Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Materialien sprengen Grenzen

15.04.2008
Mit dem Ziel, Materialien zu entwickeln, die selbst extremen Bedingungen standhalten, haben sich Forschungsinstitute aus ganz Europa zusammengetan. Extre-Mat heißt das integrierte Projekt der Europäischen Union, das von einem europäischen Forschungs- und Industriekonsortium unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching umgesetzt wird.

Auf einem Gemeinschaftsstand auf der Hannover-Messe 2008 wird ein Querschnitt aller Extre-Mat-Bereiche präsentiert. Der wissenschaftliche Koordinator des Projekts, Dr. Christian Linsmeier vom IPP, Bereich Materialforschung, und Dr. Uwe Schüssler von der Bayern Innovativ GmbH, verantwortlich für den Extre-Mat-Wissenstransfer, beantworten Fragen.

MM: Welchen Umfang hat das Projekt – personell und finanziell?

Linsmeier: Das Projekt läuft über fünf Jahre und hat ein Kostenvolumen von etwa 35 Mio. Euro, wovon 17,4 Mio. Euro von der EU übernommen werden. 37 beteiligte Organisationen aus zwölf Ländern decken alle Arbeitsfelder von der Grundlagen- über die anwendungsnahe Forschung bis hin zur industriellen Entwicklung ab. Weit über 100 Materialforscher arbeiten aktiv im Projekt mit.

... mehr zu:
»Energietechnik »Raumfahrt

MM: Was genau wollen Sie mit dem Projekt erreichen?

Schüssler: Ziel von Extre-Mat ist die Entwicklung neuer Materialien, die extremen Belastungen gewachsen sind. Die innovativen Höchstleistungsmaterialien – beispielsweise Werkstoffe, mit denen extreme Wärmeflüsse abgeführt werden können, oder ultradünne Schutzschichten, die auch bei hohen Temperaturen für schädigende Stoffe undurchlässig bleiben – sollen neue Anwendungsbereiche in Energietechnik, Elektronik und Raumfahrt erschließen.

Anwendungsbeispiele sind sehr effektive Kühlkörper für die Hochleistungselektronik, neue Triebwerke und Hitzeschilde für die Raumfahrt oder bestrahlungsresistente Bauteile für den Einsatz in der Fusionsforschung oder in der Kerntechnik. Zusätzlich werden diese neuen Materialien als „spin-offs“ auch auf ihre Tauglichkeit für Bremsen oder in Gasturbinen untersucht.

MM: Wo liegen Grenzen, die sich Ihrer Einschätzung nach nicht überwinden lassen?

Linsmeier: Was vor 10, 20 oder 30 Jahren technisch unmöglich schien, ist heute machbar. Bestehende Grenzen gilt es durch Materialforschung immer wieder neu auszuloten und zu verschieben. Hierbei sind völlig neuartige Ansätze, wie sie von einzelnen Universitäten oder Grundlagenforschungseinrichtungen verfolgt werden, von höchster Bedeutung.

MM: In welchen Bereichen ist der Bedarf an Höchstleistungswerkstoffen am größten?

Schüssler: Zusätzlich zu den Extre-Mat-Feldern Raumfahrt, Elektronik und Energietechnik gibt es Bedarf in der petrochemischen Industrie und bei einzelnen Anwendungen auf dem Mobilitätssektor. Diese werden im Rahmen von Extre-Mat als „Spin-off-Anwendungen“ untersucht.

MM: Welche Anwendungsbereiche werden zukünftig durch neue Materialien ganz anders aussehen?

Linsmeier: Als Querschnittstechnologie liefern neue Werkstoffe häufig einen nicht auf den ersten Blick erkennbaren Beitrag zu wichtigen Innovationen. Am spektakulärsten dürfte die Energietechnik durch neue Materialien revolutioniert werden.

Neue Werkstoffe sind der Schlüssel zur Erschließung einer treibhausgasfreien Energieversorgung, sei es durch Fusion, Wasserstofftechnologien oder das Einfangen von CO2 in Kohlekraftwerken. Andere Auswirkungen werden weniger offensichtlich sein. In der Elektronik stellt das Wärmeabfuhrproblem die Grenze für die Kompaktierung von elektronischen Bauteilen und Computern dar.

MM: In welchem Bereich der Materialtechnologien werden zurzeit die größten Innovationssprünge gemacht?

Linsmeier: Im Rahmen des Extre-Mat-Materialspektrums haben wir die größten Entwicklungssprünge bei den Schutzmaterialien und den Wärmesenken-Materialien zu verzeichnen. Dies ermöglicht für die Raumfahrt eine wesentlich höhere Sicherheit bei dem Wiedereintritt von Raumfahrzeugen in die Erdatmosphäre und den Bau von kompakteren Hochleistungselektronikkomponenten.

MM: Was werden Sie 2008 auf der Hannover-Messe zeigen?

Schüssler: Wir werden einen Querschnitt durch das gesamte Projekt zeigen. Schwerpunkte sind neben den Entwicklungsleistungen aller Projektpartner auch die Aspekte Nutzung und Vermarktung der Ergebnisse. Für kleinere Extre-Mat-Partner, die eine eigene Messepräsentation nicht realisieren können, ergibt sich so die hervorragende Möglichkeit, internationale Kontakte zu Interessenten aus der Industrie zu knüpfen.

Bayern Innovativ, Halle 2, Stand C08

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1613&pk=117876

Weitere Berichte zu: Energietechnik Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik