Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernfabrik greift alle Neuheiten der Automationstechnik auf

17.04.2008
Filtern, Mischen, Abfüllen, Verpacken: Bei der Herstellung von Lebensmitteln oder pharmazeutischen Produkten sind sowohl Fertigungs- als auch Prozessautomation im Einsatz. Beide Bereiche verschmelzen zu hybriden Systemen, in denen die Mechatronik eine immer größere Rolle spielt, wie Festo im Vorfeld der Hannover-Messe erläutert.

Die Mechatronik bietet intelligente Antriebslösungen und integrierte Kommunikationsschnittstellen, die für sichere und optimale Produktionsabläufe sorgen. Der Umgang mit solchen komplexen Produktionsanlagen lässt sich praxisnah an der modularen AFB Lernfabrik der Festo Didactic auf der Hannover-Messe 2008 erlernen.

Die modular aufgebaute Lernfabrik bietet eine Lernumgebung, die Trends und Neuheiten aus der gesamten Automatisierungstechnik aufgreift. Als Lernszenario dient die Herstellung von Getränken und deren Verpackung in Sixpacks.

Sämtliche Produktionsprozesse nachgebildet

... mehr zu:
»Lernfabrik »Sensor

Dabei werden sämtliche damit verbundenen Prozesse von der Produktion der Flüssigkeit bis zur Lagerung und Auslieferung des fertigen Produktes abgebildet. Zunächst werden die Rohstoffe gefiltert, zum Endprodukt gemischt und anschließend zwischengelagert, bis die fertige Flüssigkeit im Verpackungsbereich auf einem Rundschalttisch in Flaschen gefüllt und mit Deckeln verschlossen wird. Die gefüllten Flaschen werden in Sixpacks verpackt und können je nach Auftragsvorgabe über ein Bandumlaufsystem zwischengelagert oder ausgeliefert werden.

Dabei kommt innovative Technik zum Einsatz: Für das Handling der Sixpacks wird eine Tripod-Kinematik verwendet, die den Forderungen in der Handhabungstechnik nach kurzen Taktzeiten, Dynamik, Funktionsintegration, schnellem Plug-and-Work und niedrigen Kosten Rechnung trägt.

Unterteilt ist die Lernfabrik in die Zonen Prozessautomatisierung, Abfüllen und Verpacken, Fertigungsautomation und Transport und Logistik.

Während in der Prozessautomatisierung Kenntnisse wie Rezepturverwaltung und Regelungstechnik vermittelt werden, liegt der Schwerpunkt in der Zone Abfüllen und Verpacken auf der Erfassung und Nachverfolgung der Produktionsdaten.

Typische Tätigkeiten der Fertigungsautomatisierung erlebbar

Tätigkeiten wie Steuerungsprogrammierung, Justieren von Sensoren, Wartung und Instandhaltung sind typisch für die Fertigungsautomation. Materialtransport und Lagerhaltung bilden schließlich den Schwerpunkt der Zone Transport und Logistik. Dort erlernen die Anwender die Optimierung des Materialflusses und die Planung und Priorisierung von Aufträgen.

Das Lernen der Vernetzung von Sensoren und Aktoren mit AS-Interface sowie das Messen und Regeln elektrischer und prozesstechnischer Größen wie Füllstand, Durchfluss, Druck oder Temperatur sowie der Einsatz von RFID-Technik sind mit der AFB Lernfabrik möglich.

Festo AG & Co. KG, Halle 15, Stand D07

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/118456/

Weitere Berichte zu: Lernfabrik Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulare Vertikaldrehmaschine im Einsatz bei den Drehspezialisten der Schneto AG
25.05.2016 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht HEIDENHAIN TS 642: universeller Ersatz für Tastsysteme der Baureihe TS 6xx
10.05.2016 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: PTB-Forscher können Ertrag von Solarzellen unter realen Bedingungen bestimmen

An einem neuartigen Messplatz messen die Wissenschaftler Referenzsolarzellen mit bisher unerreichter Genauigkeit

Solarzellen werden im Labor bisher unter einheitlich festgelegten Bedingungen getestet. Da die realen Bedingungen, wie die Temperatur oder der Einfallswinkel...

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome mit dem gewissen Twist

30.05.2016 | Physik Astronomie

Durchbruch in der zahnmedizinischen Bildgebung

30.05.2016 | Medizintechnik

Umweltfreundlicher Autolack aus Maisstärke soll Kratzer von selbst reparieren

30.05.2016 | Materialwissenschaften