Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antriebstechnik mit Energiespareffekt

03.04.2008
Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise verlangt die Tatsache, dass rund zwei Drittel des industriellen Stromverbrauchs in Produktionsanlagen auf die Antriebstechnik entfallen, nach einem entsprechenden Produkt- und Leistungsangebot. Nord hat auf diese Herausforderung reagiert und das Produktportfolio durchgängig an Gesichtspunkten der Energieeffizienz ausgerichtet. Dabei kommt es auf die ganzheitliche Betrachtungsweise an, die sowohl Motor, Getriebe wie auch die Antriebselektronik einbezieht.

Nord baut Motoren für den internationalen Markt – mit und ohne Bremse sowie vierpolig als Energiespar-Drehstrommotor. Durch den Einsatz solcher Energiespar-Drehstrommotoren mit deutlich höherem Wirkungsgrad lassen sich Betriebskosten nachweislich senken. Die Energiespar-Drehstrommotoren von Nord werden auch nach den Vorschriften des US Energy Policy Act of 1992 (EPACT) geliefert.

Mit zahlreichen Vorteilen für den Betreiber kann auch die Nord-Getriebepalette für höchste Wirkungsgrade aufwarten. Durch optimierte Abwälzbewegungen speziell bei den Stirnradgetrieben reduzieren sich die mechanischen Verluste durch Reibung auf ein Minimum.

Die Getriebe arbeiten nahezu verlustfrei und werden in der bereits 1981 entwickelten Blockgehäusebauweise gebaut. Das Blockgehäusekonzept zeichnet sich besonders dadurch aus, dass alle Bohrungen in einem Gehäuseblock integriert sind. So gibt es keine angeschraubten Lagerflächen und drehmomentbeaufschlagten Dichtflächen.

Durch die Verwendung synthetischer Hochleistungsschmierstoffe in den Getrieben lassen sich die Wirkungsgrade abermals steigern. Das spart nicht nur Energie, sondern bewirkt auch eine höhere Lebensdauer, längere Wartungsintervalle sowie eine geringere Erwärmung der Antriebe.

Strombedarf für Magnetisierung wird gemäß abgenommenen Drehmomenten optimiert

Weiterer Faktor im Nord-Energieeffizienzkonzept sind die Frequenzumrichter. Für die unterschiedlichen Leistungsbereiche werden entsprechende Produkte angeboten. Ob Antriebselektronik, einfache Drehzahlsteuerung oder komplexe Positioniereinheit mit Lageregelung – dank zahlreicher Funktionen und Optionen sind den Anwendungen kaum Grenzen gesetzt.

Mit der automatischen Magnetisierungsanpassung der Energiesparfunktion wird der für die Magnetisierung notwendige Strombedarf durch Regelkreise im Frequenzumrichter entsprechend den abgenommenen Drehmomenten optimiert.

Nord auf der Hannover-Messe 2008: Halle 15, Stand G11

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/antriebstechnik/articles/116456/

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik Energiespar-Drehstrommotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten