Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massivumformer untermauern ihre Stellung in Sachen Umweltschutz

17.04.2008
Wie lässt sich der Anteil regenerativer Energien steigern, der CO2-Ausstoß senken? Über die Antworten zu diesen Fragen soll es nach dem „Word Energy Dialogue 2008“ in Halle 27, der im Rahmen der Fachmesse Energy stattfindet, mehr Klarheit geben. Eine Antwort steht auf dem Gemeinschaftsstand Massivumformung in Halle 4 bereits fest: An Schmiedeteilen kommt man nicht vorbei.

„Die Massivumformer bieten für alle drei Themen schon heute Lösungen“, sagt Dr. Theodor L. Tutmann, Geschäftsführer des Industrieverbands Massivumformung e. V., Hagen. Dazu wurde in letzter Zeit viel in die computergestützte Fertigung investiert.

Leichtbau bietet Chancen

Auf dem Gemeinschaftsstand geben 24 Aussteller Einblicke in die Ergebnisse, die laut Tutmann ein aktueller Zwischenstand sind. Aufgrund der Investitionen in Computersimulation und Prozesstechnik sei die Entwicklung „noch längst nicht“ abgeschlossen.

Dafür spricht das Leichtbaupotenzial, das noch lange nicht ausgeschöpft ist. Der Leichtbau ist laut Tutmann „eine große Herausforderung und Chance für alle Unternehmen der Massivumformung“. In der Branche werden dabei Möglichkeiten gesehen, hohe Festigkeit und Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung zu erreichen. „Das ist die Forderung, um die es geht“, hat der Verbands-Geschäftsführer erkannt.

Auf diese Forderung wird auf dem Forum Automotive Materials eingegangen. Dieses Forum findet direkt neben dem Gemeinschaftsstand der Massivumformer statt und steht heute – so der Verband – „ganz im Zeichen der automobilen Prozesskette“ in der Massivumformung.

Weniger Kraftstoffverbrauch durch härtere Stahlsorten

Aber auch auf dem Gemeinschaftsstand sind Resultate für den Automobilbereich zu sehen: zum Beispiel eine wälzgelagerte Ausgleichswelle für einen Vier-Zylinder-Dieselmotor. Aufgrund einer Reibungsoptimierung senkt die Welle den Kraftstoffverbrauch.

Das wurde mit einem induktiv härtbaren Stahl erreicht, der in einem automatisierten Schmiedeprozess umgeformt wurde. Stoffflusssimulation und Bauteilauslegung mit Hilfe von FEM führten zu einer Wellenoptimierung, für die laut Tutmann „extrem hohe Reinheit und geringste Welligkeit“ kennzeichnend sind. Die Ausgleichswelle wird einbaufertig mit Nadellager geliefert.

Die Ausrichtung der Branche auf innovative Produkte hat der Branche in Deutschland eine Spitzenstellung auf dem Weltmarkt eingebracht. Dort belegen die deutschen Massivumformer den zweiten Platz nach China, jedoch vor Japan und Nordamerika. Diese Stellung wurde im vergangenen Jahr verteidigt.

Massivumformung kann sich in Deutschland behaupten

Den Grund dafür sieht Tutmann darin, dass die Massivumformer am Standort Deutschland in erheblichem Ausmaß investieren. Sie unterstrichen damit, dass man auch in Deutschland erfolgreich produzieren könne. Das drückt sich in einem Produktionsanstieg 2007 um 10% im Vergleich zum Vorjahr aus. Allerdings bleibt die wirtschaftliche Situation angespannt.

„Die hohen Vormaterial- und Energiepreise stellen ein nicht unerhebliches Risiko für die weitere Branchenentwicklung dar“, berichtet der Verbands-Geschäftsführer. Um dieses Risiko zu reduzieren, ist man auf der Suche nach neuen Stahlbezugsquellen – auch außerhalb Europas. Ferner werden Möglichkeiten zur Werkstoff- und Energieeinsparung erschlossen. Auf diese Weise hofft man, den Preisanstieg wenigstens zum Teil kompensieren zu können.

Der Materialanteil an den Fertigungskosten liegt in der Massivumformung teilweise über 50%. Daher sind die Massivumformer laut Tutmann „darauf angewiesen, die deutliche gestiegenen Kosten beim Vormaterial in Form höherer Verkaufspreise unterzubringen.“

Infostelle Massivumformung, Halle 4, Stand E42

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/118412/

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Massivumformer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Helpline „APP-Programmierung“ bietet Service und Beratung rund um HEIDENHAIN-Software-Lösungen
06.04.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten