spintronik, die unsere herkömmliche Elektronik ablösen könnte.

In unseren Computerchips wird Information in Form von elektrischer Ladung übertragen. Elektronen oder andere Ladungsträger werden von einem Ort zum anderen...

Im Focus: Researchers demonstrate size quantization of Dirac fermions in graphene

Characterization of high-quality material reveals important details relevant to next generation nanoelectronic devices

Quantum mechanics is the field of physics governing the behavior of things on atomic scales, where things work very differently from our everyday world.

Im Focus: Graphene: A quantum of current

When current comes in discrete packages: Viennese scientists unravel the quantum properties of the carbon material graphene

In 2010 the Nobel Prize in physics was awarded for the discovery of the exceptional material graphene, which consists of a single layer of carbon atoms...

Im Focus: Könnten Dämme die schwindenden Gletscher Europas ersetzen?

Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. Dies berichtet ein Forscherteam der Eidg. Forschungsanstalt WSL, das die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gletscher in den europäischen Alpen simuliert hat. Es kommt zum Schluss, dass zwei Drittel der im Sommer fehlenden Wassermenge durch ein aktives Wassermanagement kompensiert werden könnte.

Viele Flüsse Europas werden von Wasser aus Schnee und Gletschern gespeist. Steigen die Temperaturen, werden schneebedeckte Gebiete kleiner und über kürzere...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Manövrieren sehr großer Schiffe

23.05.2016 | Veranstaltungen

Strategien für die deutsche Produktionsforschung

23.05.2016 | Veranstaltungen

Gesundheit 2.0: Wie Big Data die moderne Medizin verändert

20.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

FS POSEIDON startet zur 500. Expedition

23.05.2016 | Geowissenschaften

Neue Prozesskette für Topologieoptimierung im Zerspanungsprozess

23.05.2016 | Verfahrenstechnologie

DFKI-Projekt erfolgreich abgeschlossen – Tauchfahrt in die Tiefen von Jupiters Eismond Europa

23.05.2016 | Messenachrichten