Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromverteiler

17.04.2008
Die E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH aus Altdorf bei Nürnberg, Spezialist für Überstromschutz und Energieverteilung in Industrieanlagen, präsentiert das neue Stromverteilungs-System vom Typ SVS09 mit integrierter Melde- und Quittierlogik für den Einsatz in Schaltschränken der Prozess- und Leittechnik.

Gerade für die vielfältigen Mess- und Regelungsanforderungen eines Kraftwerksblocks mit seinen Tausenden von Messumformern und Ventilen, die systematisch, rationell und sicher in die Leittechnik eingebunden werden müssen, bietet der SVS09-Systemansatz einen deutlichen wirtschaftlichen Vorteil.Kaskadierung mit dem Stromverteiler möglich

Durch die Möglichkeit der Kaskadierung nach dem Master/Slave-Prinzip eignet sich der SVS09-Stromverteiler besonders für den Einsatz in umfangreicheren Absicherungskonzepten, weil durch die Kombination mehrerer 10-fach-Verteiler eine große Anzahl von E/A-Geräten und Messumformern kompakt und übersichtlich in die Steuerung integriert und gegen Überstrom abgesichert werden kann, so der Hersteller.

Mit einer geordneten Master/Slave-Gruppierung besteht die Möglichkeit – zusätzlich zu den Einzelalarmen – gezielt Summensignalisierungen für logische Funktionsgruppen in der Feldebene zusammenzufassen, heißt es.

Meldeelektronik ist auf steckbarem Modul untergebracht

Bei Überlast oder Kurzschluss soll der gesteckte Schutzschalter auslösen, und die SVS09-Mastereinheit für sich und alle zugeordneten Slaveeinheiten ein Summensignal generieren, das lokal direkt im Schaltschrank oder abgesetzt aus der Leitwarte heraus quittiert wird.

Nach Beseitigung der Störung wird der Schutzschalter manuell wieder eingeschaltet, wobei die Summensignalisierung in der Zwischenzeit für neu auflaufende Meldungen sofort wieder aufnahmebereit ist. Die Meldelogik ist auf einem steckbaren Signalisierungsmodul untergebracht und in stabiler ESD-unempfindlicher Relaistechnik ausgeführt, heißt es.

Stromverteiler hat für zehn Schutzschalter Platz

Direkt aufschnappbar auf die Hutschiene und mit einer Baubreite von 140 mm bietet der Stromverteiler SVS09 Platz für zehn Schutzschalter der thermisch-magnetischen Reihen 3600/3900 und 2210-S2 sowie für die elektronischen Ausführungen ESS20-03 und ESX10-03 mit integrierter Strombegrenzung.

Mit der Käfigzugfedertechnik und den durchschleifbaren Anschlüssen für die 24-VDC-Versorgung und Signalisierung sind Montage, Verdrahtung und Systemerweiterung laut Hersteller ein Kinderspiel und reduzieren Platz- und Verdrahtungsaufwand im Schaltschrank auf ein Minimum.

Nicht zuletzt biete das SVS09-System mit seinem Zusammenspiel von rationeller Verdrahtung, selektiver Absicherung und präziser Störmeldung die beste Grundlage für eine einfache, aber gezielte und systematische Fehlerdiagnose und soll somit für eine höhere Anlagenverfügbarkeit sorgen.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/118377/

Weitere Berichte zu: Schutzschalter Stromverteiler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Blumenkohl automatisch ernten
28.04.2016 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Bodenschätze in der Tiefsee lokalisieren – einfach und umweltschonend
22.04.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Im Focus: 2+1 is Not Always 3 - In the microworld unity is not always strength

If a person pushes a broken-down car alone, there is a certain effect. If another person helps, the result is the sum of their efforts. If two micro-particles are pushing another microparticle, however, the resulting effect may not necessarily be the sum their efforts. A recent study published in Nature Communications, measured this odd effect that scientists call “many body.”

In the microscopic world, where the modern miniaturized machines at the new frontiers of technology operate, as long as we are in the presence of two...

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2016: Diabetes schädigt das Herzkreislauf-System

02.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hepatitis C-Virus missbraucht den Fettstoffwechsel der Leber

03.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Ein starkes Team: B2RUN und moove bringen Firmen in Bewegung

03.05.2016 | Unternehmensmeldung