Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter senken Kosten beim Verpacken um 80%

17.04.2008
Da haben wir den Salat, wird man sich bei El Dulce gedacht haben. Personell wie auch in der Produktqualität unter Druck geraten, hatte das spanische Unternehmen in eine Automation mit Fanuc-Robotern investiert. Und dies mit Erfolg: Insgesamt 68 Roboter schneiden und verpacken heute jeden Tag zuverlässig über 40 000 Salatköpfe. Geldwerter Nebeneffekt: Die Arbeitskosten wurden um 80% gesenkt.

Für die spanische Region Murcia, etwa auf halbem Weg gelegen zwischen Gibraltar und Barcelona, zählt die Landwirtschaft zu den wichtigsten Einnahmequellen. Das warme Klima und die Bodenbeschaffenheit machen die Produktion großer Mengen und Sorten an Gemüse möglich.

Hinzu kommt, dass die Agrarindustrie der Region verstanden hat, wie sie ihre Wettbewerbsfähig in Spanien und am gesamten europäischen Markt durch den Einsatz von Hochtechnologien verbessern kann. Die Aussichten der Branche sind gut.

So auch für El Dulce, ein Familienunternehmen, das in hoher Stückzahl Salat produziert. Seine Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen befinden sich in San Javier, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt.

... mehr zu:
»Roboter »Robotics

Mediterranes Flair und moderne Technik sind kein Widerspruch: Die Bedeutung technischer Investitionen ist genauso offensichtlich wie der Bezug zur landwirtschaftlichen Kultur der Region.

Roboter für die gesamte Prozesskette

El Dulce setzt heute in der gesamten Prozesskette zwischen Anlieferung der Kopfsalate frisch vom Feld bis hin zur Disposition Roboter von Fanuc ein. Geplant, geliefert und installiert wurde die aus 68 Knickarm-Systemen bestehende Automationslösung von IT Robotics, einem im 90 km entfernten Alicante ansässigen Systemhaus. Die Anlage verarbeitet zurzeit 400000 Salatköpfe pro Tag, ist jedoch in der Lage, bis zu 550000 Stück tagtäglich abzufertigen.

José Sánchez, Geschäftsführer bei El Dulce, erklärt das Ausgangsproblem des Unternehmens. „Uns fehlt es einfach an qualifizierten Arbeitskräften. Wie auch in anderen Branchen der Region, sind unsere Mitarbeiter überwiegend Einwanderer. Die Arbeitsplätze sind zwar besetzt, aber unser Problem ist damit allein numerisch gelöst.

Zum einen mangelt es oft am notwendigen Geschick im Umgang mit unseren Erzeugnissen. Zum anderen haben wir eine große Fluktuation.“ In einem traditionell arbeitsintensiven Geschäft – allemal als Dauerzustand – sei dies eine gefährliche Situation.

Automation mit Robotern hat sich gelohnt

Natürlich, die Automation mit Fanuc-Robotern sei eine erhebliche Investition für sein Unternehmen gewesen, berichtet Sánchez weiter. Jedoch habe sich dieser Schritt für die weitere Entwicklung als richtig erwiesen. „Schon die Grundsatzentscheidung war uns nicht schwer gefallen. Im Wesentlichen ging es ja um das immer wieder gleiche Problem: Wir wollten die Qualität unserer Produkte wettbewerbsfähig halten.“

Die Lösung dieses Problems hat IT Robotics ebenso elegant wie griffig gelöst. Der frisch geschnittene Kopfsalat wird bei El Dulce in Kunststoffverpackungen auf Euro-Paletten angeliefert. Diese Paletten werden in einem separaten Bereich abgestellt, wo Fanuc-R-2000iB-Roboter das Gemüse aus den Schalen nehmen.

Die Stücke werden dann in Längsrichtung auf ein Förderband gelegt, das unmittelbar zur Schneidstation führt. Dabei ist nachrangig, an welchem Ende sich Salatkopf und -wurzel befinden. Entscheidend ist die Orientierung am Bandlauf.

Jeder der Roboter erfüllt dabei die gleiche Aufgabe. Sensoren sorgen dafür, dass die aufgelegten Salate zur nächsten freien Schneidstation geleitet werden. Hier ermittelt ein Bildverarbeitungs- und Messsystem den Durchmesser sowie das Gewicht der Köpfe.

Stücke, die die vorgegebenen Kriterien nicht erfüllen, werden aussortiert. Die Bildverarbeitung ortet außerdem die Lage der Wurzel und steuert entsprechend die folgenden Roboter des Systems an, die den Kopfsalat mit einem speziellen Pneumatik-Greifer packen.

Roboter bestücken Schneidmaschine

Die LR Mate 200iB setzen ihn sodann in eine Schneidemaschine, die die Wurzel entfernt. Anschließend halten die Roboter den Salat ein weiteres Mal unter das Bildverarbeitungssystem, und die definitive Größe wird dokumentiert.

Passiert er diese Abschlusskontrolle mit Erfolg, wird er zu einer weiteren Station transportiert, wo ihn ein Arbeiter in eine Plastikschale setzt. Ist diese schließlich voll, verfrachtet der Mitarbeiter sie auf das Förderband, mit dem es zur Verpackungsstation geht.

Ohne Roboter, Bild- und Messdatenverarbeitung würde El Dulce für das aktuelle Produktionsvolumen an die 500 Mitarbeiter benötigen, erläutert José Sánchez. Anders wären die täglich 400000 Salatköpfe nicht zu stemmen. Vor allem der vielen Sprachen und Nationalitäten wegen bedeutete dies jedoch eine gewaltige Managementaufgabe. Dagegen kommt das Unternehmen heute mit lediglich 100 gewerblichen Mitarbeitern aus.

Mit anderen Worten: Die Automationslösung von IT Robotics verringert die Arbeitskosten um 80%. So seien auch die hygienischen und Handhabungsschäden auf ein Minimum gesunken, betont der El-Dulce-Chef. „Dank der Roboter liegt die Ausschussquote jetzt bei fünf anstatt 20%.“

Umfang der Roboter-Installation für Baustein-Auswahl entscheidend

Auf dieser Basis will das Unternehmen aus San Javier seine In- und Auslandsumsätze nun weiter hochschrauben. Laut Juan Martinez, Geschäftsführer des Systemhauses IT-Robot, hatte der Umfang der Installation den entscheidenden Ausschlag gegeben, welche Bausteine im Einzelnen eingesetzt werden sollten.

„Bei der Größe des Projekts war eine enge Beziehung mit den Anbietern elementar. Und wir wussten, dass Fanuc nicht nur hochwertige und zuverlässige Roboter liefert, sondern auch die entsprechende technische Unterstützung.“ Insoweit seien die Roboter die Herzstücke der gesamten Produktionsanlage.

David Wickham | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/118370/

Weitere Berichte zu: Roboter Robotics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulare Vertikaldrehmaschine im Einsatz bei den Drehspezialisten der Schneto AG
25.05.2016 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht HEIDENHAIN TS 642: universeller Ersatz für Tastsysteme der Baureihe TS 6xx
10.05.2016 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Im Focus: Computational high-throughput screening finds hard magnets containing less rare earth elements

Permanent magnets are very important for technologies of the future like electromobility and renewable energy, and rare earth elements (REE) are necessary for their manufacture. The Fraunhofer Institute for Mechanics of Materials IWM in Freiburg, Germany, has now succeeded in identifying promising approaches and materials for new permanent magnets through use of an in-house simulation process based on high-throughput screening (HTS). The team was able to improve magnetic properties this way and at the same time replaced REE with elements that are less expensive and readily available. The results were published in the online technical journal “Scientific Reports”.

The starting point for IWM researchers Wolfgang Körner, Georg Krugel, and Christian Elsässer was a neodymium-iron-nitrogen compound based on a type of...

Im Focus: Mit atomarer Präzision: Technologien für die übernächste Chipgeneration

Im Projekt »Beyond EUV« entwickeln die Fraunhofer-Institute für Lasertechnik ILT in Aachen und für angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena wesentliche Technologien zur Fertigung einer neuen Generation von Mikrochips mit EUV-Strahlung bei 6,7 nm. Die Strukturen sind dann kaum noch dicker als einzelne Atome und ermöglichen besonders hoch integrierte Schaltkreise zum Beispiel für Wearables oder gedankengesteuerte Prothesen.

Gordon Moore formulierte 1965 das später nach ihm benannte Gesetz, wonach sich alle ein bis zwei Jahre die Komplexität integrierter Schaltungen verdoppelt. Er...

Im Focus: Ein negatives Enzym liefert positive Resultate

In den letzten zwanzig Jahren hat die Chemie viele wichtige Instrumente und Verfahren für die Biologie hervorgebracht. Heute können wir Proteine herstellen, die in der Natur bisher nicht vorkommen. Es lassen sich Bilder von Ausschnitten lebender Zellen aufnehmen und sogar einzelne Zellen in lebendigen Tieren beobachten. Diese Woche haben zwei Forschungsgruppen der Universitäten Basel und Genf, die beide dem Nationalen Forschungsschwerpunkt Molecular Systems Engineering angehören, im Forschungsmagazin «ACS Central Science» präsentiert, wie man ein nicht-natürliches Protein designt, das völlig neue Fähigkeiten aufweist.

Proteine sind die Arbeitspferde jeder Zelle. Sie bestehen aus Aminosäurebausteinen, die als Kette verbunden sind, welche sich zu funktionalen Maschinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juli 2016

25.05.2016 | Veranstaltungen

"European Conference on Modelling and Simulation" an der OTH Regensburg

25.05.2016 | Veranstaltungen

Fachtagung »Magnetwerkstoffe und Seltene Erden«

25.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ILA 2016: Additive Produktion ­einsatzfähiger Bauteile durch effiziente Prozessketten

25.05.2016 | Messenachrichten

Reliable in-line inspections of high-strength automotive body parts within seconds

25.05.2016 | Messenachrichten

Wie Zellen Barrieren überwinden

25.05.2016 | Förderungen Preise