Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker markiert umweltfreundlich

15.04.2008
Der Tintenstrahldrucker Printjet Pro von Weidmüller eignet sich zum Bedrucken von Markierern im Multicard-Format. Dabei wird wasserbasierende Tinte im Schwarz- oder Einzelfarbdruck verwendet. Wir sprachen anlässlich der Hannover-Messe 2008 mit Thomas Butzek, Leiter Portfolio Markierungssysteme bei der Weidmüller Interface GmbH & Co.KG, Detmold, über die besonderen Eigenschaften des Gerätes.

MM: Für das eindeutige und dauerhafte Kennzeichnen gibt es schon Drucker. Was ist das Besondere an diesem Gerät?

Butzek: Mit Printjet Pro präsentiert Weidmüller einen neuartigen Tintenstrahldrucker, der Kunststoffmarkierer im Multicard-Format einfach, rationell und umweltfreundlich bedruckt. Das mit höchster Qualität, eindeutige, dauerhafte Markieren von Betriebsmitteln erleichtert Servicetätigkeiten oder Wartungsarbeiten und beschleunigt Fehlersuchen.

Das Druckergebnis ist gestochen scharf sowie wisch- und kratzfest. Dies muss auch so sein, schließlich sind beispielsweise Leitungen und Verbindungen über Jahre im Einsatz, die Markierungen sind rauen, widrigen Umgebungsbedingungen ausgesetzt.

MM: Waren für den industriellen Einsatz besondere Entwicklungen notwendig?

Butzek: Ja, wir haben die Druckertechnik eigens auf industrielle Einsätze abgestimmt – das betrifft das Tintenstrahlverfahren mit anschließender Fixierung ebenso wie die verwendeten Druckerpatronen und die Tinte. Das Gerät überzeugt durch seine hohe Dauergebrauchsfähigkeit. Auch ein Mehrschichtbetrieb ist problemlos möglich. Weil wir mit wasserbasierender, umweltfreundlicher Tinte arbeiten, müssen leere Druckerpatronen nicht über den Sondermüll entsorgt werden.

Das Bedruckungssystem für Kunststoffmarkierer arbeitet auf Basis von thermisch härtender Tinte. Der Drucker ist als Schwarz- oder Farbdrucker und für hohe Druckgeschwindigkeiten ausgelegt. Im Gegensatz zu anderen Verfahren stößt die thermische Fixierung von Weidmüller kein für die Umwelt belastendes Ozon aus.

MM: Für welche Markierer ist der Drucker geeignet?

Butzek: Der Printjet Pro beschriftet neutrale Kunststoffmarkierer im einheitlichen Multicard-Format, unser Sortiment umfasst mehr als 150 Varianten, für die Beschriftung aller Varianten reicht eine Software aus, nämlich M-Print Pro. Das im Drucker fest integrierte Magazin kann mit bis zu 20 Multicards bestückt werden. Der Anwender kann somit bis zu 4000 einzelne Markierer bedrucken.

Basis des Multicard-Konzepts ist das standardisierte, einheitliche Kartenformat. Die Markierer sind halogenfrei, sie lassen sich folglich auch in brandgefährdeten, anspruchsvollen Applikationen einsetzen, etwa in der Verkehrs- oder Gebäudetechnik.

MM: Wie flexibel ist die Software? Können damit auch individuelle Wünsche des Anwenders erfüllt werden?

Butzek: Mit der Windows-basierten Drucker-Software M-Print Pro lässt sich der Printjet Pro selbstverständlich auf eigene Wünsche und Bedürfnisse beim Markieren abstimmen. So lassen sich diverse CAD-Daten problemlos übernehmen. Mit der Software werden Daten importiert, editiert und verwaltet.

Die Software unterstützt die gesamte Prozesskette beim Kunden von der Planung im CAE-Programm bis hin zur Montage der einzelnen Komponenten. Weidmüller optimiert so insgesamt die Prozesskosten. Die Software bindet den Markierer direkt an CAE-und CAD-Systeme an. Dies vermeidet Fehler, vereinfacht Abläufe und spart Kosten. Eine Software genügt für den ganzen Prozess.

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Halle 11, Stand B 60

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/fertigungsmanagement/articles/117986/

Weitere Berichte zu: Drucker Printjet Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik