Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitoba bietet ein nicht alltägliches Engagement

17.04.2008
Als eines von elf Unternehmen in seiner Region wurde Metoba 2007 für sein Engagement in der Rubrik „Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ mit dem Dortmunder Personalmanagement-Prädikat ausgezeichnet. Familienfreundliche Arbeitsbedingungen sind bei Metoba Teil einer strategischen Personalpolitik.

Der Frauenanteil hat bei Metoba eine Ouote von über 30%. Das ist für die verfahrenstechnische Industrie ungewöhnlich hoch, kommt aber nicht von ungefähr: Die Inhabertochter Ute Thrams, heute selbst in der Geschäftsführung, war mit 22 Jahren Deutschlands jüngste Galvanisierungsmeisterin.

Seitdem sind Zahl und Quote weiblicher Fachkräfte im technischen Bereich kontinuierlich gestiegen. „Bereits 1989 wurden wir von der NRW-Landesregierung als erster frauenfreundlicher Betrieb ausgezeichnet“, sagt Geschäftsführer Dr. Sven Hering.

Die Metoba Metalloberflächenbearbeitung GmbH in Lüdenscheid wurde 1955 vom Galvaniseur- und Metallschleifermeister Heinrich Hering gegründet und hat sich aus handwerklichen Anfängen zum modernen Industriebetrieb der Veredelungstechnik entwickelt. Die Kunden kommen aus der Elektro- und Automobilzulieferindustrie. Der in der dritten Generation geführte Familienbetrieb beschäftigt 85 Mitarbeiter, davon 15 Auszubildende.

... mehr zu:
»Mitoba

Ein Großteil der Fach- und Führungskräfte wird im Unternehmen selbst ausgebildet. Metoba unterhält enge Kooperationen mit Schulen; während ihrer Ausbildung können die jungen Leute für zwei bis drei Wochen auch mal bei befreundeten Unternehmen „reinschnuppern“.

Mädchen und junge Frauen für technische Berufe begeistern

„Unser Engagement gilt für junge Männer und Frauen gleichermaßen“, so Geschäftsführer Hering. Gezielt werde aber versucht, mehr Mädchen und junge Frauen für die noch immer männerdominierten technischen Berufe zu interessieren und zu begeistern.

Dazu gehört nicht nur die Beteiligung am Girls‘ Day. „Für die drei Ausbildungsplätze zum Oberflächenbeschichter – früher Galvaniseur –, die wir jährlich regelmäßig anbieten, sind weibliche Kandidaten ausdrücklich erwünscht“, sagt Sven Hering.

Darüber hinaus fördert Metoba betriebliche Umschulungen, die auch noch den späteren Wechsel in einen technischen Bereich erlauben, zum Beispiel von der Bankkauffrau zur Oberflächenbeschichterin.

Familienfreundlichen Arbeitszeiten für junge Mütter und Väter

Nach der Aus- und Weiterbildung bieten familienfreudliche Arbeitszeit-Modelle jungen Müttern und Vätern Chancen für innerbetriebliche Fach- und Führungskarrieren. Flexible Arbeitszeitgestaltung ist auch in der Schichtarbeit möglich, ebenso individuelle Arbeitszeiten in der Familienphase oder tage- und wochenweise Freistellung bei persönlichen Problemen.

Wo es die betrieblichen Abläufe zulassen, wie in der Angebotsvorbereitung, Analytik oder Wareneingangsprüfung, ist eine persönlich abgestimmte Teilzeit möglich. Insgesamt 14% der Beschäftigten machen derzeit von der flexiblen Teilzeitregelung Gebrauch, darunter drei Männer.

„Dass diese Personalpolitik sich auszahlt, zeigen uns das gute Arbeitsklima, die hohe Motivation, geringe Fluktuation, der niedrige Krankenstand und letztlich das Betriebsergebnis“, resümiert Geschäftsführer Hering. Und eine Auszubildende fasst ihre Begeisterung am Berufsalltag bei Metoba so zusammen: „Ich will hier nie wieder weg.“

Ulrike Gloger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/118402/

Weitere Berichte zu: Mitoba

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics