Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter senken Kosten beim Verpacken um 80%

17.04.2008
Da haben wir den Salat, wird man sich bei El Dulce gedacht haben. Personell wie auch in der Produktqualität unter Druck geraten, hatte das spanische Unternehmen in eine Automation mit Fanuc-Robotern investiert. Und dies mit Erfolg: Insgesamt 68 Roboter schneiden und verpacken heute jeden Tag zuverlässig über 40 000 Salatköpfe. Geldwerter Nebeneffekt: Die Arbeitskosten wurden um 80% gesenkt.

Für die spanische Region Murcia, etwa auf halbem Weg gelegen zwischen Gibraltar und Barcelona, zählt die Landwirtschaft zu den wichtigsten Einnahmequellen. Das warme Klima und die Bodenbeschaffenheit machen die Produktion großer Mengen und Sorten an Gemüse möglich.

Hinzu kommt, dass die Agrarindustrie der Region verstanden hat, wie sie ihre Wettbewerbsfähig in Spanien und am gesamten europäischen Markt durch den Einsatz von Hochtechnologien verbessern kann. Die Aussichten der Branche sind gut.

So auch für El Dulce, ein Familienunternehmen, das in hoher Stückzahl Salat produziert. Seine Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen befinden sich in San Javier, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt.

... mehr zu:
»Roboter »Robotics

Mediterranes Flair und moderne Technik sind kein Widerspruch: Die Bedeutung technischer Investitionen ist genauso offensichtlich wie der Bezug zur landwirtschaftlichen Kultur der Region.

Roboter für die gesamte Prozesskette

El Dulce setzt heute in der gesamten Prozesskette zwischen Anlieferung der Kopfsalate frisch vom Feld bis hin zur Disposition Roboter von Fanuc ein. Geplant, geliefert und installiert wurde die aus 68 Knickarm-Systemen bestehende Automationslösung von IT Robotics, einem im 90 km entfernten Alicante ansässigen Systemhaus. Die Anlage verarbeitet zurzeit 400000 Salatköpfe pro Tag, ist jedoch in der Lage, bis zu 550000 Stück tagtäglich abzufertigen.

José Sánchez, Geschäftsführer bei El Dulce, erklärt das Ausgangsproblem des Unternehmens. „Uns fehlt es einfach an qualifizierten Arbeitskräften. Wie auch in anderen Branchen der Region, sind unsere Mitarbeiter überwiegend Einwanderer. Die Arbeitsplätze sind zwar besetzt, aber unser Problem ist damit allein numerisch gelöst.

Zum einen mangelt es oft am notwendigen Geschick im Umgang mit unseren Erzeugnissen. Zum anderen haben wir eine große Fluktuation.“ In einem traditionell arbeitsintensiven Geschäft – allemal als Dauerzustand – sei dies eine gefährliche Situation.

Automation mit Robotern hat sich gelohnt

Natürlich, die Automation mit Fanuc-Robotern sei eine erhebliche Investition für sein Unternehmen gewesen, berichtet Sánchez weiter. Jedoch habe sich dieser Schritt für die weitere Entwicklung als richtig erwiesen. „Schon die Grundsatzentscheidung war uns nicht schwer gefallen. Im Wesentlichen ging es ja um das immer wieder gleiche Problem: Wir wollten die Qualität unserer Produkte wettbewerbsfähig halten.“

Die Lösung dieses Problems hat IT Robotics ebenso elegant wie griffig gelöst. Der frisch geschnittene Kopfsalat wird bei El Dulce in Kunststoffverpackungen auf Euro-Paletten angeliefert. Diese Paletten werden in einem separaten Bereich abgestellt, wo Fanuc-R-2000iB-Roboter das Gemüse aus den Schalen nehmen.

Die Stücke werden dann in Längsrichtung auf ein Förderband gelegt, das unmittelbar zur Schneidstation führt. Dabei ist nachrangig, an welchem Ende sich Salatkopf und -wurzel befinden. Entscheidend ist die Orientierung am Bandlauf.

Jeder der Roboter erfüllt dabei die gleiche Aufgabe. Sensoren sorgen dafür, dass die aufgelegten Salate zur nächsten freien Schneidstation geleitet werden. Hier ermittelt ein Bildverarbeitungs- und Messsystem den Durchmesser sowie das Gewicht der Köpfe.

Stücke, die die vorgegebenen Kriterien nicht erfüllen, werden aussortiert. Die Bildverarbeitung ortet außerdem die Lage der Wurzel und steuert entsprechend die folgenden Roboter des Systems an, die den Kopfsalat mit einem speziellen Pneumatik-Greifer packen.

Roboter bestücken Schneidmaschine

Die LR Mate 200iB setzen ihn sodann in eine Schneidemaschine, die die Wurzel entfernt. Anschließend halten die Roboter den Salat ein weiteres Mal unter das Bildverarbeitungssystem, und die definitive Größe wird dokumentiert.

Passiert er diese Abschlusskontrolle mit Erfolg, wird er zu einer weiteren Station transportiert, wo ihn ein Arbeiter in eine Plastikschale setzt. Ist diese schließlich voll, verfrachtet der Mitarbeiter sie auf das Förderband, mit dem es zur Verpackungsstation geht.

Ohne Roboter, Bild- und Messdatenverarbeitung würde El Dulce für das aktuelle Produktionsvolumen an die 500 Mitarbeiter benötigen, erläutert José Sánchez. Anders wären die täglich 400000 Salatköpfe nicht zu stemmen. Vor allem der vielen Sprachen und Nationalitäten wegen bedeutete dies jedoch eine gewaltige Managementaufgabe. Dagegen kommt das Unternehmen heute mit lediglich 100 gewerblichen Mitarbeitern aus.

Mit anderen Worten: Die Automationslösung von IT Robotics verringert die Arbeitskosten um 80%. So seien auch die hygienischen und Handhabungsschäden auf ein Minimum gesunken, betont der El-Dulce-Chef. „Dank der Roboter liegt die Ausschussquote jetzt bei fünf anstatt 20%.“

Umfang der Roboter-Installation für Baustein-Auswahl entscheidend

Auf dieser Basis will das Unternehmen aus San Javier seine In- und Auslandsumsätze nun weiter hochschrauben. Laut Juan Martinez, Geschäftsführer des Systemhauses IT-Robot, hatte der Umfang der Installation den entscheidenden Ausschlag gegeben, welche Bausteine im Einzelnen eingesetzt werden sollten.

„Bei der Größe des Projekts war eine enge Beziehung mit den Anbietern elementar. Und wir wussten, dass Fanuc nicht nur hochwertige und zuverlässige Roboter liefert, sondern auch die entsprechende technische Unterstützung.“ Insoweit seien die Roboter die Herzstücke der gesamten Produktionsanlage.

David Wickham | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/118370/

Weitere Berichte zu: Roboter Robotics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie