Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter senken Kosten beim Verpacken um 80%

17.04.2008
Da haben wir den Salat, wird man sich bei El Dulce gedacht haben. Personell wie auch in der Produktqualität unter Druck geraten, hatte das spanische Unternehmen in eine Automation mit Fanuc-Robotern investiert. Und dies mit Erfolg: Insgesamt 68 Roboter schneiden und verpacken heute jeden Tag zuverlässig über 40 000 Salatköpfe. Geldwerter Nebeneffekt: Die Arbeitskosten wurden um 80% gesenkt.

Für die spanische Region Murcia, etwa auf halbem Weg gelegen zwischen Gibraltar und Barcelona, zählt die Landwirtschaft zu den wichtigsten Einnahmequellen. Das warme Klima und die Bodenbeschaffenheit machen die Produktion großer Mengen und Sorten an Gemüse möglich.

Hinzu kommt, dass die Agrarindustrie der Region verstanden hat, wie sie ihre Wettbewerbsfähig in Spanien und am gesamten europäischen Markt durch den Einsatz von Hochtechnologien verbessern kann. Die Aussichten der Branche sind gut.

So auch für El Dulce, ein Familienunternehmen, das in hoher Stückzahl Salat produziert. Seine Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen befinden sich in San Javier, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt.

... mehr zu:
»Roboter »Robotics

Mediterranes Flair und moderne Technik sind kein Widerspruch: Die Bedeutung technischer Investitionen ist genauso offensichtlich wie der Bezug zur landwirtschaftlichen Kultur der Region.

Roboter für die gesamte Prozesskette

El Dulce setzt heute in der gesamten Prozesskette zwischen Anlieferung der Kopfsalate frisch vom Feld bis hin zur Disposition Roboter von Fanuc ein. Geplant, geliefert und installiert wurde die aus 68 Knickarm-Systemen bestehende Automationslösung von IT Robotics, einem im 90 km entfernten Alicante ansässigen Systemhaus. Die Anlage verarbeitet zurzeit 400000 Salatköpfe pro Tag, ist jedoch in der Lage, bis zu 550000 Stück tagtäglich abzufertigen.

José Sánchez, Geschäftsführer bei El Dulce, erklärt das Ausgangsproblem des Unternehmens. „Uns fehlt es einfach an qualifizierten Arbeitskräften. Wie auch in anderen Branchen der Region, sind unsere Mitarbeiter überwiegend Einwanderer. Die Arbeitsplätze sind zwar besetzt, aber unser Problem ist damit allein numerisch gelöst.

Zum einen mangelt es oft am notwendigen Geschick im Umgang mit unseren Erzeugnissen. Zum anderen haben wir eine große Fluktuation.“ In einem traditionell arbeitsintensiven Geschäft – allemal als Dauerzustand – sei dies eine gefährliche Situation.

Automation mit Robotern hat sich gelohnt

Natürlich, die Automation mit Fanuc-Robotern sei eine erhebliche Investition für sein Unternehmen gewesen, berichtet Sánchez weiter. Jedoch habe sich dieser Schritt für die weitere Entwicklung als richtig erwiesen. „Schon die Grundsatzentscheidung war uns nicht schwer gefallen. Im Wesentlichen ging es ja um das immer wieder gleiche Problem: Wir wollten die Qualität unserer Produkte wettbewerbsfähig halten.“

Die Lösung dieses Problems hat IT Robotics ebenso elegant wie griffig gelöst. Der frisch geschnittene Kopfsalat wird bei El Dulce in Kunststoffverpackungen auf Euro-Paletten angeliefert. Diese Paletten werden in einem separaten Bereich abgestellt, wo Fanuc-R-2000iB-Roboter das Gemüse aus den Schalen nehmen.

Die Stücke werden dann in Längsrichtung auf ein Förderband gelegt, das unmittelbar zur Schneidstation führt. Dabei ist nachrangig, an welchem Ende sich Salatkopf und -wurzel befinden. Entscheidend ist die Orientierung am Bandlauf.

Jeder der Roboter erfüllt dabei die gleiche Aufgabe. Sensoren sorgen dafür, dass die aufgelegten Salate zur nächsten freien Schneidstation geleitet werden. Hier ermittelt ein Bildverarbeitungs- und Messsystem den Durchmesser sowie das Gewicht der Köpfe.

Stücke, die die vorgegebenen Kriterien nicht erfüllen, werden aussortiert. Die Bildverarbeitung ortet außerdem die Lage der Wurzel und steuert entsprechend die folgenden Roboter des Systems an, die den Kopfsalat mit einem speziellen Pneumatik-Greifer packen.

Roboter bestücken Schneidmaschine

Die LR Mate 200iB setzen ihn sodann in eine Schneidemaschine, die die Wurzel entfernt. Anschließend halten die Roboter den Salat ein weiteres Mal unter das Bildverarbeitungssystem, und die definitive Größe wird dokumentiert.

Passiert er diese Abschlusskontrolle mit Erfolg, wird er zu einer weiteren Station transportiert, wo ihn ein Arbeiter in eine Plastikschale setzt. Ist diese schließlich voll, verfrachtet der Mitarbeiter sie auf das Förderband, mit dem es zur Verpackungsstation geht.

Ohne Roboter, Bild- und Messdatenverarbeitung würde El Dulce für das aktuelle Produktionsvolumen an die 500 Mitarbeiter benötigen, erläutert José Sánchez. Anders wären die täglich 400000 Salatköpfe nicht zu stemmen. Vor allem der vielen Sprachen und Nationalitäten wegen bedeutete dies jedoch eine gewaltige Managementaufgabe. Dagegen kommt das Unternehmen heute mit lediglich 100 gewerblichen Mitarbeitern aus.

Mit anderen Worten: Die Automationslösung von IT Robotics verringert die Arbeitskosten um 80%. So seien auch die hygienischen und Handhabungsschäden auf ein Minimum gesunken, betont der El-Dulce-Chef. „Dank der Roboter liegt die Ausschussquote jetzt bei fünf anstatt 20%.“

Umfang der Roboter-Installation für Baustein-Auswahl entscheidend

Auf dieser Basis will das Unternehmen aus San Javier seine In- und Auslandsumsätze nun weiter hochschrauben. Laut Juan Martinez, Geschäftsführer des Systemhauses IT-Robot, hatte der Umfang der Installation den entscheidenden Ausschlag gegeben, welche Bausteine im Einzelnen eingesetzt werden sollten.

„Bei der Größe des Projekts war eine enge Beziehung mit den Anbietern elementar. Und wir wussten, dass Fanuc nicht nur hochwertige und zuverlässige Roboter liefert, sondern auch die entsprechende technische Unterstützung.“ Insoweit seien die Roboter die Herzstücke der gesamten Produktionsanlage.

David Wickham | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/118370/

Weitere Berichte zu: Roboter Robotics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie