Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfältige Möglichkeiten der Laserbearbeitung von Rohren

31.03.2008
Massengüter wie Rohre und Profile finden heute tausendfach Anwendung in den unterschiedlichsten Bereichen. So vielfältig die Einsatzbereiche, so individuell ist die Fertigung. Dabei setzen Hersteller immer häufiger auf das Werkzeug Laser – egal ob zum Schweißen, Schneiden oder Markieren.

Trinkwasserleitungen, Stahlmöbel, Maschinenrahmen oder feinste Röhrchen für die Medizintechnik – die Liste mit möglichen Einsatzgebieten ließe sich beliebig fortsetzen – überall werden Rohre geformt, geschweißt, geschnitten und markiert. Der Laserspezialist Rofin gibt den Herstellern mit seinen vielfältigen Laserstrahlquellen und Systemen dabei die perfekten Werkzeuge an die Hand.

Die Vorteile des Laserfügens kennt man im Siegener Unternehmen Esta Rohr: Hier produziert man seit 2005 mit einem 4,5-kW-CO2-Slab-Laser und dem Profile Welding System (PWS) vom Hamburger Laserhersteller Rofin, Meter für Meter längsnahtgeschweißte, nichtrostende Stahlrohre unterschiedlichster Durchmesser im 3-Schicht-Betrieb. „Der Nutzen liegt für uns auf der Hand“, berichtet Sven Pitzer, technischer Leiter bei Esta Rohr.

... mehr zu:
»ROFIN »Schweißen »Werkzeug

Laserschweißen deutlich schneller als WIG-Schweißen

„Im Gegensatz zum klassischen WIG-Schweißen ist der Laser rund dreimal so schnell. Wir schweißen zum Beispiel Rohre der Dimension 18 mm × 1 mm auf der konventionellen WIG-Anlage mit 5,5 m/min; die Laseranlage dagegen schafft 16 m/min, wobei uns hier nicht die Leistung des Lasers, sondern die integrierte Glühanlage in der Geschwindigkeit beschränkt.

Ebenso wichtig ist jedoch, dass sich alle üblichen rostfreien Stähle, egal ob austenitisch oder ferritisch, einwandfrei verschweißen lassen. Insbesondere die ferritischen Chromstähle fertigen wir inzwischen ausschließlich mittels Laserschweißen“, so Pitzer weiter.

Neben den bekannten austenitischen Werkstoffen erfahren die ferritischen Stähle wie 1.4509, 1.4520 oder auch 1.4521 aktuell eine Wiederentdeckung, weil sie wegen der günstigeren Kosten, bei gleichwertiger Korrosionsbeständigkeit, auf vielen Anwendungsgebieten eine wirtschaftliche und gleichzeitig technisch machbare Alternative darstellen. Bei der Herstellung von Edelstahlrohren aus diesen Werkstoffen kann der Laser mit der Möglichkeit, die eingebrachte Streckenenergie genau zu kontrollieren, seine Prozessvorteile ausspielen.

Außer Esta Rohr haben sich in den letzten fünf Jahren weltweit mehr als zwanzig neue Unternehmen für Rofins CO2-Slab-Laser zusammen mit dem Profile Welding System für die Fertigung von Edelstahlrohren entschieden. Mit der integrierten Spaltlageerkennung gleicht die PWS-Sensorik selbst geringste Abweichungen in der Schweißposition aus und ermöglicht somit ein optimales Schweißergebnis auch unter schwierigen Bedingungen.

Laserschweißnähte deutlich belastbarer

Dabei punktet das Lasersystem nicht nur in Sachen Schnelligkeit, sondern auch bezüglich Festigkeit: Laserschweißnähte sind bei nachträglichem Verformen deutlich belastbarer als konventionell erzeugte Schweißnahtverbindungen – ein dickes Plus, wenn die Rohre anschließend umgeformt werden.

Egal ob Schweißen, Schneiden oder Markieren von kleinsten, millimetergenauen Bauteilen bis hin zu großen Rohrdurchmessern oder komplexen Konturen – der Laser wird von vielen Unternehmen als zuverlässiges, flexibles und wirtschaftliches Werkzeug in der Herstellung von Rohren eingesetzt.

Rofin steht diesen Kunden mit ausgereifter Technik, kundennahem Service und einem großen Know-how dabei gerne zur Seite. Was damit alles machbar ist, das demonstriert der Laserhersteller auf der Tube 2008 in Düsseldorf.

Rofin-Sinar Laser GmbH, Halle 8b, Stand C14

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/116039/

Weitere Berichte zu: ROFIN Schweißen Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie