Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter senken Kosten beim Verpacken um 80%

17.04.2008
Da haben wir den Salat, wird man sich bei El Dulce gedacht haben. Personell wie auch in der Produktqualität unter Druck geraten, hatte das spanische Unternehmen in eine Automation mit Fanuc-Robotern investiert. Und dies mit Erfolg: Insgesamt 68 Roboter schneiden und verpacken heute jeden Tag zuverlässig über 40 000 Salatköpfe. Geldwerter Nebeneffekt: Die Arbeitskosten wurden um 80% gesenkt.

Für die spanische Region Murcia, etwa auf halbem Weg gelegen zwischen Gibraltar und Barcelona, zählt die Landwirtschaft zu den wichtigsten Einnahmequellen. Das warme Klima und die Bodenbeschaffenheit machen die Produktion großer Mengen und Sorten an Gemüse möglich.

Hinzu kommt, dass die Agrarindustrie der Region verstanden hat, wie sie ihre Wettbewerbsfähig in Spanien und am gesamten europäischen Markt durch den Einsatz von Hochtechnologien verbessern kann. Die Aussichten der Branche sind gut.

So auch für El Dulce, ein Familienunternehmen, das in hoher Stückzahl Salat produziert. Seine Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen befinden sich in San Javier, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt.

... mehr zu:
»Roboter »Robotics

Mediterranes Flair und moderne Technik sind kein Widerspruch: Die Bedeutung technischer Investitionen ist genauso offensichtlich wie der Bezug zur landwirtschaftlichen Kultur der Region.

Roboter für die gesamte Prozesskette

El Dulce setzt heute in der gesamten Prozesskette zwischen Anlieferung der Kopfsalate frisch vom Feld bis hin zur Disposition Roboter von Fanuc ein. Geplant, geliefert und installiert wurde die aus 68 Knickarm-Systemen bestehende Automationslösung von IT Robotics, einem im 90 km entfernten Alicante ansässigen Systemhaus. Die Anlage verarbeitet zurzeit 400000 Salatköpfe pro Tag, ist jedoch in der Lage, bis zu 550000 Stück tagtäglich abzufertigen.

José Sánchez, Geschäftsführer bei El Dulce, erklärt das Ausgangsproblem des Unternehmens. „Uns fehlt es einfach an qualifizierten Arbeitskräften. Wie auch in anderen Branchen der Region, sind unsere Mitarbeiter überwiegend Einwanderer. Die Arbeitsplätze sind zwar besetzt, aber unser Problem ist damit allein numerisch gelöst.

Zum einen mangelt es oft am notwendigen Geschick im Umgang mit unseren Erzeugnissen. Zum anderen haben wir eine große Fluktuation.“ In einem traditionell arbeitsintensiven Geschäft – allemal als Dauerzustand – sei dies eine gefährliche Situation.

Automation mit Robotern hat sich gelohnt

Natürlich, die Automation mit Fanuc-Robotern sei eine erhebliche Investition für sein Unternehmen gewesen, berichtet Sánchez weiter. Jedoch habe sich dieser Schritt für die weitere Entwicklung als richtig erwiesen. „Schon die Grundsatzentscheidung war uns nicht schwer gefallen. Im Wesentlichen ging es ja um das immer wieder gleiche Problem: Wir wollten die Qualität unserer Produkte wettbewerbsfähig halten.“

Die Lösung dieses Problems hat IT Robotics ebenso elegant wie griffig gelöst. Der frisch geschnittene Kopfsalat wird bei El Dulce in Kunststoffverpackungen auf Euro-Paletten angeliefert. Diese Paletten werden in einem separaten Bereich abgestellt, wo Fanuc-R-2000iB-Roboter das Gemüse aus den Schalen nehmen.

Die Stücke werden dann in Längsrichtung auf ein Förderband gelegt, das unmittelbar zur Schneidstation führt. Dabei ist nachrangig, an welchem Ende sich Salatkopf und -wurzel befinden. Entscheidend ist die Orientierung am Bandlauf.

Jeder der Roboter erfüllt dabei die gleiche Aufgabe. Sensoren sorgen dafür, dass die aufgelegten Salate zur nächsten freien Schneidstation geleitet werden. Hier ermittelt ein Bildverarbeitungs- und Messsystem den Durchmesser sowie das Gewicht der Köpfe.

Stücke, die die vorgegebenen Kriterien nicht erfüllen, werden aussortiert. Die Bildverarbeitung ortet außerdem die Lage der Wurzel und steuert entsprechend die folgenden Roboter des Systems an, die den Kopfsalat mit einem speziellen Pneumatik-Greifer packen.

Roboter bestücken Schneidmaschine

Die LR Mate 200iB setzen ihn sodann in eine Schneidemaschine, die die Wurzel entfernt. Anschließend halten die Roboter den Salat ein weiteres Mal unter das Bildverarbeitungssystem, und die definitive Größe wird dokumentiert.

Passiert er diese Abschlusskontrolle mit Erfolg, wird er zu einer weiteren Station transportiert, wo ihn ein Arbeiter in eine Plastikschale setzt. Ist diese schließlich voll, verfrachtet der Mitarbeiter sie auf das Förderband, mit dem es zur Verpackungsstation geht.

Ohne Roboter, Bild- und Messdatenverarbeitung würde El Dulce für das aktuelle Produktionsvolumen an die 500 Mitarbeiter benötigen, erläutert José Sánchez. Anders wären die täglich 400000 Salatköpfe nicht zu stemmen. Vor allem der vielen Sprachen und Nationalitäten wegen bedeutete dies jedoch eine gewaltige Managementaufgabe. Dagegen kommt das Unternehmen heute mit lediglich 100 gewerblichen Mitarbeitern aus.

Mit anderen Worten: Die Automationslösung von IT Robotics verringert die Arbeitskosten um 80%. So seien auch die hygienischen und Handhabungsschäden auf ein Minimum gesunken, betont der El-Dulce-Chef. „Dank der Roboter liegt die Ausschussquote jetzt bei fünf anstatt 20%.“

Umfang der Roboter-Installation für Baustein-Auswahl entscheidend

Auf dieser Basis will das Unternehmen aus San Javier seine In- und Auslandsumsätze nun weiter hochschrauben. Laut Juan Martinez, Geschäftsführer des Systemhauses IT-Robot, hatte der Umfang der Installation den entscheidenden Ausschlag gegeben, welche Bausteine im Einzelnen eingesetzt werden sollten.

„Bei der Größe des Projekts war eine enge Beziehung mit den Anbietern elementar. Und wir wussten, dass Fanuc nicht nur hochwertige und zuverlässige Roboter liefert, sondern auch die entsprechende technische Unterstützung.“ Insoweit seien die Roboter die Herzstücke der gesamten Produktionsanlage.

David Wickham | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/118370/

Weitere Berichte zu: Roboter Robotics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise